Advertisement

Die Prüfung der Baukalke

  • K. Alberti
  • H. Hecht
Part of the Handbuch der Werkstoffprüfung book series (HW, volume 3)

Zusammenfassung

Baukalke werden — abgesehen vom Karbidkalk — durch Brennen natürlich vorkommender Kalkgesteine unterhalb der Sintergrenze gewonnen. Sie dienen vorwiegend zur Bereitung von Mauer- und Putzmörtel. Baukalke werden in folgende Gruppen eingeteilt:
  1. a)

    Luftkalke: α ) Weißkalk; β ) Dolomitkalk; γ ) Karbidkalk.

     
  2. b)

    Hydraulisch erhärtende Kalke: α ) Wasserkalk; β ) Hydraulischer Kalk; γ ) Hochhydraulischer Kalk; δ ) Romankalk. Weiteres in DIN 1060.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

  1. [1]
    DIN 1060 Ausgabe Juli 1955.Google Scholar
  2. [2]
    DIN 1164 Ausgabe Juli 1942.Google Scholar
  3. [3]
    Hummel/Charisius : Baustoffprüfungen. Berlin: M. Lippert 1947.Google Scholar
  4. [4]
    Englische Baukalknorm BS 890/1940.Google Scholar
  5. [5]
    Normen für die Bindemittel des Bauwesens SJA 115 (1953).Google Scholar
  6. [6]
    Niederländische Norm für Kalk für Bauzwecke.Google Scholar
  7. [7]
    ASTM C 25–47, C 5–26, C 91–55.Google Scholar
  8. [8]
    Bestimmungen für die Lieferung und Prüfung von Baukalk. Stockholm 1941.Google Scholar
  9. [9]
    Emley : Astm C 110–49.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1957

Authors and Affiliations

  • K. Alberti
    • 1
  • H. Hecht
    • 1
  1. 1.Berlin-DahlemDeutschland

Personalised recommendations