Advertisement

Keramische Dauerformen

  • G. Unterberg

Zusammenfassung

Keramische Formstoffe sind in der Gießerei für Sonderfälle teils in verlorenen Formen (Pölzguter, Bd. II/2, S. 95, Brügger, Bd. II/2, S. 191) und teils als Dauerformen anwendbar. In Tab. 1 wird eine Übersicht über die verschiedenen Formstoffe und ihre Anwendung gegeben. Dikinson 1 berichtet darüber.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Kalpers, H.: Gieß. Praktiker (1950) Nr. 22, S. 345; Die Technik 2 (1947) H. 10, S. 441; Arch. Metallkunde 2 (1948) S. 318.Google Scholar
  2. Longdon, E.: Denseing and Chilling in Foundry Work, London: Charles Griffin Comp. 1954, S. 81.Google Scholar
  3. Dikinson, T. A.: Foundry, Cleveland, 78 (1953) S. 84;Google Scholar
  4. Dikinson, T. A.: Foundry, Cleveland, 80 (1952) S. 102, 228, 232.Google Scholar
  5. Schulenburg, A.: Neuzeitliche Metallgießereien. Berlin: Schiele u. Schön 1955, S. 312.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG., Berlin/Göttingen/Heidelberg 1963

Authors and Affiliations

  • G. Unterberg
    • 1
  1. 1.DuisburgDeutschland

Personalised recommendations