Visuelle Methoden

  • Gustav Kortüm
Part of the Anleitungen für die Chemische Laboratoriumspraxis book series (LABORATORIUM, volume 2)

Zusammenfassung

Bedeutung und Anwendung visueller Methoden sind in den letzten Jahren außerordentlich stark zurückgegangen, so sehr, daß selbst Geräte wie das Pulfrich-Photometer für die visuelle Photometrie nur noch begrenzt hergestellt werden. Aus diesem Grund konnte die Darstellung dieser Methoden stark gekürzt werden, doch konnte der Verfasser sich nicht entschließen, sie vollständig zu streichen, da sie in manchen Laboratorien noch benutzt werden, so daß die Kenntnis des Meßprinzips, der erreichbaren Genauigkeit, die Maßnahmen zur Vermeidung systematischer Fehler usw. in vielen Fällen noch von Nutzen sein dürften. Dagegen dürften visuelle Fluorescenz-, Streuungs- und Trübungsmessungen praktisch kaum noch gemacht werden, so daß diese vollständig weggelassen wurden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. G. u. J. Grambow. Angew. Chem. A 59, 160 (1947).CrossRefGoogle Scholar
  2. 1.
    Kortüm, G. u. J. Grambow. Angew. Chem. A 59, 160 (1947).CrossRefGoogle Scholar
  3. 2.
    Keck, P. H.: Optik 1, 449 (1946).Google Scholar
  4. 2.
    Kortüm, G. u. J. Grambow: Z. angew. Chem. 53, 183 (1940).CrossRefGoogle Scholar
  5. 2.
    Vgl. dazu G. Dragt u. M. G. Mellon. Ind. Engng. Chem., analyt. Edit. 10, 256 (1938).CrossRefGoogle Scholar
  6. 3.
    Bürker, K.: Z. angew. Chem. 36, 427 (1923).Google Scholar
  7. 1.
    Thiel, A.: Marburger Sitzungsber. 66, 37 (1931).Google Scholar
  8. 2.
    Vgl. z.B. H. A. Scop. u. C. P. Evans. Anal. Chem. 28, 143 (1956).CrossRefGoogle Scholar
  9. Hierfür eignen sich Glühlampen mit angegebener “Farbtemperatur” (vgl. S. 63). Über Standardlichtquellen vgl. R. Davis, K. S. Gibso. u. G. W. Haupt. J. opt. Soc. Amer. 43, 172 (1953). Die Firma Hellige, Freiburg/Br., liefert zu ihrem “Neo-Komparator” eine Normalbeleuchtung ,die der Strahlung einer Glühlampe mit einer Farbtemperatur von 4800 °K entspricht. Sie wird durch eine Glühlampe festgelegter Farbtemperatur in Verbindung mit einem geeigneten Farbfilter hergestellt. Dadurch wird die Zusammensetzung der Strahlung von Schwankungen der Netzspannung weitgehend unabhängig (“Standard B” der Commission Internationale de l’Eclairage).CrossRefGoogle Scholar
  10. 1.
    Vgl. dazu die Arbeiten von K. S. Gibso. u. Mitarb.: J. Res. Nat. Bur. Standards 2, 793 (1929)Google Scholar
  11. 1b.
    G. K. Walker. ibid. 12, 269 (1934).Google Scholar
  12. 2.
    Vgl. A. Thiel. Marburger S.-B. 71, 17 (1936)Google Scholar
  13. 2a.
    A. Thiel. Absolutkolorimetrie, Berlin 1939Google Scholar
  14. 2b.
    E. Asmus. Z. analyt. Chem. 126, 161 (1944).Google Scholar
  15. 1.
    Kobtüm, G. u. J. Grambow: Z. angew. Chem. 53, 183 (1940).CrossRefGoogle Scholar
  16. 1.
    Mellon, M. G.: Ind. Engng. Chem. analyt. Edit. 11, 80 (1939).CrossRefGoogle Scholar
  17. 1.
    Hansen, G.: J. opt. Soc. Amer. 86, 321 (1046).Google Scholar
  18. 2.
    Vgl. G. Hansen. Zeiss-Nachr. 5, 117 (1944).Google Scholar
  19. 1.
    Nach G. Hansen. Zeiss-Nachr. 5, 117 (1944).Google Scholar
  20. 1.
    Vgl. B. Mader. Die chem. Technik. 16, 165 (1943). G. Hanse. [Zeiss-Nachr. 5, 117 (1944)] hat die Fehlerkurven auch für diesen Fall berechnet, und zwar für verschiedene Leuchtdichten der Lichtquelle und verschiedene Extinktionen E0 der zusätzlich benutzten Vergleichslösung. Bei einer Leuchtdichte von 106 asb und mit E0 = 3 kann man einen relativen Fehler von 0,2% erreichen. Vgl. auch P. H. Keck. Optik 1, 449 (1946)Google Scholar
  21. 1a.
    1a R. Bastian. Anal. Chem. 21, 972 (1949)CrossRefGoogle Scholar
  22. 1b.
    1b C. F. Hiskey. Anal. Chem. 21, 1440 (1949)CrossRefGoogle Scholar
  23. 1c.
    1c M. Q. Freeland u. J. S. Fritz. Ibid. 27, 1737 (1955).Google Scholar
  24. 1.
    Martens, F. F.: Physik. Zeitschr. 1, 299 (1900). Hersteller F. Schmidt &Google Scholar
  25. 2.
    Gitterspektrometer nach Löwe-Schumm, F. Löwe. Z. Instrumentenkunde 28, 261 (1908).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG., Berlin · Göttingen · Heidelberg 1962

Authors and Affiliations

  • Gustav Kortüm

There are no affiliations available

Personalised recommendations