Advertisement

Toxische und medikamentöse Leberschäden

  • Ulrich R. Fölsch
  • Ulrich Junge
Part of the Kliniktaschenbücher book series (KTB)

Zusammenfassung

Alkoholabusus ist die bei weitem wichtigste Ursache von Lebererkrankungen. Häufigste und bei allen Menschen, die größere Alkoholmengen trinken, regelmäßig auftretende Leberschädigung ist die Fettleber. Sie ist nach Abstinenz völlig reversibel. Aus der Fettleber entwickelt sich bei vielen, aber nicht bei allen Alkoholikern aus unbekannter Ursache eine Fettleberhepatitis. Sie kann symptomlos ablaufen oder als fulminante Fettleberhepatitis zum Tode führen. Die Fettleberhepatitis schließlich geht bei fortgesetztem Alkoholabusus in eine Leberzirrhose über.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Teschke R (1987) Läßt sich der Alkoholschaden an der Leber medikamentös begrenzen? Z Gastroenterol 25: 274–278PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Conn HO (1978) Steroid treatment of alcoholic hepatitis. Gastroenterology 74: 319–326PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Maddrey WC (1986) Is therapy with testosterone or anabolic androgenic steroids useful in the treatment of alcoholic liver disease? Hepatology 6: 1033–35PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    The Copenhagen Study Group for Liver Diseases (1986) Testosterone treatment of men with alcoholic cirrhosis: a double-blind study. Hepatology 6: 807–813CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Orrego H, Blake JE, Blendis CM (1987) Long-term treatment of alcoholic liver disease with propylthiourazil. N Engl J Med 317: 1421–1426PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Zilker T, von Clarmann M (1988) Knollenblätterpilz-Vergiftung. Diagnostisches und therapeutisches Vorgehen. Dtsch Ärztebl 85: 1562–5Google Scholar
  7. 7.
    Teschke R (1985) Leberschäden durch Arzneimittel. Dtsch Med Wochenschr 108: 190–194CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Prescott LF, Illingworth RN, Critchley JA et al. (1979) Intravenous N-acetylcysteine: the treatment of choice for paracetamol poisoning. Br Med J 2: 1097–1100PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

  • Ulrich R. Fölsch
    • 1
  • Ulrich Junge
    • 2
  1. 1.Medizinische Klinik und PoliklinikGöttingenDeutschland
  2. 2.Medizinische KlinikStädtische Krankenanstalten RosenhöheBielefeld 14Deutschland

Personalised recommendations