Advertisement

Bestimmung der schalltechnischen Eigenschaften von Baustoffen und Bauteilen

  • K. Gösele
Part of the Handbuch der Werkstoffprüfung book series (HW, volume 3)

Zusammenfassung

Die schalltechnischen Eigenschaften von Baustoffen und Bauteilen interessieren im Bauwesen nahezu ausschließlich im Hinblick auf den dadurch bedingten Schallschutz der Bauten. Demgegenüber sind akustische Verfahren, die zur mittelbaren Feststellung von mechanischen Eigenschaften von Bauteilen, z. B. Feststellung von Rissen in Betonteilen, dienen, von geringerer Bedeutung und werden hier nicht behandelt. Auch die unter dem Begriff Raumakustik zusammengefaßten Fragen der Hörsamkeit in Räumen sollen hier nicht besprochen werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

  1. [1]
    Schmidt, R.: Dämpfungsmessungen an Schallwellen in festen Körpern. Ing.-Arch.Bd. 5 (1934) S. 352.CrossRefGoogle Scholar
  2. [2]
    Oberst, H.: Über die Dämpfung der Biegeschwingungen dünner Bleche durch fest haftende Beläge. Acustica 1952, AB 181.Google Scholar
  3. [3]
    Furrer, W.: Die Untersuchung von Trittschall-Dämmstoffen. Schweiz. Bauztg. 1947, S. 711.Google Scholar
  4. [4]
    Furrer, W.: Die Messung von Körperschalldämmstoffen im Laboratorium. Acustica 1956, Akustische Beihefte S. 160.Google Scholar
  5. [5]
    Costadoni, C.: Ein elektrodynamisches Gerät zur Messung mechanischer Scheinwiderstände von Körperschalldämmstoffen, insbesondere bei Belastung. Z. techn. Phys. Bd. 17 (1936) S. 108.Google Scholar
  6. [6]
    Bach, W., u. K. Gösele : Die Bestimmung des dynamischen Elastizitätsmoduls von Trittschall-Dämmstoffen. Fortschr. u. Forsch. im Bauwes., Reihe D, H. 23: Schallschutz, Teil II. 1956, S. 17.Google Scholar
  7. [7]
    Gösele, K.: Experimentelle Untersuchungen über die Wirkungsweise von schwimmenden Estrichen. Fortschr. u. Forsch. im Bauwes., Reihe D, H. 23: Schallschutz, Teil II. 1956, S. 39.Google Scholar
  8. [8]
    Wintergerst, E., u. H. Klumpp : Grundlegende Untersuchungen über Schallabsorption. Z. VDI Bd. 77 1933) S. 91.Google Scholar
  9. [9]
    Cremer, L.: Die wissenschaftlichen Grundlagen der Raumakustik; Bd. III: Wellentheoretische Raumakustik. Leipzig: Hirzel 1950.Google Scholar
  10. [10]
    Cremer, L.: Bestimmung des Schallschluckgrads bei schrägem Schalleinfall mit Hilfe stehender Wellen. Elektr. Nachr.-Techn. Bd. 10 (1933) S. 302. — Neue Methode zur absoluten Messung der Schallschluckung bei schrägen Einfallswinkeln. Elektr. Nachr.Techn. Bd. 13 (1936) S. 36.Google Scholar
  11. [11]
    Spandöck, F.: Experimentelle Untersuchungen der akustischen Eigenschaften von Baustoffen durch die Kurztonmethode. Ann. Phys. Bd. 20 (1934) S. 328.CrossRefGoogle Scholar
  12. [12]
    Meyer, E., u. A. Schoch : Schluckgradvergleichsmessungen. Akust. Z. Bd. 4 (1939) S. 51.Google Scholar
  13. [13]
    Eisenberg, A.: Schluckgradvergleichsmessungen 1950. Acustica 1951 1, AB 106.Google Scholar
  14. [14]
    Scuoch, A.: Die physikalischen und technischen Grundlagen der Schalldämmung im Bauwesen. Leipzig: Hirzel 1937.Google Scholar
  15. [15]
    Becker, Bobbert U. Brandt : Bauakustische Vergleichsmessungen. Acustica 1952, 2, AB 176.Google Scholar
  16. [16]
    Klapdor, R.: Die Genauigkeit raum-und bauakustischer Messungen. Dissertation an TH. Karlsruhe 1955.Google Scholar
  17. [17]
    Eisenberg, A.: -Ober das Meßverfahren der Schalldämmung von Wänden. Gesundh.Ing. Bd. 70 (1949) S. 61.Google Scholar
  18. [18]
    Ingerslev, Nielsen U. Larsen : The measuring of impact sound transmission through floors. Acoust. Soc. Amer. Bd. 19 (1947) S. 981.Google Scholar
  19. [19]
    Gösele, K.: Zur Meßmethodik der Trittschalldämmung. Gesundh.-Ing. Bd. 70 (1949) S. 66.Google Scholar
  20. [20]
    Spandöck, F.: Akustische Eichnormalien. Acustica 1955, 5, S. 197.Google Scholar
  21. [21]
    Lange, TR.: Die Messung der Trittschalldämmung von Decken mit sinusförmiger Anregung. Acustica 1953, 3, S. 161.Google Scholar
  22. [22]
    Gösele, K.: Zur Berechnung der Trittschalldämmung von Massivdecken. Gesundh.Ing. Bd. 72 (1951) S. 224.Google Scholar
  23. [23]
    Gösele, K.: Trittschallverbesserung von Fußböden auf verschiedenen Rohdecken. Noch nicht veröffentlicht.Google Scholar
  24. [24]
    Gösele, K.: Die Kennzeichnung des Trittschallverhaltens von Decken und Fußbodenausführungen. boden, wand u. decke 1955, H. 11, S. 323.Google Scholar
  25. [25]
    Gösele, K.: Der Einfluß der Hauskonstruktion auf die Schall-Längsleitung bei Bauten. Gesundh.-Ing. Bd. 75 (1954) S. 282.Google Scholar
  26. [26]
    Meyer, E., P. H. Parkin, H. Oberst U. H. J. Purkis : A tentative method for the measurement of indirect sound transmission in buildings. Acustica 1951, 1, S. 17.Google Scholar
  27. [27]
    Eijk, J. VAN DEN, U. M. L. Kasteleyn : A method of measuring flanking transmission in flats. Acustica 1955, 5, S. 263.Google Scholar
  28. [28]
    Gösele, K.: Das schalltechnische Verhalten von zweischaligen Massivdecken. Fortschr. u. Forsch. im Bauwes. Reihe D, Heft 23, 1956, S. 55.Google Scholar
  29. [29]
    Gösele, K.: Abstrahlverhalten von Wänden. Acustica 1956, Akustische Beihefte, S. 94.Google Scholar
  30. [30]
    Westphal, W.: Körperschallmessungen in einem Hochhaus. Acustica 1956, Akustische Beihefte S. 85.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1957

Authors and Affiliations

  • K. Gösele
    • 1
  1. 1.StuttgartDeutschland

Personalised recommendations