Die Simplexmethode

  • George B. Dantzig
Part of the Ökonometrie und Unternehmensforschung / Econometrics and Operations Research book series (ÖKONOMETRIE, volume 2)

Überblick

Die Normalform des in § 3–8 entwickelten mathematischen Problems der linearen Programmierung bestellt darin, für eine Menge nichtnegativer Variablen Werte zu finden, die einem System linearer Gleichungen genügen und eine Linearform z minimieren.

Wir unterscheiden zwischen der Simplexmethode, die mit einem linearen Programmierungsproblem in Normalform beginnt, und dem Simplexalgorithmus, der mit einer kanonischen Form beginnt, aus einer Folge von Pivot-Operationen besteht und das hauptsächliche Teilverfahren der Simplex methode darstellt.

Bei der Simplexmethode besteht der erste Schritt in der Einführung gewisser künstlicher Variablen in die Normalform. Das so erhaltene Hilfsproblem ist in kanonischer Form. Danach wird der Simplexalgorithmus angewandt. Er besteht aus einer Folge von Pivot-Operationen, die als Phase I bezeichnet wird, durch die man eine Folge verschiedener kanonischer Formen bestimmt. Die Aufgabe besteht nun darin, eine zulässige Lösung zu finden, vorausgesetzt daß eine existiert. Wenn die letzte kanonische Form eine solche Lösung ergibt, wird der Simplexalgorithmus wiederum bei einer zweiten Folge von Pivot-Operationen angewandt, was als Phase II bezeichnet wird. Die Aufgabe ist jetzt, eine optimale zulässige Lösung zu finden, vorausgesetzt daß sie existiert.

Im folgenden §5-1 wird der Simplexalgorithmus beschrieben; eine Anwendung als Teil der Simplexmethode wird in § 5-2 entwickelt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

Simplexmethode

  1. Beale, 1952–1Google Scholar
  2. Dantzig, 1951–3Google Scholar
  3. Garvin, 1960–1Google Scholar
  4. Gass, 1958–1Google Scholar
  5. Geissler, 1960–1Google Scholar
  6. Hadley, 1961–1Google Scholar
  7. Hadley und Simonnard, 1959–1Google Scholar
  8. Hoffman, 1951–1Google Scholar
  9. Jaeger und Wenke, 1966–1Google Scholar
  10. Künzi, 1958–1Google Scholar
  11. Lehman, 1954–1Google Scholar
  12. Orchard-Hays, 1956–1Google Scholar
  13. Orchard-Hays, Cutler und Judd, 1956–1Google Scholar
  14. Orden, 1954–1Google Scholar
  15. Tucker, 1955–2Google Scholar
  16. Vajda, 1956–1, 1958–1, 1961–1Google Scholar
  17. Vazsonyi, 1958–1Google Scholar

Lösung linearer Programme durch andere Methoden als die Simplexmethode

  1. Ablow und Brigham, 1955–1Google Scholar
  2. Agmon, 1954–1Google Scholar
  3. Bélakrekó, 1964–1Google Scholar
  4. Brown und Koopmans, 1951–1Google Scholar
  5. Frisch, 1957–1Google Scholar
  6. Hoffman, Manos, Sokolowsky und Wiegmann, 1953–1Google Scholar
  7. Kantorovich, 1939–1Google Scholar
  8. Motzkin, Raiffa, Thompson und Thrall, 1953–1Google Scholar
  9. Motzkin und Schoenberg, 1954–1Google Scholar
  10. Orden, 1954–1Google Scholar
  11. Pyne, 1956–1Google Scholar
  12. Rosen, 1960–1Google Scholar
  13. Stiefel, 1960–1Google Scholar
  14. Tompkins, 1955–1,1957–1Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1966

Authors and Affiliations

  • George B. Dantzig
    • 1
  1. 1.University of CaliforniaBerkeleyUSA

Personalised recommendations