Sepsis als klinisches Krankheitsbild

  • Rudolf Schoen
Part of the Infektionskrankheiten book series (INNEREN)

Zusammenfassung

Sepsis ist ein rein klinischer Begriff bei einer Vielheit der Ätiologien. Auch die klinische Erscheinungsform ist nicht einheitlich, sondern wechselt von Fall zu Fall entsprechend der Ätiologie, als auch bei der gleichen Ursache. Es gibt hochakute, subakute und ausgesprochen chronische Formen, oligo- und multisymptomatische, benigne und maligne Verläufe. Immerhin gibt es unter Berücksichtigung der Eigenheiten bestimmter Erreger der Sepsis eine gewisse Regelmäßigkeit der Pathogenese, welche einen einheitlichen Begriff der „Sepsis“ rechtfertigt. Aus diesem Sammelbegriff sind gewisse Infektionskrankheiten mit spezifischen Erregern ausgeklammert, welche ihrer Pathogenese nach zur Sepsis gerechnet werden müßten, z. B. der Typhus abdominalis und die Miliartuberkulose.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Barth, E., u. E. Mündt:Therapeutische Aspekte zur Staphylokokkensepsis. Dtsch. med. Wschr. 1946, 193.Google Scholar
  2. Bingold, K.: Die septischen Erkrankungen. In: Handbuch innere Medizin, 4. Aufl., Bd. IV, S. 943–1164. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1952.Google Scholar
  3. ~ Die Bedeutung anaerober Bakterien als Infektionserreger septischer interner Erkrankungen. Virchows Arch. path. Anat. 1921, 234.Google Scholar
  4. ~ Zur Differenzierung der septischen Gallenwegsinfektionen. Dtsch. Arch. klin. Med. 1/3, 194 (1948).Google Scholar
  5. Dennig, H.: Sepsis. In: Lehrbuch der inneren Medizin, 6. Aufl., Bd. I, S. 51. Stuttgart: G. Thieme 1964.Google Scholar
  6. Grunke, W., u. A. Sudermann:Lehrbuch der inneren Medizin, Bd. I, S. 76. Jena: G. Fischer 1961.Google Scholar
  7. Gsell, O.: Fieber. In: Vom Symptom zur Diagnose, 3. Aufl., Basel: S. Karger.Google Scholar
  8. Gürich: Münch, med. Wschr. 1904, 2089.Google Scholar
  9. Päsler, H.: Klinische Grundlagen und Probleme der Herdinfektion, S. 380. Verh. dtsch. Ges. inn. Med. 1930.Google Scholar
  10. Rodeck, Staemmler u. Wenig:Med. Welt 4, 190–192 (1964).Google Scholar
  11. Schaub, F.: Klinik der subakuten bakteriellen Endocarditis (Endocarditis lenta). Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1960.CrossRefGoogle Scholar
  12. Schölmerich, P.: In: Handbuch innere Medizin, Bd. IX/2. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1960.Google Scholar
  13. Schottmüller, H.: Wesen und Behandlung der Sepsis. Verh. dtsch. Ges. inn. Med. 1914.Google Scholar
  14. Selye, H.: Stress and the general adaption Syndrome. Brit. med. J. 1950, 1383, 17.Google Scholar
  15. Semmelweis, I.: Die Ätiologie, der Begriff und die Prophylaxe des Kindbettfiebers. Test 1864.Google Scholar
  16. Wissler, H.: Die chronische Polyarthritis der Kinder. Dresden-Leipzig: Steinkopff 1942.Google Scholar
  17. ~ Subsepsis hyperergica. Erg. inn. Med., Bd. 23, 1965.Google Scholar
  18. Wurm, K., u. A.M. Walter:In: Lehrbuch der inneren Medizin (Heilmeyer edit.). 2. Aufl., 5. 102. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1961.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1968

Authors and Affiliations

  • Rudolf Schoen
    • 1
  1. 1.GöttingenDeutschland

Personalised recommendations