Hydroxide und Oxide von Sc, Y, La und den Lanthaniden

  • Einhard Schwarzmann
Part of the Spezielle Anorganische Chemie book series (2807, volume 1)

Zusammenfassung

Von Sc, Y, La und den Lanthaniden existieren kristalline Hydroxide M(OH)3 und Oxidhydroxide MO(OH). Die Hydroxide M(OH)3 von allen Elementen kristallisieren im UCl3-Typ1). Ausnahme: Sc(OH)3, das eine ReO3-Struktur hat, die so verzerrt ist, daß sie Wasserstoffbindung zwischen OH-Gruppen von verschiedenen Sc(OH)6-Oktaedern zuläßt. Die Hydroxide M(OH)3 besitzen ein typisches Ionengitter, in dem jedes Metallion von 9 OH- und jedes OH-Ion von 3 Metallionen umgeben ist. Die Lagen der D-Atome in Y(OD)3 2) und La(OD)3 3) sind durch Neutronenbeugung bestimmt worden. Im OD-Ion beträgt der O_D-Abstand 0,94 Å. Es liegt keine Wasserstoffbrückenbindung vor. Abb. 27 zeigt eine Projektion der Struktur von Y(OD)3.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Dillin, D. R., Milligan, W. O. und Williams, R. J., J. Appl. Crystallogr. (Copenhagen) 6, 492 (1973).CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Christensen, A. N., Hazell, R. G. und Nilsson, A., Acta chem. Scand. 21, 481 (1967).CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Atoji, M. und Williams, D. E., J. Chem. Physics 31, 329 (1959).CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Lander, G. H. und Brun, T. O., Acta crystallogr. (Copenhagen), Sect. A 29, 684 (1973).CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Christensen, A. N. und von Heidenstam, O., Acta chem. Scand. 20, 2658 (1966).CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Christensen, A. N. und Hazell, R. G., Acta chem. Scand. 26, 1171 (1972).CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Mroczkowski, S. und Eckert, J., J. Crystal Growth (Amsterdam) 13-14, 549 (1972).CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Christensen, A. N., J. Solid State Chemistry 4, 46 (1972).CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Gmelin, Handbuch der Anorganischen Chemie, 8. Auflage, Seltenerdelemente. Teil C 1 und C 2. Sc, Y, La und Lanthanide. Verbindungen. System-Nr. 39 (Berlin-Heidelberg-New York 1974).Google Scholar
  10. 10.
    Kumar, J. und Srivastava, O. N., Jap. J. Appl. Physics 11, 118 (1972).CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Hoppe, R., Bull. Soc. chim. France 1115 (1965)Google Scholar
  12. Spitsyn, V. L, Murav’eva, I. A., Kovba, L. M. und Korchak, I. I., Ž. neorg. Chim. 14, 1451 (1969)Google Scholar
  13. Spitsyn, V. L, Murav’eva, I. A., Kovba, L. M. und Korchak, I. I., Russ. J. Inorg. Chem. 14, 759 (1969)Google Scholar
  14. Hoppe, R. und Hoffmann, L., Rev. Chim. minérale 10, 215 (1973).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1976

Authors and Affiliations

  • Einhard Schwarzmann
    • 1
  1. 1.Anorganisch-Chemisches InstitutUniversität GöttingenDeutschland

Personalised recommendations