Advertisement

Begriff der juristischen Logik

  • Ulrich Klug

Zusammenfassung

Wenn im folgenden von juristischer Logik und einigen ihrer Probleme die Rede sein soll, so bedarf es zunächst einer Angabe dessen, was im Zusammenhang dieser Untersuchungen unter Logik verstanden wird. Der Ausdruck Logik wird im Rahmen der Philosophie sowohl als auch innerhalb der Einzelwissenschaften in mehreren, oftmals erheblich voneinander abweichenden Bedeutungen verwandt. Der Sprachgebrauch ist sogar derart schillernd, daß einer scharfen Definition, sofern sie sich an den üblichen Sprachgebrauch anschließen soll, nicht unerhebliche Schwierigkeiten im Wege stehen, denn bekanntlich spricht man von materialer, formaler, transzendentaler, regionaler, reiner, angewandter, theoretischer, praktischer, hermeneutischer, realer, natürlicher, klassischer und moderner Logik, um nur einige der zahlreichen Wortverknüpfungen herauszugreifen1.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 10.
    Gottlob Frege, über Sinn und Bedeutung, Zeitschrift für Philosophie und philosophische Kritik 100, 25–50 (1892), und Scholz, a. a. O. 24-26.Google Scholar
  2. 23.
    Vgl. Engisch, Logische Studien. — Ebenso hat auch E. Fechner die Bedeutung der juristischen Logik besonders betont. Vgl. Über die Notwendigkeit der Rechtsphilosophie im juristischen Unterricht, Deutsche Rechts-Zeitschrift 1947, S. 389. Vgl. ferner E. Bulygin, Der Begriff der Wirksamkeit, ARSP Beiheft Nr. 41, S. 39 ff. (1965).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1982

Authors and Affiliations

  • Ulrich Klug
    • 1
  1. 1.Kriminalwissenschaftliches InstitutUniversität Albertus Magnus-PlatzKöln 41Deutschland

Personalised recommendations