Notwendigkeit und Voraussetzungen der Krankenernährung

  • Hans Glatzel

Zusammenfassung

Unzertrennlich sind Nahrung und Ernährung mit dem Fortbestand des Lebens verbunden, beim kranken Menschen nicht anders als beim gesunden. Der Kreis jener, die einer in besonderer Weise zusammengesetzten und zubereiteten Kost, einer Krankenkost im eigentlichen Sinne bedürfen, umschließt jedoch nur einen Teil aller Kranken: die Schwerkranken und Hochfieberhaften, die Kranken mit Störungen spezieller Stoffwechselvorgänge im weitesten Sinn — vom Herz- und Nierenkranken bis zum Zuckerkranken — und die Kranken mit Störungen der Verdauungsorgane.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

  1. Bertram: Die Grundlagen der neuzeitlichen Ernährung des deutschen Menschen. Leipzig 1939.Google Scholar
  2. Gruickshank: Food and Nutrition. Baltimore 1945.Google Scholar
  3. Davidson-Anderson: A Textbook of Dietetics. New York/London 1946.Google Scholar
  4. Demole: Diätetik in Gordonoff, Handbuch der Therapie III, 45. Bern 1948.Google Scholar
  5. Glatzel: Allgemeine Diätetik in Stepp, Ernährungslehre; 485. Berlin 1939.Google Scholar
  6. Heupke: Diätetik. Die Ernährung des Gesunden und Kranken, 5. Auflage. Dresden und Leipzig 1950.Google Scholar
  7. Kühn: Richtlinien der diätetischen Therapie. Stuttgart 1947.Google Scholar
  8. Lang-Schoenund Mitarb. (Diemair, Dean, Fähndrich, Jürgens, Koller, Kühnau, Lehnartz, Mellinghoff, Nitschke, Vannotti): Die Ernährung. Berlin, Göttingen, Heidelberg 1952.Google Scholar
  9. Middelmann-Hürter: Die Ernährung des Kranken. Stuttgart 1947. v. Noorden: Alte und neuzeitliche Ernährungsfragen. Berlin 1931. Schlay er-Prüfer: Lehrbuch der Krankenernährung, I. und II. 4. Aufl. Berlin und Wien 1951.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG., Berlin-Göttingen and Heidelberg 1953

Authors and Affiliations

  • Hans Glatzel
    • 1
  1. 1.FlensburgDeutschland

Personalised recommendations