Advertisement

Rom und das Prinzip der Testierfreiheit

  • Eberhard F. Bruck
Chapter
  • 37 Downloads

Zusammenfassung

In der Literatur, die sich mit der Geschichte der Quote befaßt hat, kehrt der Gedanke ständig wieder, daß die römische Kirche die Quote für die Seele, wo immer es ihr möglich war, als einen Ausfluß der Caritasidee gefördert habe, insbesondere in der von Augustin empfohlenen Gestalt des Erbteils, wie er einem leiblichen Sohne gebühre.1 Die vorliegende Untersuchung kommt zu einem anderen Ergebnis. Es trifft allerdings zu, daß die Kirche von je für Zuwendungen für das Seelenheil eingetreten ist. Aber einem Maße für diese Gaben, der Quotisierung, hat Rom nur zögernd zugestimmt. Dabei ist zwischen den beiden Formen der Quote für die Seele zu unterscheiden. Die Quote in Höhe eines bestimmten Bruchteils des Vermögens — ohne Rücksicht auf die Zahl der Kinder — wie die griechischen Väter sie empfohlen hatten und wie sie sich von Syrien aus verbreitet hat, hat der päpstliche Stuhl nahezu vollständig ignoriert. Aber auch Augu-stins Quote, in der Höhe des Anteils, wie er einem leiblichen Sohne zukommt, wurde zunächst nur dann zugelassen, wenn besondere Umstände dies ratsam erscheinen ließen. Grundsätzlich hielt Rom an der Testierfreiheit des römischen Rechtes fest. Ecclesia vivit lege Romana. Die Kirche forderte die Augustinische Quote erst im späteren Mittelalter, als die Gebefreudigkeit nachließ, und selbst dann hat ihre Haltung noch zuweilen gewechselt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Vgl. Mario Falco, Le disposizioni „pro anima“, Turin, 1911, und seinen Artikel „Disposizioni per l’Anima“ in Enciclopedia Italiana, II; Francesco Brandi-leone, I lasciti per l’anima e la loro trasformazione (Memorie del R. Istituto Veneto di Scienze, Lettere ed Arti, vol. 28, Nr. 7); Hermann Henrici, Über Schenkungen an die Kirche, 1916, S. 6 ff., 10 ff.; Alexander Gál, Totenteil und Seelteil nach süddeutschen Rechten, Z. Sav. St., 29, 1908, Germ. Abt., S. 225 ff.; A. Schnitze, Der Einfluß der Kirche auf die Entwicklung des germanischen Erbrechts, 2. Sav. St. 35, 1940, Germ. Abt., S. 75 ff., ferner Augustin und der Seelteil des germ. Erbrechts, S. 29 ff., 181 ff., 202. Schnitze ist der wichtigste Vertreter der Ansicht, daß die Kirche Augustins Quote besonders gefördert hat. Zustimmend u. a. Heinrich Mitteis, Die Rechtsgeschichte und das Problem der Kontinuität, Berliner Akad. Abhandlungen, 1947, S. 11. — Vgl. auch noch W. S. MacKechnie, Magna Carta, A Commentary on the Great Charter of King John, 2. Aufl., Glasgow, 1914, S. 325.Google Scholar
  2. 2.
    Oben, § 8, III.Google Scholar
  3. 3.
    Oben, §§ 22, 23.Google Scholar
  4. 4.
    Oben, § 30.Google Scholar
  5. 5.
    Oben, § 31–36.Google Scholar
  6. 6.
    Caspar, Geschichte des Papsttums, II, S. 676, oben, S. 212.Google Scholar
  7. 7.
    Oben, § 33, II. Vgl. § 40.Google Scholar
  8. 8.
    Siehe oben, S. 218 bei Anm. 7.Google Scholar
  9. 9.
    Siehe Z. N. Brooke, The English Church and the Papacy, S. 48, der die Quote aber nicht behandelt.Google Scholar
  10. 10.
    Franz Beyerle, Z. Sav. St. 50 (1930), Germ. Abt., S. 402.Google Scholar
  11. 11.
    Reg. past. pars (adm. 21), Migne, P. L. 77, S. 85; vgl. Otto Schilling, Reichtum und Eigentum in der altkirchlichen Literatur, Freiburg i. Br., 1908, S. 192. — Siehe noch Dialog., IV, Kap. 55, 57, 58, und hierzu M. Falco, Art. Disposizioni per l’Anima, Enciclopedia Italiana, Bd. II.Google Scholar
  12. 12.
