Advertisement

Die Prüfung der Leime

  • K. Egner
  • W. Küch
  • R. Köhler
  • G. Rodloff
Part of the Handbuch der Werkstoffprüfung book series (HW, volume 3)

Zusammenfassung

Bei Glutinleimen geben äußere Merkmale, wie Farbe, Grad der Durchsichtigkeit, Blasenbildung u. a., keinen Maßstab für die Güte. Der Wassergehalt wird an fein zerpulvertem Leim bei 110° ermittelt, der Aschegehalt durch Verbrennung bei Temperaturen unterhalb 600° in dünnwandigen Tiegeln, die so lange bedeckt bleiben, bis keine brennbaren Dämpfe mehr entweichen. Größerer Fettgehalt läßt sich beim Auflösen an den sog. Fettaugen nachweisen. Die Gallertfestigkeit wird an der erstarrten Gallerte aus 10%igen Lösungen in der BLooschen Apparatur (Stempelbelastung bis zum Einreißen der Oberfläche bzw. bis zur Erzielung von 4 mm Eindringtiefe [1 ]) bestimmt; sie stellt nicht immer einen sicheren Maßstab für die Güte dar. In den Lieferbedingungen RAL 093 A 2 sind Vorschriften über die Bestimmung fremder Beimengungen sowie des Säure- und Alkaligehalts enthalten. Zur Bestimmung der Wasserstoffionenkonzentration (P H-Wert ) bedient man sich vorteilhaft sog. Indikatorpapiere (Genauigkeit 0,2 bis 0,3). Besondere Richtlinien bestehen für die Prüfung des Schäumens [2], [3].

