Analfissur, anorektale Abszesse und anorektale Fisteln

  • F. Stelzner

Zusammenfassung

Der Afterriß ist ein längsgefaltetes Ulkus am Analrand, das bei der Betrachtung gewöhnlich dreieckig erscheint. Es reicht von der Linea anocutanea bis zur Linea dentata. Die Analfissur tritt zwischen dem 45. und 50. Lebensjahr am häufigsten auf. Männer und Frauen sind zu gleichen Teilen betroffen. 80% aller Fissuren entstehen in der kokzygealen Analkommissur, 20% in der perinealen. Seitliche Afterrisse sind ungewöhnlich und müssen an die Lues, an ein beginnendes Analkarzinom, an eine Tuberkulose oder an eine Enteritis regionalis denken lassen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Bibliographie

  1. 1.
    Fischer M, Thermann M, Trobisch M (1976) Die Behandlung der chronischen Analfissur durch Dehnung oder Sphinkterotomie. Langenbecks Arch Chir 343: 35PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Hardy KJ (1967) Br J Surg 54: 30PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Stelzner F (1978) Die anorektalen Fisteln, 2. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1981

Authors and Affiliations

  • F. Stelzner

There are no affiliations available

Personalised recommendations