Advertisement

Erweiterte Anwendung der Computer-Tomographie mit dem Hitachi-CT-H 250 in der Ophthalmologie

  • A. Sawada
  • Y. Masuyama
  • Y. Nishimoto
  • T. Fujimoto
  • Y. Nakamura
Conference paper
Part of the Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft book series (OPHTHALMOLOG, volume 76)

Zusammenfassung

Die Computertomographie ist ein nützliches Mittel zum Ausfindigmachen und zur Differenzierung vieler Arten von Augenkrankheiten sowie auch von intrakraniellen Krankheiten. Eine große Menge Studien von der Computertomographie über orbitale und periorbitale Affektionen meistens mit Exophthalmus sind veröffentlicht worden. Viele Autoren haben teilweise in ihren Berichten Befunde durch die Computertomographie bei neuroophthalmologischen Problemen erwähnt. Jedenfalls sind die Applikation dieser neuerdings entwickelten Untersuchungsmethode für neuro-ophthalmologische Störungen und genaue Resultate von nicht vielen erwähnt worden (Baker et al., 1974; Wiggli et al., 1977; Bosshard et al., 1978; Ra et al., 1978). Für die Computertomographie sind seit der epochemachenden Einführung des EMI Scanner im Jahre 1972 viele Arten von Scanners entwikkelt worden. Neuerdings hat eine japanische Firma eine neue Art von Scanner, Hitachi CT H-250, herausgebracht. Mit diesem japanischen Scanner sind viele Patienten mit neuroophthalmologischen Problemen untersucht worden und bei ungefähr der Hälfte von ihnen sind bedeutende Befunde entdeckt worden, die für die Diagnose nützlich sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baker, H.L., Kearns, T.P., Campbell, J.K., Henderson, J.W.: Computerized transaxial tomography in neuro-ophthalmology. Am. J. Ophthalmol. 78, 285–294 (1974).PubMedGoogle Scholar
  2. Bosshard, C., Speiser, P.: Zur Differentialdiagnose der beidseitigen Retrobulbärneuritis. Klin. Monatsbl. Augenheilkd. 172, 505–512 (1978).PubMedGoogle Scholar
  3. Enzmann, D., Marshall, W.H., Rosenthal, A.R., Kriss, J.P.: Computed tomography in Graves’ ophthalmopathy. Radiology 118, 615–620 (1976).PubMedGoogle Scholar
  4. Inoue, Y., Inoue, T., Ichikizaki, K., Shiga, L., Yagishita, A.: The role of extraocular muscle in the development of dysthyroid ophthalmopathy. Jpn. J. Clin. Ophthalmol 32, 901–905 (1978).Google Scholar
  5. Ra, K., Kyo, Z., Kiribuchi, T., Maruo, T.: Diagnosis of neuroophthalmological diseases by computed tomography. Jpn. Rev. Clin. Ophthalmol. 72, 861–872 (1978).Google Scholar
  6. Sawada, A., Cornell, S.H.: Computerized tomography compared with A-scan echography in detection of orbital disorders (preliminary report). Acta Soc. Ophthalmol. Jpn. 80, 1090–1096 (1976).Google Scholar
  7. Wiggli, U., Benz, U., Müller, H.R.: Chiasmasyndrome-computertomographische Diagnostik. Klin. Monatsbl. Augenheilkd. 170, 290–296 (1977)PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1979

Authors and Affiliations

  • A. Sawada
    • 1
  • Y. Masuyama
    • 1
  • Y. Nishimoto
    • 1
  • T. Fujimoto
    • 2
  • Y. Nakamura
    • 2
  1. 1.Dep. of OphthalmologyMiyazaki Medical CollegeMiyazakiJapan
  2. 2.Fujimoto Hospital and Miyata Eye HospitalMiyakonojoJapan

Personalised recommendations