Advertisement

Hiskia

  • Herbert Donner
Part of the Verständliche Wissenschaft book series (VW, volume 103)

Zusammenfassung

Das von David errichtete und von Salomo notdürftig bewahrte Reichsgebilde ist nach dem Tode des letzteren endgültig zerbrochen. Das palästinische Kernland zerfiel in seine beiden ursprünglichen Teile: das Nordreich Israel und das Südreich Juda. Damit endete die davidisch-salomonische Epoche der Großreichspolitik. Hinfort waren Juda und Israel Glieder eines Systems zwar selbständiger, aber relativ schwacher syrisch-palästinischer Kleinstaaten. Seit der Mitte des 8. Jahrhunderts v. Chr. ist es dann auch mit der Selbständigkeit zu Ende gegangen. Die Kleinstaatenwelt Syriens und Palästinas geriet in den Sog des mächtig erstarkenden neuassyrischen Großreiches, dessen Herrschern es gelang, nach und nach fast den gesamten Nahen Osten unter ihrem Szepter zu vereinigen. Das Hauptverdienst an der Entwicklung einer neuen assyrischen Außenpolitik gegenüber dem Westen gebührt Tiglatpileser III. (745—727 v. Chr.). Mit ihm beginnt, was man im strengen Sinne des Wortes das „assyrische Zeitalter“ der Geschichte Syriens und Palästinas nennen kann.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1970

Authors and Affiliations

  • Herbert Donner
    • 1
  1. 1.Evangelisch-Theologische FakultätUniversität TübingenDeutschland

Personalised recommendations