Advertisement

Prüfung der Wärmedurchlässigkeit von Baustoffen und Bauteilen

  • W. Schüle
Part of the Handbuch der Werkstoffprüfung book series (HW, volume 3)

Zusammenfassung

Der Wärmeaustausch bzw. die Wärmeübertragung, d. h. die Überführung einer Wärmemenge von einer nach einer anderen Stelle kann in drei physikalisch ganz verschiedenen Arten erfolgen, und zwar durch Leitung, Konvektion und Strahlung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

  1. [1]
    Schmidt, E.: Über die Anwendung der Differenzenrechnung auf technische Anheiz-und Abkühlungsprobleme. Beiträge zur technischen Mechanik und technischen Physik (FöPPL-Festschrift). Berlin: Springer 1924 — Das Differenzenverfahren zur Lösung von Differentialgleichungen der nichtstationären Wärmeleitung, Diffusion und Impulsausbreitung. Forsch. Ing.-Wes. Bd. 13 (1942) S. 177.Google Scholar
  2. [2]
    Poensgen, R.: Ein technisches Verfahren zur Ermittlung der Wärmeleitfähigkeit plattenförmiger Stoffe. Z. VDI Bd. 56 (1912) S. 1653 — Mitt. Forsch.-Arb. VDI 1912, Nr. 130, S. 25.Google Scholar
  3. [3]
    Jakob, M.: Messung der Wärmeleitzahl fester Körper in Plattenform. Z. techn. Phys. Bd. 7 (1926) S. 475.Google Scholar
  4. [4]
    Bocx, H.: Eine automatische Prüfeinrichtung zur Messung der Wärmeleitzahlen von Bau- und Isolierstoffen. Gesundh.-Ing. Bd. 70 (1949) H. 23/24, S. 403.Google Scholar
  5. [5]
    Oswald, W.: Über eine Anordnung zur Abkürzung der Versuchszeiten bei der Bestimmung von Wärmeleitzahlen im Poensgenschen Plattenapparat. Z. angew. Phys. V (1953), H. 4, S. 130.Google Scholar
  6. [6]
    Krischer, O., u. H. Rohnalter : Wärmeleitung und Dampfdiffusion in feuchten Gütern. Forsch.-Arb. Ing.-Wes. 1940, H. 402.Google Scholar
  7. [7]
    Nusselt, W.: Wärmeleitfähigkeit von Wärme-Isolierstoffen. Forsch.-Arb. Ing.-Wes. 1909, H. 63/64.Google Scholar
  8. [8]
    Rinsum, W. Van: Die Wärmeleitfähigkeit von feuerfesten Steinen bei hohen Temperaturen sowie von Dampfrohrschutzmassen und Mauerwerk unter Verwendung eines neuen Verfahrens der Oberflächentemperaturmessung. Z. VDI Bd. 62 (1918) S. 601 — Forsch.Arb. Ing.-Wes. 1920, H. 228.Google Scholar
  9. [9]
    Stalhane, B., u. S. Pyk: Tekn. T. Bd. 61 (1931) S. 389. — Stalhane, B.: Om bestämning ab värmeledningsförmâgan hos isoleringsmaterial. Tidskr. Värme-Ventilationsoch Sanitetsteknik V 1934, H. 12, S. 160; VI 1935, H. 1, S. 5.Google Scholar
  10. [10]
    Held, E. F. M. Van Der, u. F. G. Van Daunen : Physica XV (1949) S. 865. — Vries, D. A. DE: Het warmtegeleidningsvermogen van grond. Diss. Leiden 1952. — Dorssen, J. C. Van: Het verband tussen warmtegeleidningsvermogen en vochtgehalte van zand. Rapport Nr. 7, Nijverheidsorganisatie TNO 1949.Google Scholar
  11. [11]
    Clarke, L. N., and R. S. T. Kingston : Equipment for the simultaneous determination of thermal conductivity and diffusivity of insulating materials using a variable-state method. Austral. J. appl. Sci. Bd. 1 (1950) S. 172.Google Scholar