    „et servata competenti filiis portione fas illi sit de substantia sua iudicare quod velit.“ (Reg. Greg., IX, 224, Mon. Germ. Epistolae, II, S.216); (Beyerle, a. a. O., S. 401, vgl. oben, § 25 bei Anm. 11 und 12).Google Scholar
  13. 13.
    Brooke, S. 150.Google Scholar
  14. 14.
    Anderer Ansicht, Schnitze, S. 43 ff., 51 f., 127; auch Franz Beyerle, Die Gesetze der Langobarden, Weimar, 1947, S. 470.Google Scholar
  15. 15.
    von Schubert, Geschichte der christlichen Kirche im Frühmittelalter, S. 250.Google Scholar
  16. 16.
    von Schubert, a. a. O., S. 251 ff., und Staat und Kirche in den arianischen Reichen, 1912, S. 116 ff.; U. Stutz, Geschichte des kirchlichen Beneficialwesens, 1895, S. 115 f; H.E. Feine, Kirchliche Rechtsgeschichte, 1950, S. 119 f., und Kirche und Kirchenrecht in den Germanenreichen auf Römerboden, Festschrift für Karl Haff, Innsbruck, 1950, S. 69 f. — von Schubert betont, daß der Charakter der langobar-dischen Kirche als einer Staatskirche gerade in der Zeit König Liutprands hervortritt — ungeachtet seiner persönlichen Frömmigkeit. (Über analoge Fälle siehe oben, § 22, II, am Ende, und unten, § 39, II, am Ende.)Google Scholar
  17. 17.
    Über eine Parallele in Schweden, in späterer Zeit, siehe unten, § 38, III.Google Scholar
  18. 18.
    Vgl. unten, § 38, II, bei Anm. 14.Google Scholar
  19. 19.
    Vgl. Hefele, Conziliengeschichte, 2. Aufl., VI, §§ 61, 172, 243, 492 usw.; Wilkins, Concilia, I, 583, 638; II, 155.Google Scholar
  20. 20.
    Monumenta Germaniae, Legum Sectio, III, Concilia, II, Concilia aevi Karo-lini, I (1906), S. 385 ff., insbesondere S. 387: „Si quis autem irascitur in filio suo et moriens exheredat eum, si viveret, non eum placarem? Non ei filium reconciliare deberem? Quomodo ergo cum filio suo volo ut habeat pacem, cuius appeto heredi-tatem? Sed plane, si faciat quod saepe hortatus sum: unum filium habet, putet Christum alterum; duos habet, putet Christum tertium; decern habet, undecimum faciat Christum, et suscipio... Plane quando donavi filio quod iratus pater moriens abstulit, bene feci... Quicumque vult exheredato filio heredem facere ecclesiam, quaerat alterum, qui suscipiat, non Augustinum...“ — Vgl. oben, § 12 d.Google Scholar
  21. 21.
    A. Werminghoff, Neues Archiv der Gesellschaft für ältere deutsche Geschichtskunde, XXVI, S. 623 f.; S. 626, Anm. 4; Hinschius, Kirchenrecht, II, S. 51 f.Google Scholar
  22. 22.
    Schnitze, S. 196 ff. und passim; dagegen Beyerle, Z. Sav. St., Germ. Abt., 50, S. 402. — Keinerlei Nachwirkung von Caesarius von Arles isolierter Mahnung kurz vor dem Falle des Reichs von Toulouse ist erkennbar (oben, § 25).Google Scholar
  23. 23.
    De Laplanche, S. 54 ff., dazu H. Mitteis, Z. Sav. St., Germ. Abt., 49, S. 661. Siehe auch Fournier-Le Bras, S. 1 f. — Vgl. oben, § 36 bei Anm. 50.Google Scholar
  24. 24.
