Advertisement

Grundlagen der medikamentösen Hochdrucktherapie — Aktueller Stufenplan

  • F. W. Lohmann

Zusammenfassung

Auch bei Ausschöpfung aller diagnostischer Möglichkeiten wird bei 90–95% aller Hochdruckkranken eine konservative, symptomatische Therapie erforderlich, was überwiegend eine medikamentöse Behandlung bedeutet. Denn nur bei HypertoniePatienten mit milder arterieller Hypertonie (diastolische Blutdruckwerte von 90 bis unter 105 mmHg) kann zunächst versucht werden, durch Allgemeinmaßnahmen eine Blutdrucknormalisierung zu erreichen (der normale Blutdruck liegt unter 140/90 mmHg!). Gelingt es nicht, innerhalb von 3–6 Monaten bei Patienten mit milder arterieller Hypertonie eine Blutdrucknormalisierung zu erreichen, so ist zusätzlichsätzlich eine medikamentöse antihypertensive Therapie erforderlich. Bei diastolischen Blutdruckwerten von 105 mmHg und höher bzw. bei isolierten systolischen Blutdruckwerten über 180 mmHg sollten von Anfang an die Allgemeinmaßnahmen durch eine medikamentöse Hochdrucktherapie ergänzt werden. Dabei ist die Effizienz der Antihypertensiva um so größer bzw. die erforderliche Dosis der einzelnen Pharmaka um so niedriger, je konsequenter die Allgemeinmaßnahmen beachtet werden [5, 6, 8].

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Amery A, et al (1985) Mortality and morbidity results from the European Working Party on High Blood Pressure in the Elderly trial. Lancet I: 1349CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Anlauf M, Bock KD (Hrsg) (1984) Blutdruck unter körperlicher Belastung. Diagnostische und prognostische Bedeutung. Steinkopff, DarmstadtGoogle Scholar
  3. 3.
    Deutsche Liga zur Bekämpfung des hohen Blutdruckes (1984) Empfehlungen zur Hochdruckbehandlung in der Praxis und zur Behandlung hypertensiver Notfälle. HeidelbergGoogle Scholar
  4. 4.
    Hartford M, Wikstrand JCM, Wallentin I, Ljungman SMG, Berglund G (1985) Left ventricular wall stress and systolic function in untreated primary hypertension. Hypertension 7: 97PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Lohmann FW (1982) Hoher Blutdruck im Alter — Bedeutung und Behandlung. In: Lang E (Hrsg) Aktuelle Themen der Alterskardiologie. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  6. 6.
    Lohmann FW (1983) Zeitgemäße Hochdrucktherapie. Verlag für angewandte Wissenschaften, MünchenGoogle Scholar
  7. 7.
    Lohmann FW (1984) Die klinische Bedeutung der β-Selektivität. Verlag für angewandte Wissenschaften, MünchenGoogle Scholar
  8. 8.
    Lohmann FW (1985) Behandlung der Hypertonie unter besonderer Berücksichtigung der Stoffwechselbeeinflussung durch Beta-Rezeptoren-Blocker. Z Allg Med 61: 1Google Scholar
  9. 9.
    Lohmann FW (1986) Zur Therapie der arteriellen Hypertonie mit Beta-Rezeptoren-Blockern. Eine Standortbestimmung. Nieren- und Hochdruckkrankheiten 15: 8Google Scholar
  10. 10.
    Medical Research Council Working Party (1985) MRC trial of treatment of mild hypertension: principal results. Brit Med J 291: 97CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Yusuf S, Peto R, Lewis J, Collins R, Sleight P (1985) Beta blockade during and after myocardial infarction : an overview of the randomized trials. Progress Cardiovasc Dis 27: 335CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1986

Authors and Affiliations

  • F. W. Lohmann
    • 1
  1. 1.I. Innere Abteilung des Krankenhauses NeuköllnBerlin 47Deutschland

Personalised recommendations