Hormone und Inkrete

  • Arthur Jores

Zusammenfassung

Das Wort Hormon leitet sich von dem griechischen öϱμἀω ab und bedeutet antreiben. Der Ausdruck stammt von Bayliss und Starling, die 1905 das Sekretin in der Darmschleimhaut entdeckten und erkannten, daß es sich hier um ein ganz allgemein gültiges Prinzip der Reizübertragung durch chemische Sendboten handelt. Heute kennen wir eine Fülle derartiger Antriebsstoffe oder Hormone und haben gelernt, daß diese chemischen Sendboten eines der wichtigsten Regulationsprinzipien der Zelle, des Organs und des ganzen Organismus sind. Die Erweiterung unserer Kenntnisse über die Bedeutung der Hormone hatte notwendig eine Ausweitung des Hormonbegriffes zur Folge. In Anlehnung an Koller möchte ich folgende Definition für ein Hormon geben: Hormone sind alle im Organismus selbst gebildeten Stoffe, die in spezifischer Weise im Inneren des Organismus regulativ und nicht als Nährsubstanz wirken. Hormone sind in kleinsten Mengen wirksam, humoral übertragbar und nicht art- oder gattungseigen. In dieser großen Gruppe von Hormonen können wir nun drei Arten unterscheiden, die Zellhormone, die aglandulären Gewebshormone und die glandulären Drüsenhormone oder Inkrete. Die folgende Tabelle nach Koller zeigt die näheren Einzelheiten der drei Hormongruppen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abderhalden, E.: Wechselbeziehungen zwischen Hormonen und Vitaminen. Med. Welt 1937, 135Google Scholar
  2. Berblinger, W.: Allgemeiner Teil der Inkretologie, Handbuch der Gynäkologie, Bd. 9. 1936Google Scholar
  3. Blotevogel, W.: Zusammenwirken der Inkrete. Verh. anat. Ges., 40. Tagg. Breslau. 10. April 1931Google Scholar
  4. Brçckmann, H., u. u. K. Maier: Chemie der Vitamine und Hormone. Erg. Hyg. 20, 156 (1937)Google Scholar
  5. Collip, J. B.: Hormones. Sei. Monthly 43, 411 (1936)Google Scholar
  6. Craeser, Ch. W., u. A. Gorbmann: Species Specifity of the Gonadotropine Factors in Vertebrates. Quatr. Rev. Biol. 14, 311 (1939)CrossRefGoogle Scholar
  7. Dodds, E. C.: The Hormones and their Chemical Relations. Lancet 1934 II, 981, 987, 1048CrossRefGoogle Scholar
  8. Druckrey, H. Hormone. Med. Welt 1937, 148Google Scholar
  9. Euler, H. v.: Bedeutung der Wirkstoffe (Ergone), En- cyme und Hilfsstoffe im Zellenleben. Erg. Hormon- u. Vitaminforsch. 1, 159 (1938)Google Scholar
  10. Fitting, H.: Die Hormone, als physiologische Reizstoffe. Biol. Zbl. 56, H. 1/2 (1936)Google Scholar
  11. Hanström, B.: Inkretorische Organe und Hormonfunktionen bei den Wirbellosen. Erg. Biol. 14, 144 (1937)Google Scholar
  12. Hoskins, R.: Psychoses and the Internal Secretions. Cyclopedia of Medicine. Philadelphia: F. A. Davis, Co. 1934Google Scholar
  13. Jost, L.: Über Wuchsstoffe. Z. Bot. 28, 260 (1935)Google Scholar
  14. Koller, G.: Der Stand der Hormonforschung. Bonn: Universitäts-Verlag 1948Google Scholar
  15. Maurer, K.: Chemie der Inkrete und ihre wichtigsten Darstellungsmethoden. Bd. 1 der zwanglosen Abhandlungen aus dem Gebiet der inneren Sekretion. 1937Google Scholar
  16. Riddle, O.: Contemplating the Hormones. Endocrinology 19, 1 (1935)CrossRefGoogle Scholar
  17. Thaddea, S.: Funktionelle Wechselwirkungen zwischen Hormonen, Vitaminen und Fermenten. Dtsch. med. Wschr. 1938 I, 492CrossRefGoogle Scholar
  18. Thomson, D. L.: Correlations of the Endocrine System. Ann. int. Med. 9, Nr. 7 (1936)Google Scholar
  19. Thomson, D. L., u. J. B. Collip: The Hormones. Annual Rev. Bio- chem. 2, 231 (1933).Google Scholar
  20. Vinke, E.: Die Wirkungsweise der Hormone. Leipzig: Hirzel (im Druck).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG in Berlin, Göttingen and Heidelberg 1949

Authors and Affiliations

  • Arthur Jores
    • 1
  1. 1.II.Med.Universitéts-KlinikHamburg-EppendoreDeutschland

Personalised recommendations