Advertisement

Methodologische Fragen

  • Gerhard Tintner
Part of the Enzyklopädie der Rechts- und Staatswissenschaft book series (ENZYKLOPÄDIE)

Zusammenfassung

Ökonometrie ist eine besondere Methode auf dem Gebiet der Nationalökonomie: Die Anwendung der mathematischen Statistik auf wirtschaftliche Daten, um die Modelle, die mit Hilfe der mathematischen Volkswirtschaftslehre konstruiert sind, zu verifizieren und numerische Resultate zu gewinnen. Daher ist die Ökonometrie eine Kombination von drei Wissensgebieten: Mathematik, Volkswirtschaftslehre und Statistik1.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Tintner, G.: The definition of econometrics. Econometrica 21, 31 ff. (1953).Google Scholar
  2. Mahr, W.: Inhalt und Grenze ökonometrischer Erkenntnis. Mitt. bl. math. Statistik 4, 243 ff. (1952).Google Scholar
  3. Tinbergen, J.: Möglichkeiten und Grenzen der Anwendung mathematischer Verfahren in der Wirtschaftswissenschaft. Z. ges. Staatswiss. 105, 638ff. (1949).Google Scholar
  4. Brems, H.: Mathematik und Wirtschaftstheorie. Jahrbücher für Nationalökonomie und Statistik 168, 337 ff. (1956).Google Scholar
  5. 2.
    Chait, B.: Sur l’économetrie. Bruxelles: J. Lebeque et Co. 1949.Google Scholar
  6. 3.
    Kellerer, H.: Theorie und Technik der Stichprobenverfahren. 2. Aufl. München: Deutsche Statistische Gesellschaft 1953.Google Scholar
  7. 1.
    Leontief, W.: Econometrics. In H. S. Ellis ed. A Survey of Contemporary Economics. S. 388 ff. Philadelphia: Blakiston 1948.Google Scholar
  8. 2.
    Davis, H. T.: The Theory of Econometrics. Bloomington, Ind.: Principia Press 1941.Google Scholar
  9. 3.
    Tintner, G.: The use of mathematical methods in econometrics and economic statistics. Int. Soc. Sci. Bull. 6, 640 ff. (1954).Google Scholar
  10. 4.
    Schneider, E.: Einführung in die Wirtschaftstheorie. Bd. 1-3. Tübingen: Mohr 1955.Google Scholar
  11. 1.
    Schmetterer, L.: Einführung in die mathematische Statistik. Wien: Springer 1956.Google Scholar
  12. Waerden, B. L. van der: Mathematische Statistik. Berlin: Springer 1957.Google Scholar
  13. 2.
    Kolmogoroff, A.: Grundbegriffe der Wahrscheinlichkeitsrechnung. Berlin: Springer 1933.Google Scholar
  14. 3.
    Richter, H.: Wahrscheinlichkeitstheorie. Berlin: Springer 1956.Google Scholar
  15. 5.
    Schneider, E.: Einführung in die Wirtschaftstheorie. 1. Teil: Theorie des Wirtschaftskreislaufs. S. 1. Tübingen: Mohr 1947.Google Scholar
  16. 6.
    Robbins, L. C.: An Essay on the Nature and Significance of Economic Science. S. 16 ff. London: MacMillan 1949.Google Scholar
  17. 7.
    Lange, O.: The scope and methods of economics. Rev. Econom. Stud. 13, 19 (1945).Google Scholar
  18. 8.
    Stackelberg, H. von: Grundlagen der theoretischen Volkswirtschaftslehre. S. 3. Bern: Francke 1948.Google Scholar
  19. 9.
    Mahr, A.: Volkswirtschaftslehre. 2. Aufl. S. 1. Wien: Springer 1959.Google Scholar
  20. 1.
    Marschak, J.: Statistical inference in economics, an introduction. In T. C. Koopmans ed. Statistical Inference in Dynamic Economic Models. S. 1ff. New York: Wiley 1950.Google Scholar
  21. 2.
    Mises, L. von: Bemerkungen über die mathematische Behandlung nationalökonomischer Probleme. Studium Generale 6, 662 (1953).Google Scholar
  22. Tintner, G.: Einige Grundprobleme der Ökonometrie. Z. ges. Staatswiss. 111, 601 (1955).Google Scholar
  23. 1.
    Kaufmann, F.: Methodenlehre der Sozialwissenschaften. Wien: Springer 1936.Google Scholar
  24. Kempski, J. von: Über die Einheit der Sozialwissenschaften. Z. ges. Staatswiss. 112, 385 (1956).Google Scholar
  25. 2.
