Aldehyde und Ketone

  • Carl R. Noller

Zusammenfassung

Den gesättigten Alkoholen und Äthern kommt die allgemeine Formel C n H2n+2O zu. Es ist nun eine Gruppe von Verbindungen geringeren Sättigungsgrades der allgemeinen Formel C n H2nO bekannt. Da das erste Glied dieser Reihe, CH2O, nur ein Kohlenstoffatom besitzt, kann die Ungesättigtheit nicht von einer Kohlenstoff-Kohlenstoff-Doppelbindung herrühren. Hieraus folgt unter Berücksichtigung der Valenzregeln zwingend eine Struktur, in der das Kohlenstoffatom durch eine Doppelbindung mit dem Sauerstoffatom verknüpft ist. Die funktionelle Gruppe C=O, die als Carbonylgruppe bezeichnet wird, wurde schon in der Carboxylgruppe der Carbonsäuren angetroffen, doch wurden dort ihre Eigenschaften durch die Anwesenheit einer Hydroxylgruppe am selben Kohlenstoffatom verdeckt. Sind nur Wasserstoff- und Kohlenstoffatome mit der Carbonylgruppe verbunden, so ist diese Gruppe charakteristisch für die als Aldehyde und Ketone bezeichneten Verbindungen. Bei den Aldehyden ist mindestens ein Wasserstoffatom an die Carbonylgruppe gebunden; sie haben die allgemeine Formel RCHO. Bei den Ketonen sind zwei Kohlenstoffatome mit der Carbonylgruppe verknüpft, entsprechend der Formel RCOR. Die Darstellungsmethoden und Reaktionen stehen mit diesen Strukturen im Einklang.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Vgl. S. 127.Google Scholar
  2. 1.
    Arthur Lapworth (1872–1941), Professor an der Universität Manchester, hatte erst den Lehrstuhl für organische Chemie, dann den für physikalische Chemie inne. Er war eM bahnbrechender Erforscher organischer Reaktionsmechanismen. Seine Ideen waren so neuartig, daß sein Frühwerk viele Jahre wenig Beachtung fand. Seine Arbeiten über die Anlagerung von Cyanwasserstoff an Carbonylverbindungen, die Bromierung von Ketonen und über Säure- und Basenkatalyse gelten heute als klassisch.Google Scholar
  3. 1.
    Alexander Michailowitsch Butlerow (1828–1886), bedeutender russischer Chemiker und Professor an den Universitäten Kasan und St. Petersburg. Er stellte als erster wäßrigen Formaldehyd her, desgleichen Paraformaldehyd, Hexamethylentetramin und das Kohlenhydratgemisch, das durch Einwirkung von verdiinntem Calciumhydroxyd auf Formaldehyd entsteht. Er war ein eifriger Verfechter der Strukturauffassung der organischen Chemie und der erste, der von der „chemischen Struktur organischer Verbindungen“ sprach. Butlerow stellte den ersten tertiären Alkohol durch Einwirkung von Zinkmethyl auf Acetylchlorid dar. Seine Untersuchungen über die Reaktionen des tert.-Butylalkohols führten ihn zur Darstellung der isomeren Butane und Butene und zur Entdeckung der Polymerisation des Isobutylens und des säurekatalysierten Gleichgewichts zwischen den zwei Diisobutylenen (S. 66).Google Scholar
  4. 1.
    Selten haben Wissenschaftler die Entscheidungen von Politikern and Staatsmännern direkt beeinflußt, aber es wird behauptet, die Balfour Declaration, durch die Palästina zur Nationalheimat der Juden erklärt wurde, sei ein Akt der Dankbarkeit Lloyd Georges gegenüber Chaim Weizmann (1874–1952) gewesen, der diesel Verfahren zur Herstellung von Aceton entwickelte. Weizmann wurde später der erste Präsident des neuen Staates Israel.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG. Berlin · Göttingen · Heidelberg 1960

Authors and Affiliations

  • Carl R. Noller

There are no affiliations available

Personalised recommendations