Advertisement

Die Bürgermeisterverfassung in Rheinland-Pfalz

  • Emil Kraus
Part of the Monographien aus dem Gesamtgebiet der Physiologie der Pflanzen und der Tiere book series (volume 1)

Zusammenfassung

Mit Fug und Recht wird in diesem kommunalwissenschaftlichen Handbuch der Bürgermeisterverfassung von Rheinland-Pfalz ein besonderes Kapitel eingeräumt. Rheinland-Pfalz ist zur Zeit in der Bundesrepublik das einzige Land, das in seiner Gemeindeordnung die echte Bürgermeisterverfassung grundsätzlich und gesetzlich rein festgelegt hat, und zwar schon seit Herbst 1948. Das kommt nicht von ungefähr. Es ist im wesentlichen darauf zurückzuführen, daß diese Bürgermeisterverfassung schon im alten Volksstaat Hessen, dessen Bestandteil der heutige Regierungsbezirk Rheinhessen war, bestand und ebenso, wenn auch mit einigen Variationen, in den heutigen Regierungsbezirken Koblenz und Trier, wo früher die rheinische Städteordnung der Rheinprovinz galt. In der Pfalz galt früher die bayerische Stadtratsverfassung, die sehr starke Verwandtschaft zur Bürgermeisterverfassung hat, insbesondere durch die Personalunion des Verwaltungsleiters mit dem Vorsitzenden der Gemeindevertretung. Nur die rechtsrheinischen Gebiete des Regierungsbezirks Montabaur, früher Regierungsbezirk Wiesbaden, hatten die Magistratsverfassung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Vgl. Hessische Gemeindeordnung, erläuterte Handausgabe von K. Weber und Faust, Mainz 1932.Google Scholar
  2. 2.
    Selbstverwaltungsgesetz für Rheinland-Pfalz, Teil A, Gemeindeordnung vom 27. September 1948, GVBl. Seite 335; Landesgesetz zur Änderung und Neufassung des Selbstverwaltungsgesetzes für Rheinland-Pfalz vom 5. Oktober 1954, GVBl. Seite 117.Google Scholar
  3. Den Zitaten liegt der neue Gesetzestext von 1954 zu Grunde. Die Zahlen in Klammern sind die Paragraphen des Gesetzes textes von 1948.Google Scholar
  4. 3.
    Vgl. auch die Landesverordnung zur Durchführung der Gemeindeordnung vom 31. März 1955 (RhldPf., GVBl. S. 31).Google Scholar
  5. 1.
    Vgl. GVBl. RhldPf. 1955, S. 33.Google Scholar
  6. 1.
    Vgl. GVBl. RhldPf. 1955. S. 32.Google Scholar
  7. 2.
    Das Selbstverwaltungsgesetz für Rheinland-Pfalz vom 27. September 1948 (GVBl. 1948, Seite 335), Kommentar von Landrat Salzmann, Trier, und Senatspräsident Dr. Schunck, Koblenz, 1951.Google Scholar
  8. 1.
    Vgl. GVBl. RhldPf. 1955, S. 34.Google Scholar
  9. 1.
    Vgl. GVBl. RhldPf. 1955, S. 31.Google Scholar
  10. 1.
    Anläßlich der Arbeiten des Ausschusses für die Neugliederung der Bundesrepublik (Luther-Ausschuß) ist eine Anzahl beachtlicher Untersuchungen über die Struktur und über die Besonderheiten des Landes Rheinland-Pfalz durchgeführt worden.Google Scholar
  11. 2.
    Vgl. dazu Auskreisungsantrag der Stadt Bad Kreuznach auf Grund des Beschlusses ihres Stadtrats vom Mai 1954.Google Scholar
  12. 1.
    Gesetzliche Grundlage: Landkreis O. als Teil C des SelbstverwaltungsG. v. 5. Okt. 1954.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1956

Authors and Affiliations

  • Emil Kraus

There are no affiliations available

Personalised recommendations