Advertisement

Anwendung von Kernstrahlung und Leitisotopen in Technik und Wissenschaft

  • Roland Lindner
Chapter
  • 37 Downloads

Zusammenfassung

Es ist abgeschätzt worden, daß die Einsparungen durch die Verwendung von Radionukliden in Industrie und Technik — hauptsächlich durch Erreichen effektiverer Arbeitsmethoden — allein in den USA etwa 500 Millionen $/Jahr betragen (1958): etwa 10% der Kosten für das ganze Kernenergieprogramm. Vergleichbare Summen werden von der USSR angegeben und prozentuell ähnliche Ersparungen sollten auch in anderen Ländern erzielt werden können. Wenn man hierzu den Nutzen rechnet, den Radionuklide in Forschung und medizinischer Therapie leisten, so mag der gesamte Nutzen der „Isotopentechnik“ den der Atomkernenergieentwicklung übertreffen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur zu Kapitel 10

Literatur zu Kapitel 10 Allgemeine Zusammenfassungen

  1. 1.
    Hahn, O.: Applied Radiochemistry. Ithaca: Cornell University Press 1936. Klassische Zusammenfassung.Google Scholar
  2. 2.
    Zimen, K.E.: Angewandte Radioaktivität. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1952. Übersicht über die Grundlagen und Anwendungen der Isotopentechnik.Google Scholar
  3. 3.
    2nd Radioisotope Conference, Oxford 1954. London: Butterworth’s Scientific Publ. 1954. Anwendungen in Medizin, Biologie, Chemie, Physik und Technik.Google Scholar
  4. 4.
    Extermann, R.C. (Herausgeber): Radioisotopes in Scientific Research, Proceedings of the First (UNESCO) International Conference, Paris 1957. London: Pergamon Press 1958. 4 Bände mit mehr als 200 Beiträgen: Physics and Industry; Chemistry and Geology; Biology and Medicine; Plant Biology.Google Scholar
  5. 5.
    International Atomic Energy Agency in cooperation with UNESCO: Conference on the Use of Radioisotopes in the Physical Sciences and Industry, Kopenhagen September 1960. Erscheint demnächst in Buchform.Google Scholar

Literatur zu Kapitel 10 Technische und industrielle Anwendungen

  1. 6.
    Broda, E., u. T. Schönfeld: Die technischen Anwendungen der Radioaktivität. Berlin: VEB Verlag Technik 1956.Google Scholar
  2. 7.
    Jefferson, S.: Radioisotopes, a new Tool for Industry. London: G. Newnes Ltd. 1957, 1960. Kurze, aber illustrative ÜbersichtGoogle Scholar

Literatur zu Kapitel 10 Anwendungen in Medizin und Biologie

  1. 8.
    Hevesy, G. de: Radioactive Indicators. New York: Interscience Publishers 1948. Behandelt hauptsächlich Anwendungen in Physiologie und Biochemie.Google Scholar
  2. 9.
    Kamen, M.D.: Radioactive Tracers in Biology. New York: Academic Press 1957. Standardwerk, enthält auch die Herstellung der meist verwendeten Leitisotope.Google Scholar
  3. 10.
    Schwiegk, H. (Herausgeber): Künstliche radioaktive Isotope in Physiologie, Diagnostik und Therapie. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1953. Umfassendes Werk.Google Scholar
  4. 11.
    Hahn, F.L. (Herausgeber): Therapeutic Use of Artificial Radioisotopes. New York: J. Wiley & Sons 1956. 19 Beiträge verschiedener Experten.Google Scholar
  5. 12.
    Progress n Nuclear Energy. Series VI: Biological Sciences, Series VII: Medical Sciences. London: Pergamon Press, ab 1956. Enthält z.T. Ergebnisse der Genfer Konferenzen.Google Scholar
  6. 13.
    International Atomic Energy Agency: Medical Radioisotope Scanning. Wien: IAEA 1959. Berichte von einem Symposium in Wien 1959.Google Scholar
  7. 14.
    International Atomic Energy Agency: Radioisotope Teletherapy Equipment— International Directory. Wien IAEA 1959.Google Scholar

Literatur zu Kapitel 10 Anwendungen in der Geologie

  1. 15.
    Faul, H. (Herausgeber): Nuclear Geology. New York: J. Wiley & ons 1954.Google Scholar

Literatur zu Kapitel 10 Zur Aktivierungsanalyse

  1. 16.
    Payne, B.R. (Herausgeber): Radioactivation Analysis. London: Butterworth’s Scientific Publ. 1960. Ein Symposium der IAEA in Wien 1959 mit Beiträgen von zwölf Experten.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG / Berlin · Göttingen · Heidelberg 1961

Authors and Affiliations

  • Roland Lindner
    • 1
  1. 1.Lehrstuhl und Institut für KernchemieTechnischen Hochschule GöteborgSchweden

Personalised recommendations