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

  1. [1]
    US Federal Specification Board: Federal specification for Glue: Animal, woodworking, Nr. CG. 451 (1931).Google Scholar
  2. [2]
    Mörath, E.: Die Prüfung der Leime, in Handbuch der Werkstoffprüfung, 3. Band: Die Prüfung nichtmetallischer Baustoffe, 1. Aufl. Berlin: Springer 1941.Google Scholar
  3. [3]
    Gerngross, O., u. E. Goebel : Chemie und Technologie der Leim-und Gelatine-Fabrikation. Leipzig 1933.Google Scholar
  4. [4]
    Plath, E.: Die Holzverleimung. Stuttgart: Wiss. Verlagsges. m. b. H. 1951.Google Scholar
  5. [5]
    Goebel, E.: Die Bestimmung der Viskosität von tierischen Leimen. Chemiker-Ztg. Bd. 62 (1938) S. 613/15.Google Scholar
  6. [6]
    De Bruyne, N. A., u. R. Houwink : Adhesion and Adhesives. London/Amsterdam: Elsevier Publishing Comp. 1951.Google Scholar
  7. [7]
    Küch, W.: Ermittlung der Verwendungsdauer von Kunstharzleimen durch Viskositätsmessungen. Kunststoffe Bd. 38 (1948) S. 95/98.Google Scholar
  8. [8]
    DE Bruyne, N. A., in Modern Plastics Bd. 27 (1950) Nr. 9.Google Scholar
  9. [9]
    Marian, J. E., u. H. H. Fickler: Die Leime in der Holzindustrie. Eigenschaften, Vorbereitung und Anwendung der gebräuchlichsten Leimtypen. Holz 11. Jg. (1953) S. 18/27.Google Scholar
  10. [10]
    Bocx, E.: Die Prüfung der Festigkeit von Leimverbindungen während des Abbindens des Leimes. Holz 10. Jg. (1952) S. 394/98.Google Scholar
  11. [11]
    Bock, E.: Prüfung von Holzleimen. Die Bestimmung der statischen Festigkeitseigenschaften der Leimverbindungen. Holz 9. Jg. (1951) S. 62/71.Google Scholar
  12. [12]
    Rog, M.: Die Melocol-Leime der Ciba AG., Basel. Bericht Nr. 152/1945 der EMPA, Zürich.Google Scholar
  13. [13]
    Müller, A.: Kaltleime auf Phenolharzbasis und die Gefahr der Holzschädigung. Holz 11. Jg. (1953) S. 429ff.Google Scholar
  14. [14]
    Rudeloff, M.: Prüfung von Tischlerleimen auf Bindekraft. Mitt. Staatl. Mat.-Prüf.Amt Berlin-Lichterfelde 1918, H. 1 u. 2; ferner 1919, H. 1 u. 2.Google Scholar
  15. [15]
    Sauer, E.: „Leim und Gelatine“ in Liesegang: Kolloidchemie. Dresden/Leipzig: Steinkopff 1932.Google Scholar
  16. [16]
    Willach, E.: Über die Bestimmung der Fugenfestigkeit hochwertiger Leime; Dissertation. Dresden/Leipzig: Steinkopff 1938.Google Scholar
  17. [17]
    Sauer, E.: Über das Verhalten der Bindung von Holzleimen bei Dauerbeanspruchung. Holz-Zbl. Stuttgart 80. Jg. (1954) Nr. 97.Google Scholar
  18. [18]
    Umminger, O.: Beschreibung eines Gerätes zur Messung des „Blocking“ von Kunststoff-Folien. Kunststoffe Bd. 42 (1952) H. 6, S. 169/70.Google Scholar
  19. [19]
    Höchtlen, A., u. G. Ehlers: Tätigkeitsbericht 1953 des Fachnormenausschusses Kunststoffe im DNA. Kunststoffe Bd. 44 (1954) H. 4, S. 150.Google Scholar
  20. [20]
    Plath, E.: Die Prüfung von PF-Harzen auf Säureschädigungen. Holz 11. Jg. (1953) H. 12, S. 466.Google Scholar
  21. [21]
    Olson, W. Z., D. W. Bensend u. A. D. Bruce: Resistance of several types of glue in wood joints to fatigue stressing. Report Nr. 1539/1946 Forest Products Laboratory Madison/Wisc.Google Scholar
  22. [22]
    Lewis, W. C.: Fatigue of wood and glued joints used in laminated construction. Preprint 171/1951 Forest Products Research Society, Madison/Wisc.Google Scholar
  23. [1]
    Berthold, H.: Systematik der Klebstoffe, anwendungstechnisch gesehen. Z. Farbe u. Lack 56. Jg. (1950) H. 4, S. 153/57.Google Scholar
  24. [2]
    Saechtling, H.: Problematik des Klebens von Kunststoffen. Z. Kunststoffe Bd. 41 (1951) H. 12, S. 447/48.Google Scholar
  25. [3]
    Jordan, O.: Das Kleben von und mit Kunststoffen. Z. Kunststoffe Bd. 41 (1951) H. 12, S. 451/54.Google Scholar
  26. [4]
    Krannich, W.: Kunststoffe im Technischen Korrosionsschutz. Handbuch für Vinidur und Oppanol. München: Carl Hanser 1949.Google Scholar
  27. [5]
    Delmonte, J.: The Technology of Adhesives. NewYork : Reinhold Publishing Corporation 1947 — Tests and Specifications for Adhesives. Tests of Adhesives for Plastics, S. 500/01.Google Scholar
  28. [1]
    Vgl. auch N. A. De Bruyne u. R. Houwinx: Adhesion and Adhesives, S. 1/142. London 1951.Google Scholar
  29. [2]
    Näheres über „Tapetenkleister“ s. Taschenbuch für die Farben-und Lackindustrie, 13. Aufl., S. 888ff. Stuttgart 1954.Google Scholar
  30. [3]
    Henkel & Cie., Belg. Pat. 528801; Kalle & Co., DRP 747122.Google Scholar
  31. [4]
    Weitere Eiweißreaktionen s. z. B. GERNGROSS/GOEBEL: Chemie und Technologie der Leim-und Gelatinefabrikation, S. 16ff. Dresden 1933.Google Scholar
  32. [5]
    Damm, H., u. R. Köhler: Z. Untersuchg. Lebensmitt. Bd. 82 (1941) S. 244.CrossRefGoogle Scholar
  33. [6]
    Kappelmeier, C. P. A., u. W. R. VAN GooR: Paint Techn. Bd. 11 (1946) S. 7.Google Scholar
  34. [7]
    Bandel, G., u. R. HouwsNx : Chemie und Technologie der Kunststoffe, Bd. 1, S. 419. Leipzig 1942.Google Scholar
  35. [8]
    Höppler, F.: Z. techn. Phys. Bd. 14 (1933) S. 165.Google Scholar
  36. [9]
    Philippoff, W.: Die Viskosität der Kolloide, S. 112ff. Dresden 1942.Google Scholar
  37. [10]
    Blom, A. V.: Organic Coatings, S. 219. London 1949.Google Scholar
  38. [11]
    Sanderson, J. E.: Proc. Amer. Soc. Test. Mater. Bd. 25 (1925) S. 407; Bd. 26 (1926) S. 556.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1957

Authors and Affiliations

  • K. Egner
    • 1
  • W. Küch
    • 2
  • R. Köhler
    • 3
  • G. Rodloff
    • 4
  1. 1.StuttgartDeutschland
  2. 2.DortmundDeutschland
  3. 3.DüsseldorfDeutschland
  4. 4.WittenDeutschland

Personalised recommendations