Rohstoffe und Zwischenprodukte

  • Hans Rudolf Schweizer
Chapter

Zusammenfassung

Die organischen Rohstoffe für die Farbstoffindustrie fielen früher fast ausschließlich bei der Koksherstellung im Steinkohlenteer an, der außerordentlich viele, hauptsächlich aromatische Substanzen enthält. Wichtige Produkte, die aus ihm gewonnen werden, sind Benzol, Toluol, Xylole, Naphthalin, Anthracen, Phenol, Kresole, Pyridin, Chinolin und Carbazol.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Die allgemeine Literatur über die Herstellung von Zwischenprodukten ist nachfolgend kurz zusammengestellt. Groggins, P. H. (Editor): Unit Processes in Organic Synthesis. New York: McGraw-Hill Book Co. 1952; London 1953.Google Scholar
  2. Fierz-David, H. E., U. L. Blangey: Grundlegende Operationen der Farbenchemie, 8. Aufl. Wien: Springer 1952.Google Scholar
  3. Faith, W. L., D. B. Keyes U. R. L. Clark: Industrial Chemicals, 2nd ed. New York: John Wiley and Sons 1957.Google Scholar
  4. Donaldson, N.: The Chemistry and Technology of Naphthalene Compounds. London: Arnold 1958.Google Scholar
  5. Foerst, W. (Herausgeber): Ulimanns Encyklopädie der technischen Chemie, 3. Aufl. München-Berlin: Urban & Schwarzenberg, seit 1951 in Erscheinung.Google Scholar
  6. Friedländer, P.: Fortschritte der Teerfarbenfabrikation, Deutsche Reichspatente von 1877–1938. Berlin: Springer 1888–1942.Google Scholar
  7. Bayer-Werke: Deutsche Reichspatente auf dem Gebiet der organischen Chemie 1939–1945; Bd. I, Farbstoffe; Bd. VI, Zwischenprodukte. Leverkusen: Bayer-Werke, Literaturabteilung.Google Scholar
  8. Industrial and Engineering Chemistry, seit 1948 jährliche Sammelreferate über „Unit Processes“.Google Scholar
  9. BIOS, CIOS und FIAT Reports über die deutsche Farbstoffindustrie.Google Scholar
  10. Präparative Vorschriften, die allerdings den Rahmen der Farbstoff-Zwischenprodukte meist sprengen, sind in den folgenden Werken zu finden: Fierz-David, H. E., U. P. Blangey: s. oben.Google Scholar
  11. Gattermann, L., U. H. Wieland: Die Praxis des organischen Chemikers. Berlin: W. de Gruyter & Co. 1960.Google Scholar
  12. Vogel, A. I.: Practical Organic Chemistry. London: Longmans 1959.Google Scholar
  13. Blatt, A. H. (Editor): Organic Synthesis, Collective Volumes 1, 2 u. 3 sowie die Einzelbände dieser Serie. New York: John Wiley and Sons 1950, 1955, 1960.Google Scholar
  14. Müller, E. (Herausgeber), Houben-Weyl: Methoden der organischen Chemie, 4. Aufl. Stuttgart: Georg Thieme, seit 1952 erscheinend.Google Scholar
  15. Foerst, W. (Herausgeber): Neuere Methoden der präparativen organischen Chemie 1, 2 u. 3. Weinheim: Verlag Chemie 1949, 1960.Google Scholar
  16. Migrdichian, V.: Organic Synthesis, Vol.2. New York: Eeinhold 1957.Google Scholar
  17. Wagner, R. B., U. H. D. Zook: Synthetic Organic Chemistry. New York: John Wiley and Sons 1953.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG/Berlin · Göttingen · Heidelberg 1964

Authors and Affiliations

  • Hans Rudolf Schweizer

There are no affiliations available

Personalised recommendations