Die polizeiliche Untersuchung von Verkehrsunfällen

  • W. Scharf

Zusammenfassung

Auf den Straßen im Bundesgebiet wurden 1966 nach vorläufigen Feststellungen insgesamt 16492 Personen bei der Teilnahme am Straßenverkehr getötet und 441376 mehr oder weniger schwer verletzt. Viele der Verletzten bleiben für immer Krüppel. Die Zahl der im Jahre 1966 im Straßenverkehr getöteten Personen entspricht der gesamten Einwohnerschaft einer Kleinstadt, die Zahl der Verletzten entspricht der Einwohnerzahl einer Großstadt. Die durch die Verkehrsunfälle verursachten volkswirtschaftlichen Verluste betragen nach Berkenkopf jährlich 4–5 Milliarden DM (vgl. auch die Ausführungen von Wagner im Einführungskapitel ab S. 36). Das durch diese Unfälle verursachte tiefe menschliche Leid entzieht sich jeder zahlenmäßigen Bewertung, es wiegt weitaus schwerer als die materiellen Verluste. Es bedarf keiner weiteren Begründung dafür, daß die negativen Auswirkungen der Massenmotorisierung in unserem Volke eine echte Notstandssituation ausgelöst haben, deren Bewältigung eine sehr ernste Aufgabe aller unmittelbar Verantwortlichen (Gesetzgeber, Rechtsprechung, Verwaltung) und darüber hinaus der gesamten Bürgerschaft unseres Gemeinwesens sein sollte.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baumann, A.: Ursachenforschung bei Verkehrsunfällen. Erkenntnisse und Ergebnisse der örtlichen Unfalluntersuchungen in München. — München und seine Polizei. — Sonderausgabe 11/1964, Polizei Technik Verkehr, Wiesbaden, S. 50.Google Scholar
  2. Berkenkopf, P.: Der Verkehr — heute und morgen. In: Straßenverkehr — Problem ohne Ausweg? Stuttgart: Kröner 1961.Google Scholar
  3. Der Bundesminister für Verkehr, Bonn: Richtlinien für die örtliche Untersuchung der Straßenverkehrsunfälle. Veröffentlicht im Verkehrsblatt 1957, 231 — StV 1 —15 St/57.Google Scholar
  4. Der Bundesminister für Verkehr, Bonn: Richtlinien für die örtliche Untersuchung der Straßenverkehrsunfälle. Veröffentlicht im Verkehrsblatt 1957, 231 — StV 1 —15 St/57.Google Scholar
  5. Huhn, M., u. K. Onisckke: Reiseberichte 1960 — Straßenbau, Verkehrstechnik und Verkehrssicherheit — Erfahrungen mit örtlichen Unfalluntersuchungen. Verband der Haftpflicht-, Unfall- und Kraftverkehrsversicherer e.V. HUK — Der Berater für Schadenverhütung, Köln 1962.Google Scholar
  6. Jacobi, E.: Die wichtigsten Ursachen der Verkehrsunfälle. Erkenntnisse der Unfallursachenforschung. Internationale Verkehrsausstellung, München 1965. Sonderausgabe III, Polizei Technik Verkehr.Google Scholar
  7. Kleine: Die Straßenverkehrsunfälle im Jahre 1964 in den Ländern und in der Bundesrepublik. Polizei Technik Verkehr, Juni 1965, 197. Google Scholar
  8. Lekutat-Sahm-Suter-Theiner: USA-Studienreise 1966. TE-Projekt RKW-Berlin 185.Google Scholar
  9. Meyer-Jacobi-Stiefel: Voraussetzungen für erfolgreiche Unfallverhütung. In: Typische Unfallursachen im deutschen Straßenverkehr, Bd. III, S. 20. München: R. Oldenbourg 1961.Google Scholar
  10. Pavel: Datenverarbeitungsanlagen in der Straßenverkehrstechnik. Internationale Verkehrsausstellung, München 1965. Sonderausgabe III, Polizei Technik Verkehr.Google Scholar
  11. Pfunt, K.: Vereinfachung der polizeilichen Unfallbearbeitung und ihre Auswirkung auf örtliche Unfalluntersuchungen. Polizei Technik Verkehr 1963, 168.Google Scholar
  12. Statistisches Bundesamt Wiesbaden: Fachserie H Verkehr — Reihe 6 — Straßenverkehrsunfälle, Dezember 1964. Stuttgart u. Mainz: Kohlhammer 1964.Google Scholar
  13. Trüstedt, H.: Untersuchung der Straßenverkehrsunfälle im 1. Halbjahr 1964. Ausgeführt im Auftrag des Kuratoriums „Wir und die Straße" e.V.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag, Berlin · Heidelberg 1968

Authors and Affiliations

  • W. Scharf
    • 1
  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations