Advertisement

Teleologik und Anmerkungen zur deontischen Logik

  • Ulrich Klug

Zusammenfassung

Eine etwaige Axiomatisierung des positiven Rechts würde besonders deutlich werden lassen, daß positive Rechtsordnungen, für sich betrachtet, nur relative Bedeutung haben können, da es, rein logisch gesehen, jederzeit möglich ist, an die Stelle eines Axiomensystems ein anderes zu setzen. Der Gesetzgeber kann die verschiedensten Axiome festsetzen, sofern er nur beachtet, daß die gewählten Axiome nicht miteinander in Widerspruch stehen, und daß sie zur Deduktion der gewünschten rechtlichen Aussagen hinreichend sind. Er ist also in logischer Hinsicht nur durch die Regeln der axiomatischen Methode gebunden. Man kann hier von einem Liberalisierungseffekt durch logische Analyse sprechen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 468.
    Es ist das Verdienst von C. A. Emge, als erster die Forderung nach der Anwendung der axiomatischen Methode auf die Rechtsphilosophie erhoben zu haben. Vgl. Emge, Geschichte S. 2/3. — Vgl. zu den Aufgaben der Reditsphilosophie auch besonders Th. Viehweg, Reditsphilosophie als Grundlagenforschung, ARSP XLVII, 519 ff. (1961)Google Scholar
  2. zum Verhältnis zwischen Sollen und Sein besonders E. Garzón Valdés, Über das Verhältnis zwisdien dem rechtlichen Sollen und dem Sein, ARSP, Beiheft Nr. 41, S. 299 ff. (1965).Google Scholar
  3. 474.
    Zum Problem der logischen Analyse von Sollenssätzen vgl. ferner W. Dubislav, Zur Unbegründbarkeit der Forderungssätze, Theoria III, 330 ff. (1937)Google Scholar
  4. J. Jørgensen, Imperatives and logic, in: Erkenntnis, Bd. 7, S. 288 ff. (1937) (dazu K. Dürr, ebenda S. 356); E. Mally, Grundgesetze des Sollens, Elemente der Logik des Willens, Graz 1926Google Scholar
  5. G. H. von Wright, Deontic logic, in: Mind LX, 1951, S. 58 ff.; ders., Norm and action, London 1963; ders., An essay in deontic logic and the general theory of action, in: Acta Philosophica Fennica, Bd. 21, Amsterdam 1968; ders., in: Hilpinen (Hrsg.) a. a. O. (Anm. 473) S. 115 ff. und 159 ff.Google Scholar
  6. 478.
    Carnap sprach hier früher vom „Toleranzprinzip“ (Log. Syntax S. 44/45) und neuerdings vom „principle of conventionality“ (Introduction to semantics, Cambridge, Mass. 1942, S. 247). Vgl. hierzu auch C. J. Lewis, Alternative systems of logic, The Monist 12, 481 ff. (1932), und H. Hahn, Logik, Mathematik und Naturerkennen, Wien 1933.Google Scholar
  7. 481.
    Log. Syntax S. 45. — Dubislav spricht folgerichtig von der Spieltheorie (Definition S. 68 ff.). — Eine geistvolle literarische Interpretation fand die moderne Logik durch den Roman „Das Glasperlenspiel“ von Hermann Hesse, Zürich 1943 und Berlin 1946. Vgl. hierzu die Rezension von Kurt Schilling, Zeitschrift für philosophische Forschung III, 313 ff. (1949). Bereits der Titel deutet die Verbindung zur oben behandelten Problematik an.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1982

Authors and Affiliations

  • Ulrich Klug
    • 1
  1. 1.Kriminalwissenschaftliches InstitutUniversität Albertus Magnus-PlatzKöln 41Deutschland

Personalised recommendations