Die Herstellung kolloider Lösungen

  • B. Jirgensons
  • M. Straumanis

Zusammenfassung

Seit den klassischen Untersuchungen von P. P. v. Weimarn und Wo. Ostwald ist es sichergestellt, daß man jeden beliebigen Stoff in den kolloiden Zustand überführen kann. Kolloidteilchen sind Atomverbände, die kleiner als grobe Suspensionsteilchen und größer als kleine Moleküle und Ionen sind. Ein Kolloid kann man als ein Mittelding zwischen grober Aufschwemmung und echter mikromolekularer Lösung betrachten. Demgemäß sind auch zwei Wege erkennbar, auf denen man zu den Kolloiden gelangen kann: 1. entweder durch Zerteilung grober Suspensionsteilchen oder 2. durch Zusammenlagerung kleiner Moleküle bzw. Ionen. Im ersten Fall werden aus gröberen Teilchen feinere, im zweiten aus feineren gröbere hergestellt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Bibliography

  1. 225).
    O. Kratky: Naturwissensch. 26, 94 (1938); Z. f. Elektrochem. 46550 (1940); auch in A. Kuhn: Kolloidchemisches Taschenbuch 1944, S. 140; R. Hosemann: Z. f. Elektrochem. 46535 (1940).CrossRefGoogle Scholar
  2. 226).
    R. Hosemann: Z. f. Elektrochem. 46, 535 (1940).Google Scholar
  3. 227).
    Vgl. A. Chwala: Zerkleinerungs-Chemie, Kolloid-Bein. 31, 222 (1930).Google Scholar
  4. 228).
    A. Janeku. B. Jirgensons: Biochem. Z. 180, 193 (1927); 1 cm3 der ,,Hautlösung” enthielt etwa 3,6 • 109 Teilchen verschiedener Größe.Google Scholar
  5. 229).
    Vgl. L. Bergmann: Der Ultraschall und seine Anwendung in Wissenschaft u. Technik, Berlin 1937, 3. Aufl. 1942.Google Scholar
  6. 230).
    R. W. Wood u. A. L. Loomis: Philos. Mag. (7) 4, 17 (1927).Google Scholar
  7. 231).
    Ein Sammelreferat: Die Anwendungen des Ultraschalls in der Kolloidchemie, gab H. A. Wannow: Kolloid-Z. 81, 105 (1937). V ergl. auch K. Sollner: Chem. Rev. 34 371 (1944).Google Scholar
  8. 232).
    B. Claus: Z. techn. Physik 16, 80 (1935); B. Claus u. E. Schmidt: Kolloid-Beih. 45, 41 (1930).Google Scholar
  9. 233).
    G. Schmid u. O. Rommel: Z. physik. Chem. 185,97 (1939); Z. Elektrochem. 45, 659 (1939).Google Scholar
  10. 234).
    A. Dumanski u. Mitarbeiter: Kolloid-Z. 41, 108 (1927); 47, 121 (1929). Über die peptisierende Wirkung verschiedener Detachierungsmittel und Waschmittel wie Seifen, Türkischrotöl, der Salze der Gallensäuren und Dodecylbenzosulfosäure, des Cetyl-ammonium-chlorids u. a. vgl. J. McBain: Advances in Colloid Science (edited by E. O. Kraemer), New York, 1942, S. 99 ff.CrossRefGoogle Scholar
  11. 235).
    Wo. Ostwald und A. v. Buzágh: Kolloid-Z. 41, 165, 169 (1927); 43, 215, 220, 225, 227 (1927); 48, 33 (1929); 50, 65 (1930).Google Scholar
  12. 236).
    Über die Keimbildung ist Näheres in M. Volmer: ,,Kinetik der Phasenbildung”, Berlin 1939, zu finden. Die Frage wird auch teilweise in M. Straumanis: ,.Keimbildung Krystallwachstum und Katalyse”, Handbuch d. Katalyse Bd. IV (1944) behandelt.Google Scholar
  13. 237).
    P. Karrer u. W. Strauss: Helv. chim. Acta 21, 1624 (1938).CrossRefGoogle Scholar
  14. 238).
    L. Fuchs u. Wo. Pauli: Kolloid-Beih. 21, 215 (1925); A. Schmidt: Kolloid-Z. 55, 333 (1931).CrossRefGoogle Scholar
  15. 239).
    A. Janek: Kolloid-Z. 41, 242 (1927).CrossRefGoogle Scholar
  16. 240).
    Vgl. H. Freundlich: Kapillarchemie, 2. Aufl., 2. Bd., S. 382ff. (1932); H. Freundlich u. P. Scholz: Kolloid-Beih. 16, 234, 267 (1932).CrossRefGoogle Scholar