    Marx, K.: Kapital. Bd. 2. Berlin: Dietz 1947.Google Scholar
  26. 3.
    Bortkiewicz, L. von: Wertrechnung und Preisrechnung im MARXschen System. Arch. Sozialwiss. 23, 445 (1906).Google Scholar
  27. Siehe auch Sweezy, P. M.: The Theory of Capitalist Development. S. 123 ff. New York: Oxford Univ. Press 1942. — Tsuru, S.: On reproduction schemes. Ebenda S. 365 ff.Google Scholar
  28. Peters, H.: Dynamische Theorien bei Marx und Keynes. Jahrbücher für Nationalökonomie und Statistik. Bd. 162. S. 261 ff. (1950).Google Scholar
  29. Maerz, E.: Die Marxsche Wirtschaftlehre im Widerstreit der Meinungen. Wien: Oesterr. Gewerkschaftsbund 1959, S. 88 ff.Google Scholar
  30. 4.
    Boehm-Bawerk, E. von: Positive Theorie des Kapitals, 4. Aufl. Jena: Fischer 1931.Google Scholar
  31. 6.
    Wicksell, K.: Über Wert, Kapital und Rente nach den neueren nationalökonomischen Theorien. Jena: Gustav Fischer 1893.Google Scholar
  32. 2.
    Schneider, E.: Theorie der Produktion. Wien: Springer 1934.Google Scholar
  33. 1.
    Tintner, G.: Econometrics. S. 143 ff. New York: Wiley 1952.Google Scholar
  34. 2.
    Tinbergen, J.: Einführung in die Ökonometrie. Wien—Stuttgart: Humboldt 1952.Google Scholar
  35. — On the Theory of Economic Policy. Amsterdam: North Holland 1952.Google Scholar
  36. — Centralisation and Decentralisation in Economic Policy. Amsterdam: North Holland 1954.Google Scholar
  37. — Economic Policy. Principles and Design. Amsterdam: North Holland 1956.Google Scholar
  38. 1.
    Pütz, T.: Theorie der allgemeinen Wirtschaftspolitik und Wirtschaftslenkung. Wien: Verlag für Geschichte und Politik. 1948.Google Scholar
  39. Theil, H.: Econometric Models and Welfare Maximisation. Weltwirtschaftl. Arch. 72, 60 (1954).Google Scholar
  40. Theil, H. Economic Forecasts and Policy. Amsterdam: North Holland 1958.Google Scholar
  41. Tinbergen, J.: Ökonometrische Modelle und Wirtschaftspolitik. Allgem. Statist. Arch. 36, 119 (1952).Google Scholar
  42. Jöhr, W. A., u. H. W. Singer: Die Nationalökonomie im Dienste der Wirtschaftspolitik. Göttingen: Vandenhoek u. Ruprecht 1957.Google Scholar
  43. Neuhauser, G.: Zur Klärung einiger Grundbegriffe der theoretischen Wirtschaf tspolitik. Z. Nationalökonomie 17, 244 (1957).Google Scholar
  44. 2.
    Arrow, K. J.: Social Choice and Individual Value. New York: Wiley 1951.Google Scholar
  45. Tintner, G.: A Note on Welfare Economics. Econometrica 14, 69 (1946).Google Scholar
  46. Weber, W.: Zur Problematik der neueren Welfare Economics. Z. Nationalökonomie 13, 158 (1952).Google Scholar
  47. — Wirtschaftswissenschaft von heute. S. 154ff. Wien: Springer 1953.Google Scholar
  48. Keller, P.: Dogmengeschichte des wohlstandspolitischen Interventionismus. Winterthur: Keller 1955.Google Scholar
  49. Maerz, E.: Zur ökonomischen Struktur des österreichischen Wohlfahrtsstaates. Z. Nationalökonomie 17, 310 (1957).Google Scholar
  50. Lauschmann, E.: Zur neueren Diskussion der Welfare Economics in der angelsächsischen Literatur. Weltw. Arch. 74, 107 (1955).Google Scholar
  51. 3.
    Weber, M.: Gesammelte Aufsätze zur Wissenschaftslehre. S. 146 ff. Tübingen 1922. — Weber, W., u. E. Topitsch: Das Wertfreiheitsproblem seit Max Weber. Z. Nationalökonomie 13, 158 (1951)Google Scholar
  52. Topitsch, E.: Vom Ursprung und Ende der Metaphysik. Wien: Springer 1958.Google Scholar
  53. 1.
