Advertisement

Einleitung

  • Hans Sillescu

Zusammenfassung

Im Meterwellenbereich des elektromagnetischen Spektrums können bei vielen Stoffen Spektrallinien beobachtet werden, die von der Wechselwirkung der magnetischen Kernmomente mit einem Magnetfeld verursacht werden. Die ersten erfolgreichen Experimente dieser Art an festen und flüssigen Substanzen wurden 1946 in den Vereinigten Staaten veröffentlicht1, 2. Inzwischen hat sich die kernmagnetische Resonanz zu einem der wichtigsten Teile der Spektroskopie entwickelt, dessen Anwendung besonders in der Chemie zur Beantwortung der verschiedenartigsten Fragestellungen herangezogen wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Purcell, E. M., H. C.Torrey, and R. V. Pound: Phys. Rev. 69, 37 (1946).ADSCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Bloch, F., W. W. Hansen, and M. E. Packard: Phys. Rev. 69, 127 (1946).ADSCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Loewenstein, A., u. T. M. Connor: Ber. Bunsenges. phys. Chem. 67, 295 (1963).Google Scholar
  4. 5.
    Dehmelt, H. G., u. H.Krüger: Naturwissenschaften 37, 111 (1950).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1966

Authors and Affiliations

  • Hans Sillescu

There are no affiliations available

Personalised recommendations