Advertisement

Die Gelegenheitswunde, einschließlich Tetanusprophylaxe

  • A. Kotter

Zusammenfassung

Die Gelegenheitswunde entsteht im Gegensatz zur Operationswunde durch in der Regel ungewollte Einwirkung einer äußeren Kraft. Nach Art der einwirkenden Kraft unterscheiden wir mechanische, thermische und strahlenbedingte Verletzungen. Wundform und Ausdehnung sind abhängig von der Form und Oberfläche des Gegenstandes, sowie der Einwirkungsrichtung, -dauer und -geschwindigkeit der die Körperoberfläche treffenden Energie.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Bibliographie

  1. 1.
    Block W (1959) Wundheilungsprobleme. Springer BerlingGoogle Scholar
  2. 2.
    Deutsche Gesellschaft für Chirurgie (1979) Empfehlungen zur Tetanusprophylaxe Mitteilungen 4Google Scholar
  3. 3.
    Eyrich K (1977) Tetanus. In: Zenker R, Chirurgie der Gegenwart, Bd. 1. Dencher F, Schink W (Hrsg) Urban & Schwarzenberg, München Berlin Baltimore, S. 16Google Scholar
  4. 4.
    Friedrich PL (1898) Die aseptische Versorgung frischer Wunden unter Mitteilung von Tierversuchen über Auskeimungszeit von Infektionserregern in frischen Wunden. Arch klin Chir 57: 288Google Scholar
  5. 5.
    Harrfeldt H ( 1972 Verträglichkeit und Wirksamkeit von Tetanusimmunglobulin. Dtsch Med Wochenschr 97: 360CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Hegemann G (1958) Allgemeine Operationslehre. In: Guleke N, Zenker R (Hrsg) Allgemeine und spezielle Operationslehre 2. Aufl, T. 1 Springer, BerlinGoogle Scholar
  7. 7.
    Iselin M (1955) Chirurgie de la main. Masson, ParisGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1981

Authors and Affiliations

  • A. Kotter

There are no affiliations available

Personalised recommendations