    Adam, A.: Zur betrieblichen Regelung, Unternehmungsforschung 1, 27 (1956).Google Scholar
  54. Fischer, G.: Allgemeine Betriebswirtschaftslehre. S. 44 ff. Heidelberg: Quelle und Meyer 1952.Google Scholar
  55. Mayer, L.: Grundriß der allgemeinen Betriebswirtschaftslehre. S. 53 ff. Wiesbaden: Betriebswirtschaftlicher Verlag 1955.Google Scholar
  56. Gutenberg, E.: Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre. Bd. 1, Produktion. S. 103ff. Berlin: Springer 1951.Google Scholar
  57. 2.
    Bombach, G.: Staatshaushalt und volkswirtschaftliche Gesamtrechnung. Finanzarch. 17, 344 (1957).Google Scholar
  58. Nemschak, F.: Die wissenschaftliche Fundierung der Konjunkturpolitik im Lichte der österreichischen Erfahrungen. In A. Wissler ed.: Beihefte zur Konjunkturpolitik, Heft 1, Die wissenschaftliche Fundierung der Konjunkturpolitik. S. 75ff. Berlin: Duncker u. Humboldt 1956.Google Scholar
  59. 1.
    Lange, O.: On the economic theory of socialism. In B. Lippincott ed. On the Economic Theory of Socialism. S. 90ff. Minneapolis Minn. 1938. — Schumpeter, J. A.: Kapitalismus, Sozialismus und Demokratie. S. 265ff. Bern: Francke 1946.Google Scholar
  60. 2.
    Lerner, A. P.: The Economics of Control. New York 1944. — Siehe auch F. A. von Hayek: Der Weg zur Knechtschaft. Erlenbach-Zürich: Reusch 1943.Google Scholar
  61. Briefs, G.: Zwischen Kapitalismus und Syndikalismus. Bern: Francke 1952.Google Scholar
  62. Mises, L. von: Die Wurzeln des Antikapitalismus. Frankfurt: Knapp 1958.Google Scholar
  63. 3.
    Lange, O.: Über einige Probleme des polnischen Weges zum Sozialismus. Warschau: Polonia 1957.Google Scholar
  64. 4.
    Weber, W.: Österreichs Wirtschaftsverfassung und Wirtschaftsordnung im Lichte moderner Wirtschaftstheorie und Wirtschaftspolitik. Z. Nationalökonomie 17, 55 (1957).Google Scholar
  65. 1.
    Tintner, G.: Statistik und Ökonometrie. Statist. Vjschr. 9, 87 (1956).Google Scholar
  66. Siehe auch J. Tinbergen: Ökonometrie und Statistik in ihrer gegenseitigen Beziehung. Allgem. Statist. Arch. 34, 109 (1950).Google Scholar
  67. 2.
    Anderson, O.: Probleme der statistischen Methodenlehre. Würzburg: Physica-Verlag 1957.Google Scholar
  68. 3.
    Waerden, B. L. van der: Mathematische Statistik. Berlin: Springer 1957.Google Scholar
  69. 4.
    Schmetterer, L.: Einführung in die mathematische Statistik. Wien: Springer 1956.Google Scholar
  70. Siehe auch Fisz, M.: Wahrscheinlichkeitsrechnung und mathematische Statistik. Berlin: VEB Deutscher Verlag der Wissenschaf ten 1958.Google Scholar
  71. Gnedenko, B. W.: Lehrbuch der Wahrscheinlichkeit. Berlin: Akademie Verlag 1957.Google Scholar
  72. 1.
    Haberleb, G.: Der Sinn der Indexzahlen. Tübingen: Mohr 1947.Google Scholar
  73. Pfanzagl, J.: Zur Geschichte der Theorie der Lebenskostenindices. Statist. Vjschr. 8, 1–52 (1955).Google Scholar
  74. 2.
    Theil, H.: Linear Aggregation of Economic Relations. Amsterdam: North Holland 1954.Google Scholar
  75. 3.
    Tintner, G.: Econometrics. S. 107–114. New York: Wiley 1952.Google Scholar
  76. 1.
    Mises, R. von: Wahrscheinlichkeit, Statistik und Wahrheit. 3. Aufl. Wien: Springer 1951. — Reichenbach, H.: Wahrscheinlichkeitslehre. Leiden 1935.Google Scholar
  77. 2.
