Appendizitis

  • R. Pichlmayr
  • A. J. Coburg

Zusammenfassung

Die 1884 erstmals von Krönlein vorgenommene Appendektomie hat die zuvor in etwa 20% letal verlaufende Appendizitis einer weitgehend sicheren Heilung zugeführt [22]. Die Indikation zu dieser Operation wurde 1886 durch Fitz für die akute Appendizitis präzisiert. Die Bedeutung der Frühoperation wurde 1888 von McBurney erkannt [22]. Die entscheidende Wende in der Behandlungsmöglichkeit der Appendizitis hat rasch zu einer großzügigen Indikationsstellung geführt; bald blieb sie nicht mehr auf die akute Appendizitis beschränkt, sondern schloß chronische und subakute Stadien mit ein. Die Einstellung, die sich in Richtlinien wie „lieber zu häufig, als einmal zu spät“ widerspiegelt, beruht auf fünf wesentlichen Argumenten:
  1. 1.

    Die Appendektomie als solche ist ein risikoarmer Eingriff sowohl in bezug auf postoperative Letalität und Morbidität als auch auf Spätstörungen. Das Fehlen dieses Organs bleibt ohne feststellbare Folgen.

     
  2. 2.

    Die Prognose nach Appendektomie hängt entscheidend vom Lebensalter und vom Stadium der Appendizitis ab (Tabelle 1). Eine verzögerte Therapie bei akuter Appendizitis muß somit sicher vermieden werden.

     
  3. 3.

    Der spontane Verlauf einer unbehandelten Appendizitis ist nicht vorhersehbar und mit hoher Sterblichkeit verbunden. Die konservative Behandlung weist eine hohe Letalität von über 6% auf [22]. Die einzig mögli-che zuverlässige Behandlungsweise stellt somit die Operation dar.

     
  4. 4.

    Die Symptome einer Appendizitis auch im akuten Stadium sind keineswegs stets eindeutig. Hinter vielen unklaren abdominellen Beschwerden kann eine Appendizitis verborgen sein. Es ist häufig nicht möglich, eine Appendizitis mit Sicherheit auszuschließen.

     
  5. 5.

    Die Rezidivmöglichkeit leichter Appendizitisformen ist hoch; bei intervallartig auftretenden Beschwerden ist eine chronisch-rezidivierende Appendizitis kaum auszuschließen.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Bibliographie

  1. 1.
    Bircher JL, Hell K (1971) Indikation zur Appendektomie. Ther Umsch 28: 782PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Coburg AJ, Jansen H (im Druck) Appendicitis-Sterblichkeit und Indikationsstellung. TherapiewocheGoogle Scholar
  3. 3.
    Dahm I (1972) Die Appendicitismortalität in der DDR aus epidemiologischer Sicht. Z Ärtzl Fortbild (Jena) 66: 514Google Scholar
  4. 4.
    Engkvist O (1971) Appendectomy à froid-superfluous routine operation? Acta Chir Scand 137: 797PubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Fabian W, Luders K, Cappel J (im Druck) Bridenileus — gefährliche Spätkomplikation der Appendektomie. TherapiewocheGoogle Scholar
  6. 6.
    Fowler R (1971) Childhood mortality from acute appendicitis. Med J Aust 2: 1009PubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Gästrin U, Josephson S (1969) Appendiceal abscess — acute appendectomy or conservative treatment. Acta Chir Scand 135: 539PubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Gilmore OJA (1975) Diagnostic error and operative findings in appendicitis. Bull Soc Int Chir 34: 653PubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Hansen G, Heß W, Mitzscherling B (1975) Die Indikation der Appendektomie nach Auswertung von 4258 pathologisch-histologischen Untersuchungen. Chirurg 46: 239PubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Howie JGR (1968) The place of appendectomy in the treatment of young adult patient with possible appendicitis. Lancet I: 1365Google Scholar
  11. 11.
    Howie JGR (1968) The morbidity of appendectomy. Scott Med J 13: 72PubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    Imdahl H Al-Suleimani S (1977) Daten zur Klinikzuweisung Appendicitis. Med Welt 28: 1702Google Scholar
  13. 13.
    Koslowski L, Schmolke M (1973) Kann man aus Anamnese und klinischem Befund auf das Stadium der Appendicitis schließen? Langenbecks Arch Chir 334: 851PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Krone HA, Bergauer 0 (1970) Histoligi Histologische Befunde bei prophylaktisch entfernten Appendices. Geburtshilfe Frauenheilkd 30: 738Google Scholar
  15. 15.
    Lewis FR, Holcroft JW, Boey J, Dumphy JE (1975) Appendicitis — A critical review of diagnosis and treatment in 1000 cases. Arch Surg 110: 677PubMedCrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Lichtner S, Pflanz M (1971) Appendectomy in the Federal Republic of Germany: Epidemiology and medical care pa-terns. Med Care 9: 311Google Scholar
  17. 17.
    Magarey CT, Chant ADB, Rickfort CRK, Magarey JR (1971) Peritoneal drainage and systemic antibiotics after appendectomy. Lancet II: 179Google Scholar
  18. 18.
    Pichlmayr R, Coburg AJ, Wiegrefe K (1974) Die Appendicitis. Dtsch Aerztebl 71: 1901Google Scholar
  19. 19.
    Reifferscheid M (1973) Die aktuelle Problematik der Appendektomie-Indikation. Langenbecks Arch Chir 334: 845PubMedCrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Rickett JW, Jackson BT (1969) Topical ampicillin in the appendicectom wound: Report of doubt-blind trial. Br Med J 4: 206Google Scholar
  21. 21.
    Schreiber HW, Otto HF, Koch G, Kortmann KB (1978) Chirurgische Krankheiten der Appendix vermiformis. Chirurg 49: 679PubMedGoogle Scholar
  22. 22.
    Stelzner F (1962) Appendicitis. In: Diebold O, Junghanns H, Zukschwerdt L (Hrsg) Klinische Chirurgie für die Praxis, Bd 3. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  23. 23.
    Stelzner F, Lierse W (1972) Über die Ursache der Appendicitis. Langenbecks Arch Chir 330: 273PubMedCrossRefGoogle Scholar
  24. 24.
    Stenbock-Fermor N Graf, Zilkens K, Peters H (1978) Appendizitismortalität in Deutschland. Langenbecks Arch Chir 347: 660Google Scholar
  25. 25.
    Swink RL (1969) Five hundred operations for appendicitis. Am Surg 35: 149PubMedGoogle Scholar
  26. 26.
    Uteshev NS (1969) Mortaility after appendectomy in older patients. Khirurgiia (Mosk) 45: 74Google Scholar
  27. 27.
    Ziegler HK (1972) Zur Ätiologie und Pathogenese der Appendicitis. Langenbecks Arch Chir 330: 209PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1981

Authors and Affiliations

  • R. Pichlmayr
  • A. J. Coburg

There are no affiliations available

Personalised recommendations