Ausbreitung der Erdbebenwellen im tiefen Erdinnern

  • Karl Jung
Part of the Verständliche Wissenschaft book series (VW, volume 37)

Zusammenfassung

Von dem in der Tiefe gelegenen Herd breiten sich die Erdbeben wellenartig nach allen Seiten aus. Ist das Gestein, das den Herd umgibt, gleichförmig aufgebaut, so daß alle Stellen und alle Richtungen physikalisch gleichwertig sind, so geht die Ausbreitung nach allen Richtungen gradlinig mit überall gleicher
Abb. 59.

Grundbegriffe der Erdbebenausbreitung. H = Hypozentrum; E = Epizentrum; St = Station, Beobachtungsort; ∢ e = Emergenwinkel; EH = Herdtiefe; ESt = Herdentfernung (Epizentralentfernung); 1, 2, 3, . . . . Laufzeit.

Geschwindigkeit vor sich (Abb. 59, links, herdnaher Teil). Man spricht dann von Kugelwellen, weil die Wellenfront eine sich ausdehnende Kugel bildet. Zeichnet man in gleichen Zeitabständen die jeweilige Lage der Wellenfront auf, so erhält man ein Bild, das den Wellenringen ähnlich sieht, die sich um den Aufschlagsort eines ins Wasser geworfenen Steines bilden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag OHG. Berlin · Göttingen · Heidelberg 1953

Authors and Affiliations

  • Karl Jung
    • 1
    • 2
  1. 1.Bergakademie ClausthalDeutschland
  2. 2.Universität KielDeutschland

Personalised recommendations