Advertisement

Die Betreuung des Hirnverletzten und seine Wiedereingliederung in das Verkehrsgeschehen

  • W. Portius

Zusammenfassung

Die neuerdings vielgerühmte „Evolution zum Verkehrsmensehen“ bringt es mit sich, daß dem Einzelnen ein mit jedem Tag wachsendes Maß an vegetativer Anpassungsfähigkeit, Konzentration, Reaktionsvermögen und Verantwortungs-bewußtsein abverlangt wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Amann, E., F. Gerstenbrand u. G. Salem: Schädelhirntrauma und Alkoholismus. Wien. med. Wschr. 110, 583–588 (1960).PubMedGoogle Scholar
  2. Bochnik, H. J.: Sozialfaktoren in vieldimensionalen Strukturen. Nervenarzt 33, 349–358 (1962).Google Scholar
  3. Döhner, W.: Menschliches Versagen im Straßenverkehr aus psychiatrisch-psychologischer Sicht. Schl.-Holst. Ärztebl. 13, 8, 236–243 (1960).Google Scholar
  4. Faust, Cl.: Das klinische Bild der Dauerfolgen nach Hirnverletzungen. Arbeit u. Gesundheit H. 60 (1956).Google Scholar
  5. Freytag, E.: Autopsy findings in head injuries from blunt forces. Arch. Path. 75, 402–413 (1963).PubMedGoogle Scholar
  6. Fromm, E.: Pressenotiz vom 17. 2. 68.Google Scholar
  7. Grossjohann, A.: Körperliche und geistige Eignung zum Führen von Kraftfahrzeugen bei Hirnverletzten. Stuttgart: Georg Thieme 1957.Google Scholar
  8. Jochheim, K. A.: Grundlagen der Rehabilitation in der Bundesrepublik Deutschland, S. 49. Stuttgart: Georg Thieme 1958.Google Scholar
  9. Kreienberg, W.: Vortrag 13. 5. 1966. Ärztetag Essen. Dtsch. Ärztebl. 22, 1436–1445 (1966).Google Scholar
  10. Lange-Cosack, H.: Nachbehandlung und Rehabilitation in der Neurologie. Hansisches Verlagskontor. Lübeck 1959.Google Scholar
  11. Laux, W.: Zur Pathogenese und Therapie abnormer Erlebnisreaktionen nach Hirntrauma im Kindesalter. Mschr. Kinderheilk. 110, 7, 356–362 (1962).PubMedGoogle Scholar
  12. Leischner, A.: Das Lebensschicksal hirnverletzter Jugendlicher und Kinder. Basel: Karger 1962.Google Scholar
  13. Linder, O.: Vortrag 3. 11. 1962 Bad Cannstatt. Kameradendienst 11, 321–324 (1962).Google Scholar
  14. Löwnau, H. W.: Differentialdiagnostische Erwägungen zur Frage der Neurose im Kindesalter. Prax. Kinderpsychol. 7, 241–251 (1958).Google Scholar
  15. Neugebauer, W.: Forensische Folgen organischer Hirnschädigungen bei Kindern. Z. Kinderheilk. 79, 227–245 (1957).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  16. Pia, H. W.: Hirnverletzungen bei Kindern und ihre akuten Komplikationen. Münch. med. Wschr. 14, 760–768 (1966).Google Scholar
  17. Ponsold, A.: Vortrag 24. 5. 66 Unfallkongr. Frankfurt 1966.Google Scholar
  18. Portius, W.: Klinische Erfahrungen und zahlenmäßige Bedeutung der Hirnverletzten für die Verkehrssicherheit. Akt. Probl. Verkehrsmed. H. 3, 13–22 (1966).Google Scholar
  19. Rehwald, E.: Das hirnverletzte Kind, Behandlung und soziale Entwicklung. In: Das Hirntrauma, S. 432–447. Stuttgart: Georg Thieme 1956.Google Scholar
  20. Schmieder, F.: Denkschrift zur Errichtung von Sonderanstalten für hirnverletzte Kinder und Jugendliche. Gailingen 1966.Google Scholar
  21. Stutte, H., u. H. Harbauer: Rehabilitationsaufgaben in der Kinder- und Jugendpsychiatrie. In: Schriftenreihe der Medizinisch Pharmazeutischen Studiengesellschaft, Bd. 2/3, S. 128–141. Frankfurt a. Main: Umschau-Verlag 1965.Google Scholar
  22. Tönnis, W., R. A. Frowein, F. Loew, W. Grote, R. Hemmer, W. Klug u. H. Finkemeyer: Organisation der Behandlung schwerer Schädel-Hirn-Verletzungen. In: Arbeit u. Gesundheit, Sozialmedizinische Schriftenreihe, H. 79. Stuttgart: Georg Thieme 1968.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag, Berlin · Heidelberg 1968

Authors and Affiliations

  • W. Portius
    • 1
  1. 1.MalenteDeutschland

Personalised recommendations