  17. 241).
    Vgl. The Svedberg: Die Methoden zur Herstellung kolloider Lösungen anorganischer Stoffe, Dresden und Leipzig 1922.Google Scholar
  18. 241a).
    241a) Nach A. Janek (Kolloid-Z. 64, 31 (1933)) wird ein lyophiles Schwefelsol aus Natriumsulfid, Natriumsulfit und Schwefelsäure hergestellt. Der Schwefelniederschlag wird abfiltriert und mit Wasser peptisiert.CrossRefGoogle Scholar
  19. 242).
    Vgl. auch E. Sauer: Kolloidchemisches Praktikum, S. 22, Berlin: Springer-Verlag 1935.Google Scholar
  20. 243).
    Wo. Ostwald: Kleines Praktikum d. Kolloidchemie, 9. Aufl. (1943), S. 9. Nach Wo. Ostwald sind solche Benzolsole des Natriumchlorids jahrelang haltbar.Google Scholar
  21. 244).
    J. Bikermann: Z. physikal. Chem. 115, 261 (1925).Google Scholar
  22. 245).
    Wo. Pauli: Helv. chem. Acta 25, 137 (1942).CrossRefGoogle Scholar
  23. 246).
    Wo. Pauli u. A. Laub: Kolloid-Z. 78, 295 (1937).CrossRefGoogle Scholar
  24. 247).
    A. Dobry: J. chim. physique 32, 50 (1935); Kolloid-Z. 81, 190 (1937).Google Scholar
  25. 248).
    H. Staudinger: Organische Kolloidchemie, 2. Aufl. 1941.Google Scholar
  26. 249).
    Vgl. W. Kern in R. Houwinks: Chemie u. Technologie d. Kunststoffe, 2. Aufl., 1. Bd. S. 9ff. Leipzig: Akadem. Verlagsges. 1942; sowie G. V. Schulz: ibid. S. 57ff., sowie G. V. Schulz: Z. Elektrochem. 47, 265 (1941).Google Scholar
  27. 249a).
    249a) Vgl. Angew. Chem. A 59, 95 (1947).Google Scholar
  28. 250).
    W. H. Carothers u. F. J. van Natta: J. Amer. chen. Soc. 55, 4714 (1933).CrossRefGoogle Scholar
  29. 251).
    W. H. Carothers u. J. W. Hill: J. Amer. chem. Soc. 54, 1566, 1579 (1932).CrossRefGoogle Scholar
  30. 251a).
    251a) vgl. die Referate in Angew. Chem. A 59, 21 (1947). Vgl. auch D. V. N. Hardy u. N. J. L. Megs on: Quarterly Reviews, 2, 25 (1948); E. G. Rochowu. F. J. Norton in J. Alexander’s Colloid Chemistry, Vol. VI, New York, Reinhold Publ. Corpor., 1946, S. 1093 ff.Google Scholar
  31. 252).
    J H. Staudinger: Die hochmolekularen org. Verbindungen, 1932.CrossRefGoogle Scholar
  32. 252a).
    252a) Vgl. G. Schramm: Neue Methoden der präparat. Organischen Chemie, 2. Aufl. 1944, Verl. ChemieGoogle Scholar
  33. 253).
    W. M. Stanley: J. biol. Chemistry 129, 405 (1939); W. M. Stanley, R. W. G. Wyckoff: Science (New York) 85, 181 (1937); J. W. Beams u. E. G. Pickels: Rev. sci. Instrum. 6, 299 (1935); R. W. G. Wyckoff u. J. B. Lagsdin: Rev. sci. Instrum. 9, 248 (1938). Diese mit Preßluft getriebenen Ultrazentrifugen liefern bis zu 60000 Umdrehungen pro Minute. Durch aufeinanderfolgendes Zentrifugieren mit steigender Umdrehungszahl lassen sich Gemische verschiedenen Molekulargewichts in einzelne Fraktionen zerlegen (vgl. S. 117).Google Scholar
  34. 254).
    Vgl. A. Schaffner u. H. J. Jakowatz im Handbuch d. Katalyse, 3. Bd., S. 519, Wien: Springer 1941.Google Scholar
  35. 255).
    J. N. Bröüstedt: Zeitschr. physik. Chem., Bodenstein-Festband, S. 257 (1931) G. V. Schulz: Z. physik. Chem. 179 321 (1937).Google Scholar

Copyright information

© J. F. Bergmann in München 1949

Authors and Affiliations

  • B. Jirgensons
    • 1
    • 3
  • M. Straumanis
    • 2
    • 3
  1. 1.Universität ManchesterEngland
  2. 2.School of MinesUniversität MissouriRollaUSA
  3. 3.Universität LettlandsRigaLettland

Personalised recommendations