Ungewißheit

  • George B. Dantzig
Part of the Ökonometrie und Unternehmensforschung / Econometrics and Operations Research book series (ÖKONOMETRIE, volume 2)

Zusammenfassung

Bei genauer Analyse zeigt sich, daß bei den meisten Programmierungsproblemen der Praxis eine Ungewißheit entweder in bezug auf die Strukturmatrix oder in bezug auf die konstanten Glieder vorhegt. Die bisher beschriebenen Verfahren beachten aber nicht die ungewisse Natur der Koeffizienten des Programms. In dem Zeitraum von 1955 bis 1960 versuchten verschiedene Forscher, Methoden der linearen Programmierung auf solche Probleme zu erweitern, bei denen in gewisser Weise eine Zielfunktion optimiert werden soll, welche Restriktionen unterworfen ist, deren Konstanten zufälligen Variationen ausgesetzt sind [Dantzig, 1955-1, Ferguson und Dantzig, 1956-1]. Eine der Hauptschwierigkeiten besteht darin, daß sich solche Probleme in verschiedener Weise formulieren lassen, wobei nur bruchstückartige Ergebnisse für jede dieser Formuüerungen vorhegen [Madansky, 1959-1]. In diesem Kapitel wollen wir einige der auf diesem Gebiet gelösten Probleme untersuchen, aber gleichzeitig warnend darauf hinweisen, daß die jetzige Behandlung unvollständig ist und noch viele Untersuchungen vorgenommen werden müssen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Babbab, 1955–1Google Scholar
  2. Bellman, 1957–1Google Scholar
  3. Bereany, 1963–1Google Scholar
  4. Charnes und Cooper, 1959–11963–1Google Scholar
  5. Charnes, Cooper und Thompson, 1964–1Google Scholar
  6. Charnes und Lemke, 1954–1Google Scholar
  7. Cranier, 1955–1Google Scholar
  8. Dantzig, 1954–1, 1954–3, 1955–1, 1956–2Google Scholar
  9. Dantzig und Madansky, 1960–1Google Scholar
  10. Elagizy, 1964–1Google Scholar
  11. El-Maghraby, 1959–1, 1960–1Google Scholar
  12. Feller, 1957–1Google Scholar
  13. Ferguson und Dantzig, 1956–1Google Scholar
  14. Freund, 1956–1Google Scholar
  15. Krelle, 1960–1Google Scholar
  16. Kuhn und Tucker, 1950–2Google Scholar
  17. Madansky, 1959–1, 1960–1, 2, 1963–1Google Scholar
  18. Mangasarian, 1964–1Google Scholar
  19. Markowitz, 1952–1, 1956–1Google Scholar
  20. Miller und Wagner, 1964–1Google Scholar
  21. Naslund und Whinston, 1962–1Google Scholar
  22. Neyman, 1950–1Google Scholar
  23. Radner, 1955–1Google Scholar
  24. Reiter, 1957–1Google Scholar
  25. Simon, 1956–1Google Scholar
  26. Sinha, 1963–1Google Scholar
  27. Stigler, 1945–1Google Scholar
  28. Talacko, 1959–1Google Scholar
  29. Theil, 1957–1,1961–1Google Scholar
  30. Tintner, 1955–1Google Scholar
  31. Tintner, Millham und Sengupta, 1963–1Google Scholar
  32. Vajda, 1958–2Google Scholar
  33. Van den Bogaard, 1960–1Google Scholar
  34. Van Moeseke und Tintner, 1964–1Google Scholar
  35. Vazsonyi, 1955–1Google Scholar
  36. Votaw, 1960–1Google Scholar
  37. Wagner, 1958–2Google Scholar
  38. Wald, 1950–1Google Scholar
  39. Wets, 1964–2Google Scholar
  40. Williams, 1963–1Google Scholar
  41. Wolfe, 1959–1Google Scholar

Einige deutschsprachige Lehrbücher über Wahrscheinlichkeitstheorie oder Statistik

  1. FIsz, 1958–1Google Scholar
  2. Gnedenko, 1957–1Google Scholar
  3. Krickeberg, 1963–1Google Scholar
  4. Morgenstern, 1964–1Google Scholar
  5. Renyi, 1962–1Google Scholar
  6. Richter, 1956–1Google Scholar
  7. Schmetterer, 1956–1Google Scholar
  8. Van der Waerden, 1957–1Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1966

Authors and Affiliations

  • George B. Dantzig
    • 1
  1. 1.University of CaliforniaBerkeleyUSA

Personalised recommendations