Advertisement

Zusammenfassung

Moleküle können, wenn nicht allgemein, so doch in wenigstens einer Beziehung als endliche Punktsysteme aus Atomen, zwischen denen Kräfte wirken, aufgefaßt werden. Die Schwingungsfrequenzen der Atome im Molekül können nach den Ergebnissen der Quantenmechanik auf klassische Weise berechnet werden, eben als die Schwingungen eines endlichen Punktsystems. Selbst da, wo die klassische Methode an sich nicht mehr ausreicht, wie z. B. bei der Wechselwirkung der Schwingungen mit Rotationen oder bei Intensitätsproblemen, treten die klassisch berechneten Daten, Schwingungsfrequenzen und Amplituden, als Parameter der Theorie auf. Es ist also auch heute noch sinnvoll und berechtigt, die Schwingungen von Punktsystemen als Grundlage von molekülphysikalischen Fragen zu behandeln. Die Frequenzen und Intensitäten der Schwingungen können experimentell durch spektroskopische Untersuchungsmethoden bestimmt werden, insbesondere aus dem ultraroten Spektrum in Absorption oder Reflexion, und aus dem Raman-Effekt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. 1.
    Bhagavantam, S., and T. Venkatarayudu: Proc. Ind. Acad. Sci., A 9, 224–258 (1939). (Anwendung der Gruppentheorie auf Kristallschwingungen).Google Scholar
  2. 2.
    Bhagavantam, S., and T. Venkatarayudu: Theory of Groups and its Application to Physical Problems. Waltair: Andhra University 1948. (Kurze zusammenfassende Darstellung, auch nicht spektroskopische Anwendungen).Google Scholar
  3. 3.
    Placzek, G.: Handbuch der Radiologie, 2. Aufl., Band VI, Teü 2, p. 209–374. Leipzig: Akad. Verlagsges. 1934. (Polarisierbarkeitstheorie).Google Scholar
  4. 4.
    Rosenthal, J. E., and G. M. Murphy: Rev. mod. Physics 8, 317–346 (1936). (Gruppentheorie der Molekülschwingungen).CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Speiser, A.: Theorie der Gruppen endlicher Ordnung. 4. Aufl. Basel: Birkhäuser 1956. (Mathematische Grundlagen).Google Scholar
  6. 6.
    Tisza, L.: Z. Physik 82, 48–72 (1935). (Gruppentheoretische Behandlung von Oberschwingungen).CrossRefGoogle Scholar

Weitere theoretische Werke

  1. 7.
    Lomont, J. S.: Applications of Finite Groups. New York: Academic Press 1959. (Mathematische Grundlagen; verschiedene Anwendungsgebiete).Google Scholar
  2. 8.
    Specht, W.: Gruppentheorie, Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1956. (Mathematische Grundlagen).Google Scholar
  3. 9.
    Mathieu, J.-P.: Spectres de vibration et symétrie des molécules et des cristaux. Paris: Herman et Cie 1946. (Ausführliche Behandlung von Symmetrieeinflüssen, aber ohne explizite Benutzung gruppentheoretischer Hilfsmittel).Google Scholar
  4. 10.
    Bright Wilson Jr. E., J. C. Dectus and P. C. Cboss: Molecular Vibrations. New York: McGraw-Hill Book Comp. 1955. (Ausführliche Darstellung der Theorie der Molekülschwingungen, teilweise von anderem Gesichtspunkt aus).Google Scholar

Die Verbindung zum Experiment schlagen

  1. 11.
    Hebzberg, G.: Infrared and Raman Spectra of Polyatomic Molecules. New York: D. van Nostrand Comp. 1945. (Standardwerk; Diskussion der experimentellen Ergebnisse mit Hilfe des Formalismus der Gruppentheorie).Google Scholar
  2. 12.
    Matossi, F.: Der Raman-Effekt. 2. Aufl. Braunschweig: F. Vieweg & Sohn 1959. (Einführung in die experimentelle Methodik, mit kurzer Zusammenfassung des gruppentheoretischen Apparates).Google Scholar
  3. 13.
    Kohlrausch, K. W. F.: Der Smekal-Raman-Effekt. Berlin: Springer 1931; Erg.-Bd. 1938. (Standardwerk; im Ergänzungsband Diskussion der Symmetrie-Einflüsse).CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG · Berlin · Göttingen · Heidelberg 1961

Authors and Affiliations

  • Frank Matossi
    • 1
  1. 1.Universität Freiburg i. Br.Deutschland

Personalised recommendations