    Anderson, O.: Probleme der statistischen Methodenlehre. S. 124. Würzburg: Physica 1954.Google Scholar
  78. 4.
    Kolmogoroff, A.: Grundbegriffe der Wahrscheinlichkeitsrechnung. Berlin: Springer 1933.Google Scholar
  79. Richter, H.: Wahrscheinlichkeitstheorie. Berlin: Springer 1956.Google Scholar
  80. 6.
    Cramer, H.: Mathematical Methods of Statistics. Princeton: Princeton Univ. Press 1946.Google Scholar
  81. 7.
    Carnap, R.: Logical Foundations of Probability. Chicago: Univ. of Chicago Press 1950.Google Scholar
  82. Tintner, G.: Foundations of probability and statistical inference. J. Roy. Statist. Soc. 112, 251 (1949).Google Scholar
  83. Stegmüller, W.: Bemerkungen zum Wahrscheinlichkeitsproblem. Studium Generale 6, 563 (1953).Google Scholar
  84. Ackermann, W. G.: Einführung in die Wahrscheinlichkeitsrechnung. Leipzig: Hirzel 1955.Google Scholar
  85. Pap, A.: Analytische Erkenntnistheorie. S. 69ff. Wien: Springer 1955.Google Scholar
  86. Carnap, R., u. W. Stegmueller: Induktive Logik und Wahrscheinlichkeit. Wien: Springer 1958.Google Scholar
  87. 1.
    Fels, E. M.: Induktion. Allgem. statist. Arch. 41, 210 (1957).Google Scholar
  88. 1.
    Anderson, O.: Probleme der statistischen Methodenlehre. S. 119ff. Würzburg: Physica 1954.Google Scholar
  89. Waerden, B. L. van der: Mathematische Statistik. S. 22ff. Berlin: Springer 1957.Google Scholar
  90. Schmetterer, L.: Einführung in die mathematische Statistik. S. 8ff. Wien: Springer 1956.Google Scholar
  91. Kellerer, H.: Theorie und Technik des Stichprobenverfahrens. 2. Aufl. München: Deutsche Statistische Gesellschaft 1953.Google Scholar
  92. Münzner, H.: Die typischen Schlußweisen der mathematischen Statistik. Mitt. bl. math. Statistik 2, 17 (1950).Google Scholar
  93. 1.
    Waerden, B. L. van der: Mathematische Statistik. S. 97ff. Berlin: Springer 1957.Google Scholar
  94. 1.
    Linder, A.: Statistische Methoden. 2. Aufl. Basel: Birkhäuser 1957.Google Scholar
  95. 3.
    Geary, R. O.: The distribution of Student’s ratio for non-normal samples. J. Roy. Statist. Soc. Suppl. 3, 178 (1936).Google Scholar
  96. Bartlett, M. S.: The effect of non-normality on the t-distribution. Proc. Cambridge Philosophical Soc. 31, 223 (1935).Google Scholar
  97. 1.
    Aitchison, J., u. J. A. C. Brown: The lognormal distribution. Cambridge: Cambridge University Press 1957.Google Scholar
  98. 1.
    Savage, L. J.: Foundations of Statistics. New York: Wiley 1951.Google Scholar
  99. 2.
    Blackwell, D., u. M. A. Girshick: Theory of games and statistical decisions. New York: Wiley 1954.Google Scholar
  100. 3.
    Kullback, S.: Information Theory and Statistics. New York: Wiley 1959.Google Scholar
  101. 5.
    Schmetterer, L.: Einführung in die mathematische Statistik. Wien: Springer 1956.Google Scholar
  102. 1.
    Ezekiel, M., u. K. A. Fox: Methods of Correlation and Regression Analysis. 3. Aufl. New York: Wiley 1959.Google Scholar
  103. 1.
    Behrens, W. J.: Ein Beitrag zur Fehlerberechnung bei wenigen Beobachtungen. Landw. Jb. 68, 418 (1929).Google Scholar
  104. Kendall, M. G.: Advanced Theory of Statistics. Bd. 2. London: Griffin 1946, S. 90ff.Google Scholar
  105. 1.
    Wald, A.: Statistical Decision Functions. New York: Wiley 1950. Siehe S. 58.Google Scholar
  106. 1.
    Durbin, J.: A note on regression when there is extraneous information about one of the coefficients. J. Amer. Statist. Ass. 48, 799 (1953).Google Scholar
  107. 1.
