Advertisement

Hypoxie pp 69-77 | Cite as

Experimentelle Untersuchungen über die Wirkung verschiedener Infusionen im traumatischen und hämorrhagischen Schock

  • H.-J. Streicher
  • H. Hartung
  • H. Köbler
  • G. Hering
  • H. Rogausch
  • N. Rösner
  • D. Tönnesen-Hoffmann
Part of the Anaesthesiology and Resuscitation / Anaesthesiologie und Wiederbelebung / Anesthésiologie et Réanimation book series (A+I, volume 30)

Zusammenfassung

Die Kreislaufauffüllung mit Infusionslösungen als Therapie des Schocks hat sich heute allgemein durchgesetzt. Einmütigkeit besteht auch darüber, daß schon beim drohenden Schock möglichst bald prophylaktisch infundiert werden soll. Weniger klar scheint zu sein, was man am besten infundiert. Die zur Verfügung stehenden Mittel unterscheiden sich sowohl in ihrer Kreislaufwirksamkeit als auch in ihren Nebenwirkungen. Da beim frisch verletzten Patienten zahllose unwägbare Faktoren eine Rolle spielen, ist die Beurteilung des Therapieerfolges praktisch sehr erschwert, wenn nicht unmöglich. Man hat daher im Tierversuch zahlreiche Untersuchungen durchgeführt und kam je nach Versuchsbedingungen, Tierart und Dosis zu unterschiedlichen Ergebnissen. So haben wir den Effekt verschiedener Infusionslösungen sowohl im traumatischen Trommelschock der Ratte, als auch im hämorrhagischen Schock des Hundes untersucht. Mit beiden Schockmodellen haben wir unter anderer Fragestellung zahlreiche Experimente unternommen (Streicher u. Köbler; Ahlbach), so daß unsere Arbeitsgruppe mit dieser Technik vertraut war.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Albach, H.: Die Reaktion der Leukozyten bei der Adaption an den traumatischen Schock. Inaugural-Dissertation Marburg 1967.Google Scholar
  2. Chambers, R., B. W. Zweifach, and B. E. Löwenstein: Circulating reaktions of rats traumatized in the Noble-Collip-Drum. Amer. J. of. Physiology 139, 123 (1943).Google Scholar
  3. Fine, J.: Vergleich verschiedener Formen des Schocks, in: Schock, Heidelberg: Springer-Verlag, 1962.Google Scholar
  4. Hupe, K.: Nierenschädigung durch Plasmaexpander. Tagg. Mittelrhein. Chirurgen-Vereinigg. Mannheim 1967.Google Scholar
  5. Noble, R. L., and J. A. Collip: A quantitative method for the production of experimental traumatic shock without hemorrhage in unaesthetiged animals. Quart. J. Exper. Physiol. 31, 187 (1942).Google Scholar
  6. Schmücker, F.: Die Bedeutung der Milz im experimentellen traumatischen Trommelschock. Inaugural-Dissertation Marburg 1968.Google Scholar
  7. Streicher, H.-J., u. H. Köbler: Der Pfortaderblutstrom im Schock. Langen-becks Arch. klin. Chir. (Kongreßbericht) 319, 977 (1967).CrossRefGoogle Scholar
  8. Streicher, H. J., K. Eberhardt, u. W. Kirmess: Hemmen Plasmaexpander die Leukozytenausschwemmung aus dem Knochenmark? Langenbecks Arch. Kin. Chir. 311, 252 (1965).CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1969

Authors and Affiliations

  • H.-J. Streicher
    • 1
  • H. Hartung
    • 1
  • H. Köbler
    • 1
  • G. Hering
    • 1
  • H. Rogausch
    • 1
  • N. Rösner
    • 1
  • D. Tönnesen-Hoffmann
    • 1
  1. 1.Chirurgischen Universitätsklinik Marburg (Lahn)Deutschland

Personalised recommendations