Advertisement

Gemeindeverfassungsrecht in den Ländern der süddeutschen Ratsverfassung

  • Ernst Walz
Chapter
  • 138 Downloads
Part of the Monographien aus dem Gesamtgebiet der Physiologie der Pflanzen und der Tiere book series (volume 1)

Zusammenfassung

Nach dem Gesamtplan dieses Handbuches werden in den einleitenden Kapiteln des ersten Bandes die allgemeinen historischen und theoretischen Grundlagen des deutschen kommunalen Verfassungsrechts abgehandelt. Einzelne, bisweilen an der Grenze zwischen Verwaltungs- und Verfassungsrecht liegende Gebiete, wie etwa das kommunale Dienstrecht, das Haushalts- und Wirtschaftsrecht oder das Ordnungs- und Polizeirecht sind Sonderdarstellungen in späteren Kapiteln oder im zweiten Band vorbehalten. Wenn dazwischen das Gemeindeverfassungsrecht einzelner deutscher Länder oder Ländergruppen als Ganzes dargestellt werden soll, ist darum zur Vermeidung unliebsamer Wiederholungen mancherlei Beschränkung angezeigt, Beschränkung auf das derzeitige positive Recht unter Hervorhebung solcher Teile der Gemeindeverfassung, die für die behandelten Länder bezeichnend sind oder doch auffällige Abweichungen von den anderorts geltenden Normen zeigen. Man wird also diese Darstellung stets im Zusammenhang mit den übrigen Teilen des Handbuchs lesen und nicht von ihr eine lückenlose monographische Behandlung des Gegenstandes erwarten sollen.

