Struma maligna

  • Th. Junginger
  • H. Pichlmaier

Zusammenfassung

Unter dem Begriff der Struma maligna wird ein Spektrum von Malignomen sehr unterschiedlicher Dignität zusammengefaßt. Den aggressiven Tumoren mit nur selten beeinflußbarem Krankheitsverlauf stehen differenzierte Geschwülste gegenüber, die entsprechend ihrem Ausgangsgewebe teilweise die Fähigkeit der Jodaufnahme besitzen und möglicherweise in ihrem Wachstum vom thyreotropen Hormon (TSH) abhängig sind. Dem Rechnung tragend, umfaßt die Therapie der Struma maligna ein differenziertes Behandlungskonzept, das abhängig von Tumortyp- und ausdehnung neben der Operation die Behandlung mit Radiojod, die perkutane Strahlentherapie und die Verabreichung von Schilddrüsenhormonen einschließt. Priorität besitzt der operative Eingriff. Er hat die Aufgaben
  1. 1.

    die Diagnose zu sichern und die Klassifikation des Tumors zu ermöglichen

     
  2. 2.

    den Tumor mit kurativer oder palliativer Zielsetzung zu entfernen und

     
  3. 3.

    die Voraussetzung für die Folgetherapie zu schaffen, d. h., durch Ausschaltung auch des gesunden Schilddrüsenparenchyms, die Aufnahme von Radiojod im verbliebenen Tumorgewebe oder den Metastasen zu steigern.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Bibliographie

  1. 1.
    Aldinger KA, Jamaan NA, Ibanez M, Hill CS (1978) Ana-plastic carcinoma of the thyroid. Cancer 41: 2267PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Block MA (1977) Management of carcinoma of the thyroid. Ann Surg 185: 133PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Clark RL, Ibanez ML, White EC (1966) What constitutes an adequate operation for carcinoma of the thyroid. Arch Surg 92: 23PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Frazell EL, Frote FW (1958) Papillary cancer of the thyroid. Cancer 11: 895PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Gardet P, et al (1977) Differentiated cancer of the thyroid: Course after treatment with special reference to frequency and chronology of the first relapse for 470 treated patients. Ann Radiol (Paris) 20: 831Google Scholar
  6. 6.
    Harnes JK, Thompson NW, Sisson JC, Beiswaltes WH Differentiated thyroid carcinoma. Arch Surg 108: 410Google Scholar
  7. 7.
    Jesse RH, Ballantyne AJ, Larson D (1978) Radical or modified neck dissection: A therapeutic dilemma Am J Surg 136: 516PubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Junginger T, Finsterer H, Pichlmaier H (1973) Die Punktionsdiagnostik von Schilddrüsenerkrankungen. M M W 115: 306Google Scholar
  9. 9.
    Katz AD, Bronson D (1978) Total thyroidectomy. Am J Surg 136: 450PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Löhrs U (1976) Die pathologische Anatomie der Struma maligna. Chirurg 47: 413PubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Marchetta FC, Saka K (1978) The diagnosis of thyroid carcinoma during the postoperative period after less than total thyroidectomy. Am J Surg 136: 455PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Staunton MD, Greening WP (1976) Treatment of thyroid cancer in 293 patients. Br J Surg 63: 253PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. 14.
    Tollefsen HR, DeCosse JJ (1963) Papillary carcinoma of the thyroid. Am J Surg 106: 728PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. 13.
    Thomas CG (1971) Thyroid cancer: Clinical asepcts. In: Werner SC, Inglar SH (eds) The thyroid, 3rd ed. Harper and Row, New York Evanston San Francisco London, p 442Google Scholar
  15. 15.
    Woolner LB, Beahrs 0E, Black BM, McConahey WM, Keating FR (1961) Classification and prognosis of thyroid carcinoma. Am J Surg 102: 354Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1981

Authors and Affiliations

  • Th. Junginger
  • H. Pichlmaier

There are no affiliations available

Personalised recommendations