Innere Medizin pp 401-458 | Cite as

Erkrankungen des Blutes und der blutbildenden Organe

  • Christoph Lanzendörfer
  • Resi Lanzendörfer
  • Harald Schardelmann
  • Christian Subbe

Zusammenfassung

Erkrankungen des Blutes beziehen sich auf die Blutbestandteile, vorwiegend auf rote und weiße Blutkörperchen. Wir kennen hier verminderte Blutbildungen oder Blutverluste, die wir als Anämien bezeichnen, und seltenere überschießende Blutbildungen, Polyglobulien. Beide Erscheinungen führen zu einer Minderversorgung bestimmter Organe.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Begemann H, Rastetter HJ (1985) Klinische Häma-tologie, 3. Aufl. Thieme, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  2. Ganong WF (1974) Lehrbuch der Medizinischen Physiologie. Die Physiologie des Menschen für Studierende der Medizin und Ärzte, 3. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  3. Heimpel H, Groß R (1996) Hämatologie. In: Groß R, Schölmerich P, Gerok W: Die Innere Medizin, 9. Aufl. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  4. Ostendorf PC (1991) Hämatologie. Urban & Schwarzenberg, München Wien BaltimoreGoogle Scholar
  5. Spornitz KM (1996) Anatomie und Physiologie. Lehrbuch und Atlas für die Fachberufe im Gesundheitswesen, 2. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  6. Theml H (1991) Taschenatlas der Hämatologie, 3. Aufl. Thieme, Stuttgart New YorkGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1998

Authors and Affiliations

  • Christoph Lanzendörfer
    • 1
  • Resi Lanzendörfer
    • 1
  • Harald Schardelmann
    • 2
  • Christian Subbe
    • 3
  1. 1.BassumDeutschland
  2. 2.SulingenDeutschland
  3. 3.MünsterDeutschland

Personalised recommendations