  12. [12]
    Krischer, O.: Über die Bestimmung der Wärmeleitfähigkeit, der Wärmekapazität und der Wärmeeindringzahl in einem Kurzzeitverfahren. Chemie-Ing.-Techn. Bd. 26 (1954) Nr. 1, S. 42.CrossRefGoogle Scholar
  13. [13]
    Settele, E.: Versuche über die Auskühleigenschaften von Wänden. Gesundh.-Ing. Bd. 58 (1935) S. 73.Google Scholar
  14. [14]
    Reiher, H., K. Fraass u. E. Settele: Über die Frage der Luft-und Wärmedurchlässigkeit von Fenstern. Wärmew. Nachr. Hausbau Bd. 6 (1938) S. 42 u. 55. — Settele, E.: Über die Frage der Luft-und Wärmedurchlässigkeit von Fenstern. Wärmew. Nachr. Hausbau Bd. 7 (1953) S. 111.Google Scholar
  15. [15]
    Seeger, R., u. E. Settele : Wärmetechnische Untersuchungen in der Holzsiedelung am Kochenhof Stuttgart. Gesundh.-Ing. Bd. 60 (1937) S. 693.Google Scholar
  16. [16]
    Schüle, W., W. Bausch u. R. Seeger : Wärme-und schalltechnische Untersuchungen an der Versuchssiedelung Stuttgart-Weißenhof. Gesundh.-Ing. Bd. 60 (1937) S. 709.Google Scholar
  17. [17]
    Bruckmayer, Fr.: Elektrisches Modellverfahren für die Bestimmung von Wärmedurchgängen. Wärme- u. Kältetechn. 1941, S. 28.Google Scholar
  18. [18]
    Schüle, W., u. H. Künzel : Modelluntersuchungen über die Wirkung von Wärmebrücken in Wänden. Schriftenreihe der Forschungsgemeinschaft Bauen und Wohnen, 2. Teil, H. 30. 1953.Google Scholar
  19. [19]
    Schüle, W.: Untersuchungen über die Hauttemperatur des Fußes beim Stehen auf verschiedenartigen Fußböden. Gesundh.-Ing. Bd. 75 (1954) S. 380.Google Scholar
  20. [20]
    Mollier, H.: Über die Wärmeableitung von Fußböden. Gesundh.-Ing. Bd. 33 (1910) H. 5, S. 93.Google Scholar
  21. [21]
    Mollier, H.: Über die Wärmeableitung von Fußböden. Gesundh.-Ing. Bd. 33 (1910) H. 26, S. 486.Google Scholar
  22. [22]
    Eichbauer, F.: Über die Wärmeableitung von Fußböden. Gesundh.-Ing. Bd. 35 (1912) H. 48, S. 897.Google Scholar
  23. [23]
    Reiher, H., u. W. Hoffmann : Neuere Untersuchungen über die Wärmehaltung von Fußbodenbelägen. Vom wirtschaftlichen Bauen, B. Folge. 1930.Google Scholar
  24. [24]
    Raisch, E.: Neuere Prüfverfahren des Forschungsheimes für Wärmeschutz. Arch. Wärmew. Bd. 10 (1929) H. 11.Google Scholar
  25. [25]
    Haller, P.: Das Wärmeisoliervermögen von Bodenbelägen. Bericht 167 der Eidgenössischen Materialprüfungs- und Versuchsanstalt für Industrie, Bauwes. u. Gewerbe. Zürich 1949.Google Scholar
  26. [26]
    Billington, N. S.: The warmth of floors — a physical study. J. of Hyg. London Bd. 46 (1948) Nr. 4, S. 445.CrossRefGoogle Scholar
  27. [27]
    Schüle, W.: Ein Beitrag zur Frage der Fußwärme bei Fußböden und Bodenbelägen. Gesundh.-Ing. Bd. 73 (1952) H. 11/12, S. 181.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1957

Authors and Affiliations

  • W. Schüle
    • 1
  1. 1.WaiblingenDeutschland

Personalised recommendations