Advertisement

Mensch und Genetik

  • C. Bresch
  • R. Hausmann
Chapter

Zusammenfassung

Im bisherigen Verlauf des Buches haben wir uns auf die Betrachtung der Vererbung von Individuum zu Individuum beschränkt. Vor allem für Fragen der Evolution und speziell für den Pflanzenzüchter und für den Humangenetiker ist aber wegen der Unkontrollierbarkeit von Einzelkreuzungen oft der Aspekt einer genetischen Population wichtig. Ein einfaches Beispiel soll eine solche Betrachtungsweise veranschaulichen: Die parasitische Fliege Callitroga hominivorax legt ihre Eier an Wundränder von Rindern und anderen Haustieren. Die sich unter der Haut entwickelnden Larven beeinträchtigen den Zustand des befallenen Viehs wesentlich und führen zu beachtlichen wirtschaftlichen Verlusten. Eine Gruppe amerikanischer Forscher entwickelte daher eine populationsgenetische Methode zur Vernichtung dieser Plage: Es werden Millionen männlicher Fliegen gezüchtet und röntgenbestrahlt. Obwohl die Fliegen sonst in ihrem Verhalten nicht geändert sind, werden sie durch die Bestrahlung soweit geschädigt, daß sie keine lebensfähigen Nachkommen mehr erzeugen können. Diese Fliegen werden freigelassen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Allgemeines über Blutgruppen: W. C. Boyd: Fundamentals of immunology, 4th ed., p. 247. Intersc. Publ. New York, 1966.Google Scholar
  2. 1.
    Clarke, C. A.: Sci. Amer., November 1968. —: Progr. Medical Genet. 8, 169 (1972).Google Scholar

Weitergehende Literatur zu § 12/3

  1. Harris, H.: The Principles of Human Biochemical Genetics. North-Holland Publ., Amsterdam 1970.Google Scholar

Literatur zu § 12/5

  1. 1.
    Martin, G. M. et al.: Lab. Invest. 23, 86 (1970).Google Scholar
  2. 2.
    Reviews über Zellhybridisierung: Ephrussi, B. and M. C. Weiss: SCI. Amer., April 1969. MIGEON, B. R. and B. CHILDS: Progr. Med. Gen. 7, 1 (1970).Google Scholar
  3. 3.
    Mckusick, V. A.: Sci. Amer., April 1971.Google Scholar

Literatur zu § 12/5

  1. 1.
    Fuyimoto, W. Y. et al.: Lancet 1968 II, 511.CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Regan, J. D. et al.: Science 174, 147 (1971).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Rüdiger, H. W. et al.: Humangenetik 14, 257 (1972).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Friedmann, T.: Sci. Amer, Nov. 1971; sowie verschiedene Artikel in Intrauterine Diagnosis, Birth Defects, Vol. VII, No. 5, publ. by The National Foundation, April 1971.Google Scholar

Literatur zu § 12/6

  1. 1.
    Evans, R. and P. Alexander: Nature (Lond.) 236, 168 (1972).CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Temin, H. M. and S. Mizutani: Nature (Lond.) 226, 1211 (1970). BALTIMORE, D.: Nature (Lond.) 226, 1209 (1970).CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Temin, H. M.: Sci. Amer., February 1972.Google Scholar
  4. 4.
    Bittner, J. J.: Science 84, 162 (1932).CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Schlom, J. and S. Spiegelman: Science 175, 542 (1972).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Bericht über eine Presse-Konferenz: Science 174, 679 (1971). Review über Tumor-Viren: GREEN, M.: Ann. Rev. Biochem. 39, 701 (1970).CrossRefGoogle Scholar

Weitergehende Literatur zu Kapitel 12

  1. Li, C. C.: Population Genetics. Chicago: Chicago Univ. Press 1955.Google Scholar
  2. Stern, C.: Principles of Human Genetics. San Francisco: Freeman, 2. Aufl. 1960. Deutsche Ausgabe bei Musterschmidt Verlag, Göttingen.Google Scholar
  3. Vogel, F.: Lehrbuch der allgemeinen Humangenetik. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1961.CrossRefGoogle Scholar
  4. Lerner, I. M.: Heredity, Evolution and Society. San Francisco: Freeman 1968.Google Scholar
  5. Lenz, W.: Medizinische Genetik, 2. Aufl. Stuttgart: Thieme 1970.Google Scholar
  6. Emery, A. E. H.: Elements of Medical Genetics, 2nd ed. Edinburgh and London, E. & S. Livingstone, 1971.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1972

Authors and Affiliations

  • C. Bresch
  • R. Hausmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations