Advertisement

Aquoxide mit hydratisierten Protonen

  • Einhard Schwarzmann
Part of the Spezielle Anorganische Chemie book series (2807, volume 1)

Zusammenfassung

In den letzten Jahren haben genaue Röntgenstrukturanalysen von einer Reihe von „Hydraten“ der Oxosäuren gezeigt, daß in den Kristallgittern dieser Verbindungen einige oder alle Protonen fest an H2O-Moleküle gebunden sind unter Bildung von H3O+−, H5O2 + − oder H7O3 + − Ionen. Im folgenden seien als Beispiele die Strukturen der „Hydrate“ HNO3 · H2O, HClO4 · 2 H2O und HNO3 · 3 H2O angeführt.

Literatur

  1. 1.
    Richtsätze für die Nomenklatur der Anorganischen Chemie (Weinheim/Bergstr. 1970).Google Scholar
  2. 2.
    Delaplane, R. G., Taesler, I. und Olovsson, I, Acta crystallogr. (Copenhagen), Sect. B 31, 1486 (1975).CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Olovsson, L, J. Chem. Physics 49, 1063 (1968).CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Taesler, I., Delaplane, R. G. und Olovsson, I., Acta crystallogr. (Copenhagen), Sect. B 31, 1489 (1975).CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1976

Authors and Affiliations

  • Einhard Schwarzmann
    • 1
  1. 1.Anorganisch-Chemisches InstitutUniversität GöttingenDeutschland

Personalised recommendations