Die praktische Anwendung der Erbbiologie des Menschen

  • Friedrich Vogel

Zusammenfassung

Eine Kenntnis der Vererbungsvorgänge beim Menschen wäre selbst dann für uns wichtig, wenn wir nicht die geringsten praktischen Schlußfolgerungen daraus ziehen könnten; denn sie ist unerläßlich für unser Wissen über das Wesen und die Biologie des Menschen überhaupt. Tatsächlich hat sie aber in mehreren Richtungen eine sehr unmittelbare praktische Bedeutung. So gibt uns die Kenntnis des spezifischen erblichen Defektes u. U. Hinweise für eine gezielte Therapie (Kap.VII, 8c). Diese und andere praktische Schlußfolgerungen werden an verschiedenen Stellen in diesem Buch besprochen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Baitsch, H.: Untersuchungen zum Problem der Objektivierung des erbbiologischen Vaterschaftsnachweises. Habilitationsschrift; Naturwiss. Fakultät München (1957) unveröff.; dort viel Lit.Google Scholar
  2. — Mathematisch-statistische Verfahren im anthropologisch-erbbiologischen Gutachten. In: „Biostatistische Auswertung beim serologischen, gynäkologischen und anthropologischen Gutachten.“ Fischer-Verlag, Stuttgart (1961); dort viel Lit.Google Scholar
  3. Bauer, R. K.: Allgemeine Theorie einer anthropo-biometrischen Abstammungsdiagnose. Anthrop. Anz. 23, 298–312 (1960).Google Scholar
  4. —, u. H. Baitsch: Die Grundlagen für die Anwendung der Entscheidungsanalysen im erbbiologischen Vaterschaftsnachweis. Mitt. blatt math. Statistik 6, 61–92 (1954).Google Scholar
  5. Dice, L. R.: The structure of heredity counseling services. Eugen. Quart. 5, 38–40 (1958).Google Scholar
  6. Fleischhacker, H.: Zur „multifaktoriellen“ Vererbung normaler metrischer und morphologischer Merkmale beim Menschen. Anthrop. Anz. 24, 310–318 (1961).Google Scholar
  7. Fraser, F. C.: Types of problems presented to genetic counselors. Eugen. Quart. 5, 46–48 (1958).Google Scholar
  8. Gesenius, H.: Empfängnisverhütung. München-Berlin: Urban & Schwarzenberg 1959.Google Scholar
  9. Kaelin, A.: Statistische Prüf- und Schätzverfahren für die relative Häufigkeit von Merkmalsträgern in Geschwisterreihen bei einem der Auslese unterworfenen Merkmal mit Anwendung auf das Retinagliom. Arch. Klaus-Stift. Vererb.-Forsch. 30, 263–485 (1955).Google Scholar
  10. Kallmann, F. J.: Types of advice given by heredity counselors. Eugen. Quart. 5, 48–50 (1958).Google Scholar
  11. Kramp, P.: Anthropologische Vaterschaftsdiagnose. Grenzgeb. Med. 1, 221–232 (1948).PubMedGoogle Scholar
  12. Lauer, A.: Blutgruppensysteme. Lehrbuch gerichtlicher Medizin. 555–581. Stuttgart: Thieme-Verlag 1957.Google Scholar
  13. Merskey, C., and R. G. Macfarlane: Lancet 1951 I, 487.Google Scholar
  14. Penrose, L. S.: Some notes on heredity counselling. Acta genet. (Basel) 6, 35–40 (1956).Google Scholar
  15. Ponsold, A.: Lehrbuch der gerichtlichen Medizin. Stuttgart: Thieme-Verlag 1957.Google Scholar
  16. Race, R. R., u. R. Sanger: Die Blutgruppen des Menschen. Stuttgart: Thieme-Verlag 1958.Google Scholar
  17. Reche, O.: Anthropologische Beweisführung in Vaterschaftsprozessen. Österr. Richterztg. 19, 157–159 (1926).Google Scholar
  18. Reed, S. C.: Types of advice given by heredity counselors. Eugen. Quart. 5, 51–62 (1958).Google Scholar
  19. Schade, H.: Vaterschaftsbegutachtung. Stuttgart: E. Schweizerbartsche Verlagsbuchhdl. (E. Nägele) 1954.Google Scholar
  20. Schwidetzky, I.: Vaterschaftsdiagnosen bei unfraglichen Vätern, I, Das Schauverfahren, II. Essen-Möller-Methode und Vaterschaftslogarithmus, Homo 7, 13–27 (1956),Google Scholar
  21. Verschuer, O. v.: Sozialpolitik und Rassenhygiene. Friedrich Mann’s Pädagog. Magazin, Heft 1220 (1928).Google Scholar
  22. — Vaterschaftsbestimmung. In: Leitfaden der Rassenhygiene. 2. Aufl. 243–249 (1944).Google Scholar
  23. Vogel, F.: Über Genetik und Mutationsrate des Retinoblastoms (Glioma retinae). Z. menschl. Vererb.- u, Konstit.-Lehre 32, 308–336 (1954).Google Scholar
  24. — Neue Untersuchungen zur Genetik des Retinoblastoms (Glioma retinae). Z, menschl. Vererb.- u. Konstit.-Lehre 34, 205–236 (1957).Google Scholar
  25. — Über die eugenische Beratung beim Retinoblastom. Acta genet. (Basel) 7, 565–572 (1958).Google Scholar
  26. —, u. W. Helmbold: Blutgruppen und normale Blutmerkmale. In: Kurzes Handbuch der Humangenetik. Ed. P. E. Becker. Stuttgart: Thieme-Verlag (im Druck).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG Berlin · Göttingen · Heidelberg 1961

Authors and Affiliations

  • Friedrich Vogel
    • 1
  1. 1.Freien Universität BerlinDeutschland

Personalised recommendations