Öffentlicher Gesundheitsdienst

  • E. Rodenwaldt
  • R.-E. Bader

Zusammenfassung

Nur zögernd in großen Zeitabständen vorschreitend und mit langen Zeiten des Stillstandes entwickelte sich seit dem frühen Mittelalter aus dem Heilwesen ein Gesundheitswesen. Zu dem Bemühen, dem Erkrankten zu helfen, ihn zu heilen, den Siechen und Armen die Bürde ihres Daseins zu erleichtern, tritt spät erst ein Bestreben, dem vorzubeugen, daß die Gesundheit Schaden erleide. Der Gemeinschaft so günstige Lebensbedingungen zu schaffen, daß ein Höchstmaß von Gesundheit und eine hohe Lebenserwartung erreicht werde, dafür bringen die ersten Jahrhunderte der Neuzeit kaum mehr als vereinzelte Vorschläge, die gröbsten hygienischen Mißstände im öffentlichen Leben in Stadt und Land zu beseitigen. Zu ihrer Verwirklichung kommt es nur in bescheidensten Anfängen und selbst das „System einer vollständigen medizinischen Polizey“ Johann Peter Franks (Mannheim 1779) blieb eine Predigt in der Wüste, zwar von einsichtsvollen Ärzten und Hochschullehrern der Medizin gerühmt und bewundert, von dem Gesetzgeber aber fast unbeachtet und schon nach wenigen Jahrzehnten so gut wie vergessen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

  1. Esmarch, E. v.: Hygienisches Taschenbuch, 6. Aufl. Berlin, Heidelberg, Göttingen: Springer 1950.CrossRefGoogle Scholar
  2. Fischer, A.: Geschichte des Deutschen Gesundheitswesens. Berlin 1933.Google Scholar
  3. Frank, J. P.: System einer vollständigen medizinischen Polizey. Mannheim 1779. Frankenthal 1791/92.Google Scholar
  4. Fromme, W.: Öffentlicher Gesundheitsdienst. In Naturforschung und Medizin in Deutschland 1939–1946, Band 56. Wiesbaden 1948.Google Scholar
  5. Goetze, F. u. H. Meeske: Reichsgesundheitswesen. München—Berlin—Leipzig 1937.Google Scholar
  6. Grundmann, H.: Der Begriff der Medizinalpolizei. Leipzig 1934.Google Scholar
  7. Haubold, H.: Die internationale Zusammenarbeit der Gesundheitsbehörden. In Flügges Grundriß der Hygiene. Berlin 1940.Google Scholar
  8. Möbius, E. : Aufgabenkreis und Organisation des staatlichen Gesundheitsamtes. In Staatsmedizinische Abhandlungen. Leipzig 1936.Google Scholar
  9. Möllers, B.: Die Gesundheitsführung des Deutschen Volkes. In Flügges Grundriß der Hygiene. Berlin 1940.Google Scholar
  10. Möllers, B.: Vorbeugung der übertragbaren Krankheiten (Seuchengesetzgebung). In Flügges Grundriß der Hygiene. Berlin 1940.Google Scholar
  11. Möllers, B.: Gesundheitswesen und Wohlfahrtspflege im Deutschen Reich. Berlin 1930.Google Scholar
  12. Spitta, O.: Grenzen der hygienischen Anforderungen in der öffentlichen Gesundheitspflege. Gesundh.-Ing. 1932.Google Scholar
  13. Wollenweber, N.: Der Arzt des öffentlichen Gesundheitsdienstes. Leipzig 1950.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG. in Berlin, Göttingen and Heidelberg 1951

Authors and Affiliations

  • E. Rodenwaldt
    • 1
  • R.-E. Bader
    • 1
  1. 1.HeidelbergDeutschland

Personalised recommendations