Arthrodese

  • A. N. Witt
  • M. H. HackenbrochJr.

Zusammenfassung

Die erste zuverlässig dokumentierte Arthrodese wurde 1878 von dem Wiener Chirurgen Albert ausgeführt (zit. nach [11]); es handelte sich um die operative Versteifung eines poliomyelitisch gelähmten Kniegelenkes. Auch heute noch spielt die Arthrodese als Behandlungsmaßnahme zur Stabilisierung bei Lähmungskrankheiten eine sehr wichtige Rolle, wenngleich diese Indikation wegen der fast völligen Elimination der Kinderlähmung statistisch gesehen in den Hintergrund getreten ist. Eine weitere, in der Vergangenheit häufige und bedeutsame Indikation, nämlich die Ausheilung infektarthritischer Erkrankungen durch Arthrodese, wurde durch die Entwicklung und den wirkungsvollen Einsatz von Chemotherapeutika und Antibiotika ebenfalls zurückgedrängt. Insbesondere aber hat die breite Anwendung der Alloarthroplastik einen entscheidenden Indikationswandel herbeigeführt; dieser ist so tief in das Bewußtsein der Öffentlichkeit gedrungen, daß die Arthrodese angesichts der Erfolge der Endoprothetik oft nicht mehr als zeitgemäß und empfehlenswert angesehen wird. Es besteht jedoch kein Zweifel, daß die operative Gelenkversteifung auch in Zukunft ihre festen, allerdings neu abzugrenzenden Indikationen haben wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Bibliographie

  1. 1.
    Blauth W, König G (1975) Knee arthrodesis in neuropathic arthropathies. In: G Chapchal (ed) The arthrodesis in the restoration of working ability. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  2. 2.
    Clayton ML (1960) Surgery of the forefoot in rheumatoid arthritis. Clin Orthop 16: 136PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Clayton ML (1964) Surgery of the rheumatoid hand. Chir Orthop 36: 47Google Scholar
  4. 4.
    Gschwend N (1977) Die operative Behandlung der chronischen Polyarthritis 2. Aufl. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  5. 5.
    Hörster G, Hierholzer G (1977) Die Arthrodese des Handgelenkes In: Burri C, Rifler A (Hrsg) Prothesen und Alternativen am Arm. II. Ellenbogen und Handgelenk. Huber, Bern ( Aktuelle Probleme in Chirurgie und Orthopädie, Bd. 2 )Google Scholar
  6. 6.
    Hoke M (1931) An operation for the correction of extremely relaxed flat feet. J Bone Joint Surg 13: 373Google Scholar
  7. 7.
    Imhäuser G (1975) Operationen an Unterschenkel und Fuß. In: Bier, Braun, Kümmel (Hrsg) Chirurgische Operationslehre, 8. Aufl. Barth, LeipzigGoogle Scholar
  8. 8.
    Juvara E (1921) Procédé de résection de la partie supérieure du tibia. Presse Méd 29: 241Google Scholar
  9. 9.
    Kalén R (1968) Internal fixation in hip joint arthrodesis. Experimental study in autopsy specimens. Acta Orthop Scand [Suppl] 112Google Scholar
  10. 10.
    Lambrinudi C (1933) A method of correcting equinus deformities at the subastragaloid joint. Proc R Soc Med 788Google Scholar
  11. 11.
    Lange M (1962) Orthopädisch-chirurgische Operationslehre 2. Aufl Bergmann, MünchenCrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Liechti R (1975) Die Arthrodese des Hüftgelenkes und ihre Problematik. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  13. 13.
    Schneider R (1975) Hip arthrodesis. In: Chapchal G (ed) The arthrodesis in the restoration of working ability. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  14. 14.
    Witt AN, Hackenbroch MH jr (1976) Arthrodesis of the hip joint. In: Rütt A (ed) Coxarthrosis. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  15. 15.
    Zenker H (1970) Ossäre Klumpfußbehandlung beim Kleinkind. Arch Orthop Unfallchir 68: 255PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1981

Authors and Affiliations

  • A. N. Witt
  • M. H. HackenbrochJr.

There are no affiliations available

Personalised recommendations