Statistische Analyse der Reizüberleitung auf die Kammern bei Vorhofflimmern

  • Lothar Horbach
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Kreislaufforschung book series (2849, volume 31)

Zusammenfassung

Die Bezeichnung „absolute Arrhythmie“ entspricht dem elektrokardiographischen Bild und dem klinischen Eindruck der Regellosigkeit der Kammererregungs- bzw. der Herzschlagfolge beim Vorliegen von Vorhofflimmern. Dabei kann angenommen werden, daß bei der stark erhöhten und unregelmäßigen Frequenz der Vorhoferregung von etwa 300 bis 600 Erregungen pro Minute und darüber nur einzelne Vorhoferregungen übergeleitet werden. Eine untere Begrenzung der Länge des Zeitintervalls zwischen zwei Kammer erregungen, also die höchstmögliche Frequenz, ist durch die Länge der Refraktärzeit des AV-Knotens gegeben; die obere Begrenzung der Intervallänge, also die niedrigst-mögliche Frequenz, wird gesetzt durch die Automatiefrequenz des AV-Knotens oder ersatzweise tieferer Kammerzentren (6).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Braunstein, J. R. und E. Franke, Circulation Res. 9, 300 (1961).Google Scholar
  2. 2.
    Hoffman, B. F., P. F. Cranefield und J. H. Stuckey, Circulation Res. 9, 194 (1961).PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Jordan, H., Arch. Kreislaufforschg. 21, 40 (1954).CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Moe, G. K., C. Mendez, und J. A. Abildskov, Circulation Res. 15, 51 (1964).PubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Söderström, N., Amer. Heart J. 40, 212 (1950).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Spang, K., Die Rhythmusstörungen des Herzens (Stuttgart 1957).Google Scholar
  7. 7.
    Taylor, G.I., Proc. London Math. Soc., ser. 2, 20, 196 (1920).CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff, Darmstadt 1965

Authors and Affiliations

  • Lothar Horbach
    • 1
  1. 1.Institut für Medizinische Statistik und Dokumentation de UniversitätMainzDeutschland

Personalised recommendations