Literatur

  1. 1.
    Vgl. auch S. 274 ff. mit der Darstellung der neuen GO von Baden- Württemberg.Google Scholar
  2. 1.
    Die Entwicklung des deutschen Gemeindeverfassungsrechts von 1945–1948 ist in knapper Klarheit dargestellt bei Gönnenwein Archöff R 74. Band S. 191 ff.Google Scholar
  3. 2.
    Verf. des Freistaats Bayern vom 2.Dezember 1949 (GVBl, S.333) (zit. bay. Verf.) insbes. Art. 9–12 u. 83.Google Scholar
  4. 3.
    Gemeindeordnung für den Freistaat Bayern vom 25. Januar 1952 (GVBl, S. 19) (zit. bay. GO).Google Scholar
  5. 4.
    Gesetz über die Wahl der Gemeinderäte und Bürgermeister (Gemeindewahlgesetz) vom 16. Februar 1952 (GVBl, S. 49) (zit. bay. GWahlG), dazu Wahlordnung für die Gemeinde und Landkreiswahlen vom 16. Februar 1952 (GVBl, S. 54) (zit. bay. GWahlO). Google Scholar
  6. 5.
    Bayerisches Gemeindeabgabengesetz vom 20. Juni 1938 (GBL, S. 225 ff), mehrfach geändert, zuletzt durch Ges. vom 6. April 1950, (GVBl, S. 61) (zit. bay. GAbgG). Google Scholar
  7. 6.
    Verf. des Landes Baden-Württemberg vom 11. November 1953 (GBl., S. 173) (zit. badwürt Verf.) insbes. Art, 25, 69, 71–76, 90.Google Scholar
  8. 1.
    Gesetz zur vorläufigen Angleichung des Kommunalrechts vom 13. Juli 1953 (GBl., S. 97 Kap. I) (zit. GAE) Google Scholar
  9. 2.
    Gesetz über die Gemeinde- und Kreiswahlen (Kommunalwahlgesetz vom 13. Juli 1953; GBl., S. 103) (zit. Komm WahlG). Google Scholar
  10. 3.
    Gesetz Nr. 30 über die Anwendung der Deutschen Gemeindeordnung in Nord-Württemberg vom 20. Dezember 1945 (Reg. Bl., S. 5 1946) in der Fassung vom 6. Februar 1946 (Reg. Bl., S. 55) (zit. DGOA). Google Scholar
  11. 4.
    Gesetz Nr. 32 über die Verwaltung und Wahl in den Gemeinden vom 10. Januar 1946 (Reg.Bl., S. 35), in der Fassung des Ges. Nr. 323 vom 25. Juli 1947 (RegBl., S. 77) (zit. Ges. Nr. 32). Google Scholar
  12. 5.
    Badische Gemeindeordnung vom 5. Oktober 1921 (GVBl, 1922, S. 183) (zit. alte badGO),Google Scholar
  13. 6.
    Gesetz Nr. 328 über die Neuwahl der Gemeinderäte und Bürgermeister usw. v. 23. Oktober 1947 (RegBl., S. 102) (zit. Ges. Nr. 328). Gesetz Nr. 398 über die Gemeindewahlen vom 23. Oktober 1950 [(RegBl., S. 111) (zit. Ges. Nr. 398)].Google Scholar
  14. 7.
    Badische Gemeindeordnung vom 23. September 1948 i. d. F. vom 6. Oktober 1950 (GVBl, S. 277) (zit. badGO). Google Scholar
  15. 8.
    Gemeindeordnung vom 14. März 1947 (RegBl., 1948, S. 1) i. d. F. d. Ges. vom 12.0ktober 1948 (RegBl., S. 119) (zit. Würtho. GO). Google Scholar
  16. 9.
    Gedruckter Referentenentwurf einer GO für Badwürt. (zit. Entw.), teilweise bereits wieder abgeändert.Google Scholar
  17. 10.
    Vgl. aber den Nachtrag auf S. 274 ff. Google Scholar
  18. 1.
    1953 ist beim badwürt. Innenminist, aus den Vertretern der Gemeindekommunal verbände, der Verbände der kommunalen Beamten und einiger sachkundiger Privatpersonen ein „kommunaler Beirat“gebildet worden. Er soll, ohne rechtsverbdl. Entsch. treffen zu können, bei der Vorbereitung der zur Neuordnung des kommunalen Rechts notwendigen Gesetze und Durchführungsverordnungen einschl. d. Finanzausgleichs beratend tätig werden.Google Scholar
  19. 2.
    Massoni Gemeindeord. f. d. Freist. Bay., Borberg-Verlag 1952, München;Google Scholar
  20. 2a.
    Hellen-reich: Die bay. Gemeindeordnung mit Erl., 1952; Hölzel-Rollwagen: Gemeindeordnung f. d. Freist. Bay. 2. Auflage, Kommunalschriftenverlag Jehle, München 1953. Für das ältere Recht Laforet-Schattenfroh: Die Bay. Gemeinde, Bezirks- und Kreisordnung, 1931; Wörner: Kommentar zur bay. Gemeindeordnung, 1931, Surén-Loschelder: Die deutsche Gemeindeordnung, 1940. Ferner zum bay. Verfassungsrecht Nawiasky-Leusser: Die Verf. des Freist. Bay., 1948.Google Scholar
  21. 3.
    Braun-Holl: Gemeindeordnung f. WürtHo. 1950, für das fortgeltende alte bad. Gemeinderecht insbes. Gundert: Kommentar zur bad. Gemeindeordnung von 1921, 4. Aufl., 1927.Google Scholar
  22. 4.
    Der Text der in den Anmerkungen 6 auf S. 237 und 1 bis 7 auf S. 238 angeführten Gesetze ist in der Sammlung Emmelmann-Fuchs, Staats- und Verwaltungsrecht, öffentlich rechtliche Vorschriften für Baden-Württemberg, Verlag C. F. Müller, Karlsruhe, abgedruckt.Google Scholar
  23. 5.
    Vgl. den Nachtrag auf 8. 275.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1956

Authors and Affiliations

  • Ernst Walz
    • 1
  1. 1.HeidelbergDeutschland

Personalised recommendations