    Concilia, II, 1, S. 262. — Aus diesem Beschluß wollte Mayer-Homberg (Fränkische Volksrechte im Mittelalter, I, 1912, S. 352 ff.) herleiten, daß Wartrechte der Erben damals in salfränkischem Recht gefehlt haben müssen; hätten sie existiert, hätte sich der Beschluß erübrigt. Sie sind aber oft ignoriert worden. Vgl. Henrici, Über Schenkungen an die Kirche, S. 15, Schnitze, S. 55, Mitteis, S. 655 f., 661. — Über Ludwigs des Frommen Kirchenkapitular von 818/819 siehe diesen Paragraphen, Anm. 28. — Den Klagen über das Streben des Klerus nach Land trägt auch das Konzil von Tours vom Jahre 813 — also ebenfalls drei Jahre vor dem Aachener Konzil — Rechnung, indem es, entschuldigend, erklärt, wer der Kirche Land tradiere, erhalte das Doppelte und Dreifache des Schenkgutes als precarium zurück (s. hierzu Dopscb, I, S. 188 ff., Hauck, Kirchengeschichte, II3–4, 1912, S. 221; Henrici, S. 19).Google Scholar
  25. 25.
    Werminghoff, S. 623.Google Scholar
  26. 26.
    So z.B. Stellen in Kap. 112 und 113 aus Augustins sermones de vita et moribus clericorum, die die Armut für die Kleriker fordern, obwohl die Kanoniker im Gegensatz zu den Mönchen Vermögen besitzen durften (Institutio, Kap. 115. Dazu Werminghoff, S. 626, Anm. 4, und in Mon. Germ. Legum Sectio III, Bd. II, Concilia aevi Karolini, I, S. 385, Anm. 1; Hinschius, I, S. 53 f.). — Aufgenommen ist auch eine wörtliche Entlehnung aus dem Konzil von Chalcedon, Kap. 86, wo ein gegen seinen Metropoliten klagender Bischof oder Kleriker an die sedes regiae urbis Constantinopolitanae verwiesen wird. Wie sollte sich ein fränkischer Bischof in Konstantinopel beschweren?Google Scholar
  27. 27.
    Cartulaire de l’abbaye de Beaulieu, S. 224 (9. und 10. Jahrhundert): „Legarum antiquarum maxime imperatoris Constantini auctoritas sancivit ut si quislibet homo res proprietatis in jus alterius transferre voluerit, liberum obtineat arbitrium per-agendi.“ — Cartulaire de Saint-Hilaire de Potiers, S. 33 (960) : „Lex Romana et consuetudo eius provinciae declarat ut omo ingenuus quicquid de rebus suis quod in presente seculo juste possedit, per seream scriptura sepe vendere et donare vel in alterius manus transferre voluerit, lex non impedit.“ — Cartulaire d’Angouleme, S. 5 (978): „Sanctorum patrum decrevit auctoritas et lex romana congestum est ut qualiscumque persona pro salute anime ad Ecclesiam Dei aliquid voluerit licentiam habeat adimplendi.“ (Zitiert bei Flach, Le droit romain dans les chartes du IXe au Xe siècle, Mélanges Fitting, I, 1907, S. 401–403, und danach bei de Laplanche, S. 69. Weitere Fälle ebenda, S. 106, Anm. 1–3.)Google Scholar
  28. 28.
    „Statutum est, ut nullus quilibet ecclesiasticus ab his personis res deinceps ac-cipere praesumat, quarum liberi aut propinqui hac inconsulta oblatione possent rerum propriarum exheredari. Quod si aliquis deinceps hoc facere temptaverit, utGoogle Scholar
  29. et acceptor sinodali vel imperiali sententia districte feriatur et res ad exheredatos redeant.“ (Mon. Germ. Hist. Capitul. I, S. 277, Kap. 7; Schultze, S. 197, Anm. 893; vgl. S. 55.)Google Scholar
  30. 29.
    Fournier-Le Bras, I, S. 1 f., vgl. de Laplanche, S. 56 ff.Google Scholar
  31. 30.
    Kap. 177 und 178 (Migne, P.L., CLXI, 238). Dazu bemerkt Ivo, Decretum, XVI, Kap. 261 (Migne P.L., CLXI, Sp. 952): „De personis a quibus non sunt res accipiendae“, Capitularium, libro I, Kap. 83. „Statutum est, ut nullus ecclesiasticus ab his personis res deinceps accipere praesumat, quorum liberi aut propinqui hac inconsulta oblatione rerum propriarum exheredari. Quod si alii quis deinceps hoc facere tentaverit, synodali vel imperiali sententia modis omnibus feriatur.“Google Scholar
  32. 31.
    Schultze, S. 181.Google Scholar
  33. 32.
