Die optischen Eigenschaften disperser Systeme

  • B. Jirgensons
  • M. Straumanis

Zusammenfassung

Die in ein disperses System eingetretenen Lichtstrahlen werden teilweise frei durchgelassen, teilweise verschiedenartig beeinflußt. Wie können die Teilchen einen Lichtstrahl beeinflussen? 1. Sie können die Lichtwellen teilweise absorbieren, 2. Sie können einen Teil des Lichts reflektieren und zerstreuen. Durch die selektive Absorption bestimmter Wellenlängen im sichtbaren Teil des Spektrums kommen die Farben der kolloiden Lösungen zustande. Bei farblosen dispersen Systemen findet also keine selektive Absorption statt. Brechung und Reflexion sind wiederum nur an solchen dispersen Systemen zu beobachten, die Teilchen enthalten, deren Dimensionen im Vergleich zu der Wellenlänge des Lichts groß sind. Da das sichtbare Licht Wellenlängen von 400 bis 700 mµbesitzt, so wird es nur am grobdispersen, nicht aber an Kolloidteilchen reflektiert. Die Kolloidteilchen (sowie auch die mikromolekularen Anteile) senden, vom Licht getroffen, ihrerseits Licht aus, das man als Streulicht oder Streustrahlung bezeichnet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Bibliography

  1. 69).
    E. Hückel: Adsorption und Kapillarkondensation, S. 152.Google Scholar
  2. 70).
    Näheres über die Theorien der Adsorption s. A. v. Buzagh: Kolloidik, S. 209.Google Scholar
  3. 71).
    H. Freundlich: Kapillarchemie, II. Band S. 19ff. (1932); R. Pohl: Optik, 4, u, 5. Aufl. S. 158–163, 190–194, Berlin: Springer 1943.Google Scholar
  4. 72).
    A. Boutaric: Ann. Physique 9, 197 (1918). Vgl. auch W. Mecklenburg: Kolloid-Z. 15, 149 (1914),16, 97 (1915).Google Scholar
  5. 73).
    Bei demselben dispersen Anteil ist ρ konstant.Google Scholar
  6. 74).
    W. Mecklenburg: Kolloid-Z. 14, 172 (1914).CrossRefGoogle Scholar
  7. 75).
    H. Bechold und I. Hebler: Kolloid-Z. 31, 7 (1922).CrossRefGoogle Scholar
  8. 76).
    P. Putzeys und J. Brosteaux: Trans. Faraday Soc. 31, 1314 (1935).CrossRefGoogle Scholar
  9. 77).
    Vgl. J. H. Yoe und H. Kleinmann: Photometrie chemical Analysis, Vol. II, New York: Nephelometry 1929.Google Scholar
  10. 78).
    H. Kleinmann: Biochem. Z. 99, 130 (1911).Google Scholar
  11. 79).
    Vgl. N. N. Andrejew: Kolloid-Z. 43, 14 (1927).CrossRefGoogle Scholar
  12. 80).
    W. Mecklenburg: Kolloid-Z. 16, 97 (1915).CrossRefGoogle Scholar
  13. 81).
    T. teoreil:-Kolloid-Z. 53, 322 (1930); 54, 150 (1931); P. Putzeys und J. Broste-aux: Trans. Faraday Soc. 31, 1314 (1935).Google Scholar
  14. 81a).
    81a) Eine bemerkenswerte neue Arbeit über Bestimmung der Molekulargewichte durch Messung der Licht Streuung stammt von P. Debye. Journ. Physic. and Coll. Chem. 51,18(1947).CrossRefGoogle Scholar
  15. 82).
    A. Lottermaser: Kolloid-Z. 15, 145 (1914); A. Dumanskiund P. A. Scherschnew: Journ. russ. phys.-chem. Ges. 62, 187 (1930); T. Teorell: 1. c. 81.Google Scholar
  16. 83).
    Wo. Ostwald: Licht und Farbe in Kolloiden, Dresden: Steinkopff 1924.Google Scholar
  17. 84).
    The Svedberg: Kolloidchemie, S. 154, 1925 (nach Messungen von N. Pihlblad).Google Scholar
  18. 85).
    E. Wiegel: Kolloidchem.-Beih. 25, 176 (1927); Kolloid-Z. 47, 323 (1929); 51, 112 (1930); 53, 96 (1930).CrossRefGoogle Scholar
  19. 86).
    T. Svedberg: Kolloidchemie, S. 155 (1925).Google Scholar
  20. 87).
    T. Svedberg und J. B. Nichols: J. Amer. Chem Soc. 48, 3081 (1926); T. Sved-bergund B. Sjögren: ibid. 51, 3594 (1929); M. Spiegel-Adolf: Archiv. Path. 12, 533 (1931); J. G roh und M. Hanak: Z. physiol.-Chem. 190, 169 (1930).CrossRefGoogle Scholar
  21. 88).
    G.S. Adair und M. E. Robinson: Biochem. Journ. 24, 993 (1930).Google Scholar
  22. 89).
    Sie wurde von A. Cotton und H. Mouton zuerst beschrieben (Ann. Chim. et Phys. 11, 185 (1907).Google Scholar
  23. 90).
    H. Zocher: Z. anorg. Chem. 147, 91 (1925); H. Zocher und K. Jakobsohn: Kolloid-Z. 41, 220 (1927); Kolloid. Bein. 28, 167 (1929).CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© J. F. Bergmann in München 1949

Authors and Affiliations

  • B. Jirgensons
    • 1
    • 3
  • M. Straumanis
    • 2
    • 3
  1. 1.Universität ManchesterEngland
  2. 2.School of MinesUniversität MissouriRollaUSA
  3. 3.Universität LettlandsRigaLettland

Personalised recommendations