Advertisement

Innere Medizin pp 609-639 | Cite as

Organische Neubildungen

  • Christoph Lanzendörfer
  • Resi Lanzendörfer
  • Harald Schardelmann
  • Christian Subbe

Zusammenfassung

Wir fassen unter dem Begriff onkologische Erkrankungen alle diejenigen Krankheiten zusammen, die mit einem vom Organismus nicht mehr kontrollierbaren Wachstum eines Gewebes einhergehen, also krankhafte organische Neubildungen. Der Begriff selbst ist dem griechischen Wort onkos entnommen, das „geschwollen“ oder „Schwellung“ bedeutet. Tumor hat eine lateinische Wurzel und bedeutet ebenfalls „Schwellung“.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aulbert E (1993) Bewältigungshilfen für den Krebskranken. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  2. Dold U, Hermanek P, Höffken K, Sack H (1993) Praktische Tumortherapie. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  3. Margulies A, Fellinger K, Kroner T, Gaiser A (1997) Onkologische Krankenpflege, 2. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  4. Pichlmaier H (1991) Palliative Krebstherapie. Springer, Berlin Heidelberg New YorkCrossRefGoogle Scholar
  5. Schwarz R (1994) Die Krebspersönlichkeit. Schat-tauer, StuttgartGoogle Scholar
  6. Seeber S, Schütte J (1995) Therapiekonzepte Onkologie, 2. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  7. Stamatiadis-Smidt H, Sellschopp A (1993) Thema Krebs, 2. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  8. Wilmanns W, Huhn D, Wilms K (1994) Internistische Onkologie. Thieme, StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1998

Authors and Affiliations

  • Christoph Lanzendörfer
    • 1
  • Resi Lanzendörfer
    • 1
  • Harald Schardelmann
    • 2
  • Christian Subbe
    • 3
  1. 1.BassumDeutschland
  2. 2.SulingenDeutschland
  3. 3.MünsterDeutschland

Personalised recommendations