    Fournier-Le Bras, II, S. 101 f. — Das zeigt sich z. B. in Ivos Entscheidung, die den „Investiture Contest“ zwischen König Heinrich II. von England und Erzbischof Anselm (1107) betraf, wonach die Kathedralkapitel die Bischöfe in der „King’s Chapel“ in Gegenwart des Königs wählen sollten, „thus leaving room for a reasonable amount of royal influence“ (Theodore F. T. Plucknett, Concise History of the Common Law, 2. Aufl., Rochester, N. Y., 1936, S. 280 f.).Google Scholar
  34. 33.
    Fournier-Le Bras, S. 111.Google Scholar
  35. 34.
    Ebenda, S. 112.Google Scholar
  36. 35.
    Ebenda, S. 114.Google Scholar
  37. 1.
    „Pro numero filiorum pars hereditates Deo offeratur. Idem Augustinus Sermone 2. De vita clericorum (Sermone 355). Si quis irascitur filio suo, et moriens exheredat eum, si viveret, non eum placarem? non ei filium reconciliare deberem? Quomodo ergo volo, ut cum filio suo habeat pacem, cuius appeto hereditatem? sed plane sic faciat, quod saepe hortatus sum. Unum filium habet: putet Christum alte-rum: duos habet: putet Christum tertium: decern habet: faciat Christum undeci-mum, et suscipio.“Google Scholar
  38. 2.
    P. Fournier, Les collections canoniques attribuées à Yves de Chartres, Paris, 1897, S. 208; vgl. Ricbter-Friedberg, Corpus juris canonici, I, 2. Aufl., S.LIV. Ebenso Fr. Bliemetsroeder, Gratian und die Schule Anselms von Laon, Archiv für kathol. Kirchenrecht, CXII, 1932, S. 27 ff. Dazu Stephan Kuttner, Zur Frage der theologischen Vorlagen Gratians, Z. Sav. St., Kan. Abt. 23, 1934, S. 254.Google Scholar
  39. 3.
    Das Verfahren der Harmonisierung entsprach dem Geiste der Scholastik. Erich Genzmer, Die Justinianische Kodifikation und die Glossatoren, Atti del Congresso Internazionale di diritto Romano, Bologna, 1933, I, Pavia, 1934, S. 382 f.Google Scholar
  40. 4.
    Liegt vielleicht eine Überarbeitung der Stelle vor? Siehe über Textänderungen bei Gratian im allgemeinen Stephan Kuttner, Seminar, XI, 1953, S. 14 ff.; vgl. auch desselben, Graziano, L’uomo e l’opera, Estratti, in „Studia Gratiana“, I, Bologna, 1953. — Die Augustinstelle wird auch noch weiter durch den Zusatz abgeschwächt, es handle sich nicht um einen „Befehl“, sondern nur um einen „Rat“, die Sohnesquote zu geben („illud non est iubentis, sed dehortantis, ne quis iratus filium suum ex-heredaret, atque totum Christo relinqueret“). Grat. Decret., II, c. 8, qu. 2.Google Scholar
  41. 5.
    Vgl. Loening, I, S. 224, Schultze, S. 186, Anm. 857.Google Scholar
  42. 6.
    „Falsum dicit, quia etiam totum dare potest ecclesiae... dum tarnen legitima relinquat filiis.“Google Scholar
  43. 7.
    Dieser bestand nach Novelle 18 Justinians bekanntlich in einer Quote dessen, was der Abkömmling als Intestaterbe geerbt haben würde, und zwar, falls der In-testatanteil ein Viertel oder mehr betrug (also bei vier oder weniger Kindern), ein Drittel dieses Anteils, falls er aber geringer war (also bei fünf oder mehr Kindern), die Hälfte (Kunkel, Römisches Privatrecht, 3. Aufl., S. 330).Google Scholar
  44. 8.
    Schultze, S. 186, 191, erblickt in Gratians Text und in der Glosse „prohibetur“ den Gegensatz zwischen Augustinus und Salvianus. Aber des letzteren Forderung, daß unter vollständiger Enterbung der Kinder — selbst unter Entziehung der legitima — der Kirche das Ganze gegeben werden müsse (oben, § 16, II), vertritt die Glosse nicht. Sie steht vielmehr dem von Gregor dem Großen vertretenen Standpunkt nahe (s. im Text).Google Scholar
  45. 9.
    Oben, § 37, II.Google Scholar
  46. 10.
