Einführung

  • W. Hagen
  • A. Hübner
  • H. Frh. v. Kress
  • R. Neubert

Zusammenfassung

Wer sich der Krankenpflege als Beruf widmen will, muß sich darüber klar sein, daß er sich mit seiner ganzen Persönlichkeit in dieser Tätigkeit einsetzen muß. Nur wer diese innerliche Bereitschaft besitzt, soll Krankenpflege ausüben. Wer sich der Krankenpflege nur aus dem Grunde widmet, seinen Lebensunterhalt zu gewinnen, dem fehlt diese Bereitschaft. Der Dienst am Kranken bedeutet vor allen Dingen Arbeit, die oft große Selbstüberwindung kostet. Nur der Wunsch und Wille, einem kranken Menschen zu helfen und sich in dessen Welt einzufügen, und ein hohes sittliches Pflichtbewußtsein ermöglichen es, über alle Schwierigkeiten hinwegzukommen, die dieser Beruf mit sich bringt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag OHG., Berlin/Göttingen/Heidelberg 1951

Authors and Affiliations

  • W. Hagen
    • 1
  • A. Hübner
    • 2
  • H. Frh. v. Kress
    • 2
  • R. Neubert
    • 3
  1. 1.BonnDeutschland
  2. 2.BerlinDeutschland
  3. 3.DresdenDeutschland

Personalised recommendations