Advertisement

Die Prüfung von Hochofenschlacke, Traß und Ziegelmehl

Part of the Handbuch der Werkstoffprüfung book series (HW, volume 3)

Zusammenfassung

Die Hochofenschlacke ist ein bei der Roheisenherstellung anfallendes Nebenerzeugnis. Sie verläßt den Hochofen in Form einer flüssigen Schmelze. Durch verschiedene Behandlung bei ihrer Abkühlung entstehen unmittelbar vier verschiedene Arten von Baustoffen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

  1. [1]
    Keil, F.: Hochofenschlacke. Düsseldorf 1949.Google Scholar
  2. [2]
    Bestimmungen des Deutschen Ausschusses für Stahlbeton DIN 1045, Stand Juni 1952, § 5, 4a und 4c, Fußn. 5 und 7.Google Scholar
  3. [3]
    Richtlinien für die Lieferung und Prüfung von Hochofenschlacke: a) als Zuschlagstoff für Beton und Stahlbeton als Zuschlagstoff für Beton und Stahlbeton, b) als Gleisbettungsstoff (aufgestellt von der Kommission zur Untersuchung der Verwendbarkeit von Hochofenschlacke). Düsseldorf; Stahleisen April 1931.Google Scholar
  4. [4]
    DIN 4301, wird zur Zeit überarbeitet. Ferner Lieferungsrichtlinien für Form und Abmessungen von Packlagesteinen. Fassung November 1950. Straße u. Autobahn Bd. 5 (1951) S. 162/66.Google Scholar
  5. [5]
    Für die Lieferungen an die Reichsbahn gelten deren besondere Bedingungen.Google Scholar
  6. [6]
    Gary, M.: Stahl u. Eisen Bd. 37 II (1917)S. 836/39. - Burchartz, H., u. G. Saenger : Arch. Eisenhüttenw. Bd. 1 (1927/28) S. 177.Google Scholar
  7. [7]
    Rothfuchs, G.: Zement Bd. 20 (1931) S. 660f. - Bahnbau Bd. 49 (1932) S. 211. - Siehe auch F. Keil: Hochofenschlacke, S. 189/90. Düsseldorf 1949.Google Scholar
  8. [8]
    Pohle, K. A.: Mitt. Forsch.-Inst. Ver. Stahlwerke, Dortmund Bd. 3 (Dez. 1932) Lief. 3.Google Scholar
  9. [9]
    Hartmann, F.: Stahl u. Eisen Bd. 58 (1938) S. 1029.Google Scholar
  10. [10]
    Behrendt, G., u. TH. Kooxz : Stahl u. Eisen Bd. 69 (1949) S. 399/403.Google Scholar
  11. [11]
    Luer, H.: Teerstraßenbau unter besonderer Berücksichtigung der Hochofenschlacke, S. 64/65. Berlin 1931.Google Scholar
  12. [12]
    Keil, F.: Hochofenschlacke, S. 182/83. Düsseldorf 1949.Google Scholar
  13. [13]
    Guttmann, A.: Stahl u. Eisen Bd. 46 (1926) S. 1423f.; Bd. 47 (1927) S. 1047f. - Hartmann, F., U. A. Lange : Arch. Eisenhüttenw. Bd. 3 (1929/30) S. 615f. - Keil, F.: Hochofenschlacke, S. 157/62. Düsseldorf 1949.Google Scholar
  14. [14]
    Guttmann, A., u. F. Gille : Arch. Eisenhüttenw. Bd. 4 (1930/31) S. 401f.Google Scholar
  15. [15]
    Keil, F.: Zement Bd. 29 (1940) S. 578f.Google Scholar
  16. [16]
    Hummel, A.: Deutscher Ausschuß für Stahlbeton, H. 114.Google Scholar
  17. [17]
    Gary, M.: Stahl u. Eisen Bd. 37 II (1917) S. 836/39.Google Scholar
  18. [18]
    Richtlinien für die Lieferung von Hüttenbims. Stahl u. Eisen Bd. 62 (1942) S. 412/13.Google Scholar
  19. [19]
    Keil, F.: Hochofenschlacke, S. 126f. Düsseldorf 1949.Google Scholar
  20. [20]
    Bestimmungen des Deutschen Ausschusses für Stahlbeton, Stand April 1937,A § 8, 4c.Google Scholar
  21. [21]
    Kohl, H.: Zement-Chemie, Bd. 2, S. 7/9, 29/31 und 608/17. Berlin 1952.Google Scholar
  22. [22]
    Grün, R.: Zement mit hydraulischen Zuschlägen. Internat. Verband für Materialprüfung, Bd. 1, S. 778/845. Zürich 1931.Google Scholar
  23. [23]
    Keil, F.: Beurteilung des hydraulischen Wertes von Hochofenschlacken. Schriftenreihe der Zementindustrie, H. 15, S. 7 /29. 1954.Google Scholar
  24. [24]
    Mussgnug, G.: Eigenschaften hydraulischer Hochofenschlacken. Arch. Eisenhüttenw. Bd. 13 (1939/40) S. 193/200.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1957

Authors and Affiliations

  • F. Keil
    • 1
  1. 1.DüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations