Advertisement

Der Analogieschluß (argumentum a simile)

  • Ulrich Klug

Zusammenfassung

Die Anwendung der Grundform des juristischen Schlusses pflegt in der juristischen Praxis keine nennenswerten Probleme aufzuwerfen. Der Praktiker braucht sich infolgedessen seiner logischen Struktur häufig nicht einmal bewußt zu werden. Hingegen bereitet der Analogieschluß * immer wieder Schwierigkeiten. Er ist einer der Punkte, an dem auch dem rechtsphilosophisch desinteressierten Juristen die Problematik der juristischen Logik und die Notwendigkeit ihrer wissenschaftlichen Durchleuchtung deutlich wird. Insbesondere gilt dies für das Verhältnis des Analogieschlusses zum Umkehrschluß, dem sog. argumentum e contrario.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 339.
    Zur Abweisung des Psychologismus in der Logik vgl. vor allem G. Frege, Grundgesetze der Arithmetik, Band I, Jena 1883, Vorwort; und E. Husserl, Logische Untersuchungen, Band I, Halle 1910, Kap. 1-10; ferner O. Becker, Die Philosophie Edmund Husserls, in: Kant-Studien, Bd. XXXV, S. 124; und für die Rechtsphilosophie C. A. Emge, Der metaphysische Grundbestand, Arch. f. R. Phil. XXX, 654 ff. (1937).Google Scholar
  2. 344.
    So H. Fiedler, ARSP XLV, 443 ff. (1959); ders., ZStW 73, 239 ff. (1961).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1982

Authors and Affiliations

  • Ulrich Klug
    • 1
  1. 1.Kriminalwissenschaftliches InstitutUniversität Albertus Magnus-PlatzKöln 41Deutschland

Personalised recommendations