    Unten, bei Anm. 21.Google Scholar
  47. 11.
    Oben, § 33, II, III; S. 36, II, III und unten, § 40, II—IV.Google Scholar
  48. 12.
    Peculium patrimoniale ist das Vermögen, das der Priester bereits beim Eintritt in den Priesterstand besaß, worüber allein ihm zu testieren gestattet war (c. 1, X. de testamentis et ultimis voluntatibus, III, 26).Google Scholar
  49. 13.
    Vgl. oben, § 36, Anm. 43.Google Scholar
  50. 14.
    Burchard, II, 206 (= Migne P. L. 140, S. 660). Burchards Tendenz, die Bischöfe zu begünstigen, tritt auch sonst hervor. In Burchards Fassung ist die Bestimmung auch in Ivos Dekret übergegangen. Waschersieben, Beiträge zur Geschichte der vorgratianischen Kirchenrechtsquellen, Leipzig, 1839, S. 172; Richter-Friedberg, Corpus Iuris Canonici2, II, S. 547, Anm. 8 zu c. 2. — Über Burchards Änderungen „to make the text suit more exactly the author’s point of view“, vgl. 2. N. Brooke, The English Church and the Papacy, S. 39 und Fournier, Le décret de Burchard de Worms, Revue d’histoire ecclésiastique, XII, S. 468 ff.Google Scholar
  51. 15.
    Konrad Maurer, Über den Hauptzehnt einiger nordgermanischer Rechte, Abh. d. Bayr. Ak. d. Wiss., Philosoph.-philolog. KL, XIII, 1874, S. 274 ff., 299 f.; ferner Schnitze, Augustin, S. 165 ff. und passim.Google Scholar
  52. 16.
    Maurer, Hauptzehnt, S. 288 f.Google Scholar
  53. 17.
    Diplomatarium Suecanum, I (Stockholm, 1829), Nr. 41 (dort datiert von 1161), S. 62; vgl. Maurer, S. 78 f., und Schnitze, S. 154.Google Scholar
  54. 18.
    F. X. Seppelt, Papstgeschichte, 5. Aufl., München, 1949, S. 124 ff.; Brooke, S. 222.Google Scholar
  55. 19.
    Lucius III. (1181–1185), Urban III. (1185–1187), Gregor VIII. (1187), Clemens III. (1187–1189), Coelestim III. (1191–1198). — Brooke, S.222: „Nowhere did the Papacy assert itself.“ „The Curia was content merely to mark time and to await events but always ready to take the initiative when occasion offered.“ (Schweden ist dort nicht erwähnt.)Google Scholar
  56. 20.
    Brooke, a. a. O.Google Scholar
  57. 21.
    Diplomatarium Suecanum, I, Nr. 131, S. 156 f.Google Scholar
  58. 22.
    Schlyter, Corpus Iuris Sueo-Gotorum antiqui, I, S. 27. Vgl. Maurer, Hauptzehnt, S. 274 ff., von Amira, Grundriß, 3. Aufl., S. 90 f., Schnitze, S. 154.Google Scholar
  59. 23.
    Nach Schuttle, S. 154, denkt Westgötalagen an Gratians Dekret, c. 8 C., XIII, qu. 2. Die im Text vertretene Ansicht dürfte mehr dem Denken der Bauern entsprechen.Google Scholar
  60. 24.
    von Amira, Nordgermanisches Obligationenrecht..., I, S. 19 und Grundriß, 3. Aufl., S. 90 f.; Karl Lehmann, Der Königsfrieden der Nordgermanen, 1886, S. 13.Google Scholar
  61. 25.
    Diplomatarium Suecanum, Nr. 577, S. 475 ff., Maurer, Hauptzehnt, S. 288 f.Google Scholar
  62. 26.
    Gregor X. spricht von „quandam pravam consuetudinem, dicendum potius corruptelam, quae a nobis irrationabiliter approbata, in illis partibus inolevit, et pro lege servatur, nullum robur optinet firmitatis, nisi quatenus de ipsius testatoris heredum processerit voluntate.“Google Scholar
  63. 27.
    Maurer, Hauptzehnt, S. 289 ff., Schnitze, S. 155 ff.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Göttingen · Heidelberg 1956

Authors and Affiliations

  • Eberhard F. Bruck

There are no affiliations available

Personalised recommendations