Perforierende Keratoplastik Indikation, Prognose, Technik und Ergebnisse

  • E. Damaske
Conference paper
Part of the Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft book series (OPHTHALMOLOG, volume 76)

Zusammenfassung

Harms hat 1953 in Heidelberg und 1956 auf dem Keratoplastik-Kongreß in Greifswald die Einfügung des Transplantates durch eine fortlaufende Naht mit einfachem feinem Nylon-Faden (30 t) inauguriert. Damit wurde eine neue Phase in der technischen Entwicklung der Hornhautchirurgie eingeleitet. Die Vorteile dieser Nahttechnik liegen sowohl in den Eigenschaften des Nahtmaterials wie in der Fadenführung. Wir führen trotz vieler angegebener Modifikationen bei intakter Bowmanscher Membran immer die fortlaufende Naht bei der perforierenden Keratoplastik aus. Nur in Sonderfällen, wenn das geschädigte Wirtshornhautgewebe — z.B. bei einem schwer ulzerösen Hornhautprozeß — sehr weich ist, verwenden wir Einzelnähte.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Albert, B.: Keratoplastik. Bücherei des Augenarztes, Heft 37,101(1961).Google Scholar
  2. Alberth, B., Schnitzler, A.: Irreversible Mydriase nach Keratoplastik bei Keratokonus. Klin. Monatsbl. Augenheilkd. 159, 330–335 (1971).PubMedGoogle Scholar
  3. Barraquer, J.: Persönliche Erfahrungen mit der Keratoplastik in den letzten 25 Jahren. Klin. Monatsbl. Augenheilkd. 160, 499–516 (1977).Google Scholar
  4. Castroviejo, R.: Keratoplastik. Stuttgart: Thieme 1968.Google Scholar
  5. Damaske, E.: Autologe Hornhauttransplantation bei rezidivierendem Herpes corneae. Klin. Monatsbl. Augenheilkd. 168, 405–409, (1976).PubMedGoogle Scholar
  6. Damaske, E.: Tektonische Keratoplastik bei infizierter Elliotscher Trepanation. Ophthalmologica 177, 39–45 (1978).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. Hallermann, W.: Probleme der Keratoplastik. Ber. Dtsch. Ophthalmol. Ges. 71, 279–289 (1972).Google Scholar
  8. Hallermann, W.: Keratoplastik aus akuter Indikation. Klin. Monatsbl. Augenheilkd. 167, 345–352 (1975).PubMedGoogle Scholar
  9. Harms, H.: Augenoperationen unter dem binocularen Mikroskop. Ber. Dtsch. Ophthalmol. Ges. 58, 119–122 (1953).Google Scholar
  10. Mackensen, G.: Mikrochirurgie an der Hornhaut. In: K.E. Krüger und M. Tost (Hrsg.): Augenheilkunde in Forschung und Praxis. 138–140 (1972/2 R 15).Google Scholar
  11. Mackensen, Witschel, H.: Probleme der Keratoplastiknaht bei narbig und dystrophisch veränderten Hornhäuten. Klin. Monatsbi. Augenheilkd. 161, 635–640 (1972).Google Scholar
  12. Meyer, H.J.: Perforierende Keratoplastik bei Aphakie. Klin. Monatsbi. Augenheilkd. 164, 453–462 (1974).Google Scholar
  13. Langstone, R.H.S., Pavan-Langston, D., Dohlman, C.: Penetrating keratoplasty for herpetic keratitis prognostic and therapeutic determinants. Trans. Am. Acad. Ophthalmol. Otolaryngo179, 577 (1975).Google Scholar
  14. Moore, Th.E., Aronson, S.B.: The corneal graft. A multiple variable analysis of the penetrating keratoplasty. Am. J. Ophthalmol. 72 (1971).Google Scholar
  15. Polack, F.M.: The effect of ocular inflammation on corneal grafts. Am. J. Ophthalmol. 60, 259 (1965).PubMedGoogle Scholar
  16. Sautter, H., Hinzpeter, E.N., Naumann, G.: Über Indikation, Technik und Ergebnisse der partiellen perforierenden Keratoplastik bei Fuchsscher Hornhaut-dystrophie. Klin. Monatsbl. Augenheilkd. 160, 129 (1972).PubMedGoogle Scholar
  17. Severin, M.: Perforierende Keratoplastik bei schweren Veränderungen des vorderen Augenabschnitts. Klin. Monatsbl. Augenheilkd., 171, 722–730 (1977).PubMedGoogle Scholar
  18. Sundmacher, R Immunreaktion nach Keratoplastik. Klin. Monatsbl. Augenheilkd. 171, 705–722 (1977).Google Scholar
  19. de Voe, A.G.: Complications of keratoplasty. Am. J. Ophthalmol 79, 907 (1975)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1979

Authors and Affiliations

  • E. Damaske
    • 1
  1. 1.Münster i.W.Deutschland

Personalised recommendations