    Schmetterer, L.: op. cit. S. 342-389. — Fraser, D. A. S.: Nonparametric Methods of Statistics. New York: Wiley 1957.Google Scholar
  108. 1.
    Wold, H., u. L. Juréen: Demand Analysis, a study in econometrics. S. 149 bis 186. New York: Wiley 1953.Google Scholar
  109. Grenander, U., u. M. Rosenblatt: Statistical Analysis of Stationary Time Series. New York: Wiley 1957.Google Scholar
  110. 1.
    Frisch, R., u. F. V. Waugh: Partial time regression as compared with individual trends. Econometrica, Bd. 1, S. 387ff., 1933.Google Scholar
  111. 2.
    Cochrane, D., u. G. H. Orcutt: Application of least squares regression to relationships containing autocorrelated error terms. J. Amer. Statist. Ass. 44, 32 (1949).Google Scholar
  112. 1.
    Tintner, G.: Statistik und Ökonometrie. Statist. Vjschr. 9, 87 (1956).Google Scholar
  113. Siehe auch J. Tinbergen: Ökonometrie und Statistik in ihrer gegenseitigen Beziehung. Allgem. Statist. Arch. 34, 109 (1950).Google Scholar
  114. Anderson, O. jr.: Trend.HW. d. Soz. Wiss. S. 405ff. Stuttgart: Fischer 1959.Google Scholar
  115. 3.
    Neumann, J. von, u. O. Morgenstern: Theory of games and economic behaviour, Princeton 1944. — Morgenstern, O.: Theorie der Spiele und wirtschaftliches Verhalten. Jb. Sozialwiss. 1, 113 (1950).Google Scholar
  116. — Spieltheorie. Hw. d. Soz. Wiss. Bd. 9, S. 706 ff. Stuttgart: Fischer 1956.Google Scholar
  117. Burger, E.: Einführung in die Theorie der Spiele. Berlin: W. de Gruyter 1959.Google Scholar
  118. Ferschl, F.: Entscheidungsproblem und strategische Spiele. Unternehmungsforschung 2, 49 (1958).Google Scholar
  119. Kneser, H.: Soziologie und Wirtschaftswissenschaft in heutiger mathematischer Behandlung. Studium Generale 6, 666 (1953).Google Scholar
  120. Tintner, G.: Strategische Spieltheorie und ihre Anwendung in den Sozialwissenschaften. Allg. Stat. Arch. 41, 242 (1957).Google Scholar
  121. 1.
    MacKinsey, J. C. C.: Introduction to the theory of games and linear programming. S. 493ff. London 1956. — Burger, E.: Spieltheoretische Behandlung eines Reklameproblemes. Mitt. bl. math. Statistik 6, 39 (1954).Google Scholar
  122. Fels, E.: Einige Bemerkungen zu Burgers Variante eines Spielmodells. Mitt. bl. math. Statistik 6, 53 (1954).Google Scholar
  123. 1.
    Dorfman, R., P. A. Samuelson u. R. M. Solow: Linear Programming and Economic Analysis, S. 439ff. New York: McGraw Hill 1958.Google Scholar
  124. 1.
    Neumann, J. von, u. O. Mobgenstern: op. cit. S. 555ff. — Bubger, E.: Einführung in die Theorie der Spiele. Berlin: de Gruyter 1959.Google Scholar
  125. Beckmann, M. J.: Lineare Planungsrechnung. Ludwigshafen: Fachverlag für Wirtschaftstheorie und Ökonometrie 1959.Google Scholar
  126. Shubik, M.: Strategy and market structure. New York: Wiley 1959.Google Scholar
  127. 2.
    Wald, A.: Statistical decision functions. New York 1950. — Menges, G.: Das Entscheidungsproblem in der Statistik. Allg. Stat. Arch. 42, 101 (1958).Google Scholar
  128. Luce, R. D., u. H. Raiffa: Games and decisions. New York: Wiley 1957.Google Scholar
  129. 1.
    Wald, A.: op. cit. S. 26ff. — Walter, E.: Bemerkungen zur Theorie der Entscheidungsfunktionen. Mitt. bl. math. Statistik 5, 62 (1953).Google Scholar
  130. 1.
    Hodges, J. L., u. E. L. Lehmann: Some problems in minimax point estimation. Ann. math. Statistics 21, 182 (1950).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1960

Authors and Affiliations

  • Gerhard Tintner
    • 1
  1. 1.Iowa State UniversityAmesUSA

Personalised recommendations