Dosismessungen bei Bewegungsbestrahlung

  • H. Wichmann
  • F. Heinzel

Zusammenfassung

Mehr als die Stehfeldbestrahlung erfordert die Bewegungsbestrahlung zur exakten Handhabung eine Kontrolle der Dosisermittlung durch Messungen am Patienten sowie einen Aufschluß über die Dosisverteilung durch Messung an homogenen und körperähnlichen Phantomen. Die meßtechnischen Forderungen sind bei der Bewegungsbestrahlung etwas anders als bei der Stehfeldbestrahlung. Die Messung in Körperhöhlen sowie die Ausmessung kleiner Felder in Wasserphantomen macht die Verwendung von dünnen, wasserdichten Schlauchkammern mit kleinem Meßvolumen erforderlich. Ferner steht die Messung der Dosis gegenüber derjenigen der Dosisleistung im Vordergrund, da eigentlich nur die während des Durchfahrens des Bestrahlungs-Winkelbereiches insgesamt an einen Punkt gelangte Dosis von Interesse ist. Die Meßeinrichtung braucht also nicht unbedingt eine Dosisleistungsanzeige zu ermöglichen; solche kann durch eine Dosismessung über eine bestimmte Zeit (1 oder 2 min) bei feststehender Röhre ersetzt werden. Eine Meßeinrichtung, die ausschließlich eine Dosisleistungsanzeige erlaubt, ist dagegen für die Zwecke der Bewegungsbestrahlung unbrauchbar. Kondiometerkammern erscheinen auf den ersten Blick sehr geeignet, denn man kann eine ganze Reihe gleichzeitig an verschiedenen Meßpunkten verteilen. Ihr Nachteil liegt jedoch einmal darin, daß es sehr schwierig ist, sie im Wasserphantom zu verwenden, und zum anderen eine ausreichende Empfindlichkeit auch eine bestimmte Größe voraussetzt. Kleinere Kammern, aus nicht luftäquivalentem Material (Leichtmetall) hergestellt, haben zwar eine wesentlich größere Empfindlichkeit, doch wird dadurch eine Wellenlängenabhängigkeit hineingebracht, die wegen der unterschiedlichen Größe und Qualität der Primär- und Streustrahlung im Phantom auch durch Korrekturfaktoren nicht hinreichend ausgeschaltet werden kann.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1959

Authors and Affiliations

  • H. Wichmann
    • 1
  • F. Heinzel
    • 1
  1. 1.HamburgDeutschland

Personalised recommendations